Habe mir diese (http://kuerzer.de/dbYPI2JZT) Faltgarage gegönnt,da ich ein Nässe Problem in meiner Garage habe. Angeblicht hält sie Feuchtigkeit ab, also der erste Eindruck war gut. Am Ende dieses Winter´s werde ich berichten.Gruß René

...zur Antwort

Auch hier gilt die DIN 2700. Es ist Kraft und Formschluss herzustellen, sowie "Nieder zu Zurren".Genug vom "Fachchinesisch". Wenn ausreichend befestigt wurde, heist: dem Gewicht entspechend in ALLE Richtungen mit geeigneten Mitteln abgesichert kann dir keiner was. Achte auf die Zurrgurte, sie müssen ohne Schäden sein. Die "Ratschen" erreichen eine Zurrkraft von 250 Kg (manche 500 Kg) .Auch wenn 2000Kg "Haltekraft" draufsteht.Die Rennleitung erkennt nur die Zurrkraft an.Also im Zweifel lieber einen Gurt mehr! Wichtig ist vor allem die Sicherung nach vorne, da verstehen die Uniformierten keinen Spaß.Wie sieht es mit den Befestigungen am Fahrzeug aus? Wenn diese nicht geeignet sind kannst du natürlich alles vergessen. Das KFZ ist dann für den Transport ungeeignet und die Polizei untersagt die Weiterfahrt. Kurzum: Es kommt auf den Beamten an! Gruß René

...zur Antwort

Natürlich solltest du wissen welche Art Motorrad du fahren willst. Ich bin mit ca 170 cm auch nur ein "Sitzriese". Chopper sind Bauartbedingt niederig, aber nicht jederman (-frau)sache.Selber fahre ich eine Kawasaki ZL Eliminator B , ein sogenanntes "Muskelbike". 600ccm/61 Ps und eine Sitzhöhe von 72 cm. Die passt dir sicher!Letztes Baujahr ist ca. 1997.Gute Maschinen kosten 1500-2000 €.Ansonsten folge dem Rat von GTR14 und sitz Probe.Gruß René

...zur Antwort

motorradführerschein - nach crash mulmiges gefühl bei kurven, kreis, geschwindigkeit überwinden

bin 45 jahre, weiblich, und mach gerade den motorradführerschein.

erste fahrstunde auf nem 125erle, anfahren, beschleunigen, bremsen, wenden, ein gefühl bekommen. zweite fahrstunde, BMW G650X country – mit niedriger sitzbank und leistungsreduziert, im stadtverkehr.

dritte fahrstunde, CRASH, fuhr in einer linkskurve mit ca. 50 km/h geradeaus, war zwischen einem gerüst und dem bike eingeklemmt, musste befreit werden, notarzt, krankenwagen, krankenhaus. außer blauen flecken, prellungen, steifer nacken und ner aufgeschnittenen nase (starre sonnenblende) ist mir nichts passiert und ich durfte nach hause.

der mann, der hinter mir fuhr meinte, es sei ein filmreifer stunt gewesen. muss frontal auf ne stange gefahren sein und hab anscheinend mit der maschine nen salto gemacht.

6 tage nach dem unfall habe ich meine theorieprüfung bestanden. 11 tage danach saß ich wieder auf dem 125erle und fing von vorne an. 13 tage danach fuhren wir wieder die unfallmaschine, zwar langsam und mit herzrasen, war für mich aber sehr wichtig.

der unfall ist jetzt 3,5 wochen her und inzwischen haben wir 3 weitere fahrstunden hinter uns, 2 x auf dem grundübungsplatz (stopp and go, schrittslalom, vollbremsung) und kreuz und quer durch die stadt. es macht wieder spaß aber vor jeder kurve werd ich langsam, im kreis und wenn es so an die 50 km/h geht ist mir mulmig.

habt ihr tipps? grüßle

...zur Frage

Du fährst wieder - damit bist du auf dem besten Weg der Heilung. Wenn die Angst, die du JETZT noch spürst, deine Sinne schärft für die Zukunft ist das so O.K. Angst die zu Fehlern verleitet ist gefährlich. Da habe ich aber bei dir keine Bedenken. Zumal du auch noch deinen Fahrlehrer an der Seite hast. Lerne mit Respekt und Verstand dein Hobby zu beherschen und habe dann bald auch keine Angst mehr. Gruß René

...zur Antwort

Hi dasalf, Öl auffüllen bis "max." Makierung. Dann 1x Starteten. Läuft er rund , dürfte alles in Ordnung sein. Startet er nicht sofort, oder macht Geräusche die du nicht kennst, ab zur Werkstatt damit.Wenn der Motor nicht dreht, sitzt ein Kolben ("Kolbenklemmer")fest. Das lässt sich beheben. Motor dreht, aber lautes Schlagen ist zu hören? Dann ist eine Pleulstange gebrochen nach einem "Kolbenklemmer".Je nach dem kann auch das repariert werden, ansonsten ist ein neuer Motor fällig. Du solltest für die Zukunft aber "Fahrzeugpflege" ,auch über TANKEN UND WASCHEN hinaus betreiben. Öl "verschwindet" nicht so schnell!! Gruß René

...zur Antwort

Was sicher noch "Eingefahren" muss, sind Reifen und Bremsen. Reifen haben erst den optimalen "Gripp" wenn die produktionsbedingte glatte Oberfläche weggefahren ist. Auch die Bremsbelege müssen sich an die Scheiben anpassen und ihre Oberfläche aufrauhen um 100% zu bringen.Ansonsten sollte "Einfahren" überflüssig sein,aber ich lass es anfangs noch ruhiger angehen um mich an das Fahrzeug zu gewöhnen.auch die Schrauben und Muttern kontrolliere ich nach ca.100km soweit wie möglich.Gruß René

...zur Antwort

Die meiste Bremsenergie wird vom Vorderreifen geleistet. Da dieser aber beweglich ist (Gottlob)kommt es zum Traktionsverlust. Kurz der Reifen rutscht.Damit ist das Motorrad unkontrulierbar geworden. Da gleichzeitig der Hinterreifen kaum noch Bodenhaftung hat, dreht sich die Maschine und du folgst der Erdanziehung! ;-)Oberstes Gebot im Strassenverkehr heißt "Abstand halten!!" Gruß René

...zur Antwort

Es kommt drauf an. Gut ist sowas nicht, kann aber ohne "Spätfolgen" bleiben. Was an Öl in die Brennkammer gerät wird verbrannt.Schwartzer Qualm kommt aus dem Auspuff. Im Luftfilter ist das schon schlechter, da der Luftdurchlass gehemmt wird.Leistungsverlust ist das erste Merkmal. Wie weit Kerzen verölt sind merkt man dann, wenn der Motor streikt. Durch den erhöhten Druck im Motor können Dichtungen u.s.w. Schaden nehmen.Kommt auch drauf an wie und wie lange man damit fährt. Öl ablassen und den richtigen Ölstand einfüllen,Kerzen raus und reinigen (tauschen?)und Luftfilter erneuern sowie Kasten säubern. Dann nach dem fahren einige Zeit Motor auf Ölverlusst beobachten . Läuft alles und ist dicht: Glück gehabt. Gute Fahrt René

...zur Antwort