Frage von Terre, 93

Instinktives Verhalten ausschalten?

Hallo erstmal an alle, bin neu hier =)

Ich wollte mal fragen ob ihr irgendwelche Tricks oder Tipps auf Lager habt um sein eigenes instinktives Verhalten zu unterdrücken?

Bin derzeit am Führerschein für Klasse A dran und habe jetzt in der 5. Fahrstunde das erste mal die Maschine hingelegt. Habe dabei mit Schrittgeschwindigkeit eine 180 Grad Wende vollzogen, dabei kam mir dann plötzlich ein Auto entgegen dass ich so vorher gar nicht auf dem Radar hatte und ich bin schließlich bei voll eingeschlagenen Lenker in die Eisen gegangen. Die Maschine ist dann mehr oder weniger sanft auf meinem Fuß gelandet weshalb ich bis jetzt noch Schmerzen habe ...

Auch vor der Grundfahraufgabe mit dem Ausweichen nach Abbremsen habe ich etwas Respekt. In der Übung hat das zwar bisher gut funktioniert, aber ich denke mal dass ich wenn ich wirklich mal überrascht werde gleichzeitig bremse und anfange zu drücken ...

Deshalb die Frage, gibt es da irgendwelche Tricks oder Tipps, so dass mir das nicht passiert? Ich fahre seit 8 Jahren Auto und hatte bisher nie großartig etwas mit Zweirädern zu tun (nicht mal mit dem Fahrrad). Für mich war die Bremse immer gleichgesetzt mit Sicherheit, deshalb habe ich da echt ein paar Schwierigkeiten. Es ist jetzt nicht so das ich Angst vor dem hinfallen hätte, aber jedes mal die Schmerzen und dann die Kleidung (später noch das eigene Motorrad) zu ruinieren ist nicht so toll ...

Antwort
von fritzdacat, 69

Du hast das Problem sehr gut erkannt, auch z.B. das in Schräglage abrupt vom Gas gehen sollte man sich abgewöhnen.

Die beste Methode ist,  die betreffende Situation immer wieder mental durchspielen, bis du den Reflex (Bremse betätigen) nicht mehr brauchst bzw. die Situation ohne zu bremsen bewältigst.

Antwort
von VinCal, 12

Zum einen solltest du immer bei der Sache sein und immer davon ausgehen bzw. erwarten, dass hinter der Kurve dir ein Auto entgegen kommt. Zum anderen musst du üben, üben, üben, damit du gar nicht mehr nachdenkst, sondern nur noch reagierst, wie du es davor 100 mal geübt hast. War auch mal in meiner letzten Fahrstunde vor einer Kurve im Gefälle gedanklich voll beim Ablauf, wie ich diese jetzt durchfahre, ohne dabei BEWUSST auf die Gegenfahrbahn zu achten. Die Kurve kam, alles gut und im grünen Bereich, dennoch hat mich ein entgegenkommendes Auto erschreckt, welches ich nicht wahrgenommen hatte und habe die Vorderradbremse aus Schreck zum Glück nur leicht betätigt, denn ich habe gespürt, wie das Bike sich dadurch auf einmal aufrichten will, die Bremse wieder gelöst und weiter reingelegt - alles gut gegangen. Ich hätte nicht mal im Geringsten bremsen müssen, um die Kurve zu durchfahren, habe mich einfach erschreckt.

Ich denke, dass ich das mit Erfahrung, voller Aufmerksamkeit auf Bike, Körper und Strasse, sowie Training in den Griff bekomme. Und ich denke auch, dass du das auf diesen Weg schaffen wirst. Hab auch schon Ablauf beim Ausweichen nach abbremsen durcheinander gebracht.

Viel Erfolg Gruss Vin

Antwort
von FrauElster, 29

Dein kleines Missgeschick wird eigentlich häufig als typischer Anfängerfehler aufgeführt. Sprich: das passiert ganz vielen Leuten.

Komische Physik, denn gegen die Kraft, die bei eingeschlagenem Lenker + Bremse wirkt, kommt man irgendwie nicht an :-)

Wir hatten hier vor Kurzem das Thema Sturzbügel/-pads. Das würde dir in solchen Fällen bei deiner eigenen Maschine helfen, denn diese Art von Umkipper passiert bei langsamem Tempo. Somit grenzt du evtl. Schaden ein. Gegen Schäden an dir selbst helfen feste, hohe Stiefel (mit Schienen/Verstärkung im Knöchelbereich) und eine feste Hose (Leder). Glaub mir, dann fühlt man sich auch gleich sicherer.

Wenn dir das Motorrad so umkippt, versuche nicht mit aller Gewalt, sie noch zu halten. Da kannst du dir ganz schnell böse Zerrungen oder Schlimmeres von holen. Dann lieber die Kiste einmal ablegen.

----------------------

In Gefahrensituationen richtig reagieren ist echt so 'ne Sache. Wie übt man das? Nachbar oder Schwiegermutter fragen, ob die sich als Dummy opfern?

Sicherheitstrainings können da etwas helfen. Eine Garantie gibt's leider nie.

Ich denke aber, dass dir auch deine Erfahrung mit dem Auto zugute kommt. Zumindest, wenn es darum geht, den Verkehr um dich herum einzuschätzen. Und vorausschauendes Fahren ist immer noch das Beste Mittel gegen Unfälle.

Antwort
von Jayjay12, 43

Hallo Terre, geradeso so wie es chapp und weitere Kollegen formulierten, geht es beim Motorradfahren um die instinktiv beste Handlungsweise in einer Situation. Deine bisherige Fahrpraxis auf zwei Rädern bewegt sich fast gegen Null, nicht wahr? Dass es dich mitsamt der Mopete ohne große Blessuren geschmissen hat, ist für alles Weitere ein großer Lernerfolg, auch wenn's erstmal doof klingt.

Instinkte entstehen beim häufigen Fahren auf 2 Rädern im Straßenverkehr fast zwangsläufig, denn sie sichern und schützen deine Gesundheit und dein Leben. Das Fahren soll Spaß machen, und den gewinnst du beim Motorradfahren mit der Zeit & wachsendem Können garantiert! Viel Spaß beim Üben und Gruß an dich, Jayjay12  

Kommentar von VinCal ,

Wahre Worte. Thumbs up.

Kommentar von Jayjay12 ,

Thanks

Antwort
von geoka, 43

Ein Instinkt ist eine Reaktion auf eine entstehende oder vorhandene Situation. Diese Reaktion kann sowohl falsch oder richtig sein.

Brennt es gerade im 5. Stock, kann ich instinktiv aus dem Fenster springen, es wird aber sehr schmerzhaft werden, wenn ich vorher keine Erfahrungen mit Sprüngen aus verschiedenen Höhen sammeln konnte.

Habe ich diese Erfahrungen, sagt mir der Instinkt z.B. versuche erstmal eine geringere Ebene zu erreichen, bevor du einen Sprung nach unten wagst.

Chapp hat also vollkommen recht, dass durch Übung Verhaltensweisen und Instinkte geschärft und verändert werden können. Kannst du heute noch Fahrradfahren? Musst du nachdenken, wie du eine Kurve anfährst ;-)

Antwort
von gaskutscher, 25

Habe Gebetsmühlenartig eingetrichtert bekommen: »erst Lenker gerade, dann bremsen!«.

Unter Umständen kann das aber nicht das optimale Mittel für die Situation sein.

Ganz ehrlich: Wenn die Maschine kippt, ich dafür aber nicht in ein anderes Fahrzeug oder den Gegenverkehr fahre hat das Manöver seinen Zweck erfüllt.

Du bist jetzt verunsichert, insbesondere weil du in Schrittgeschwindigkeit (vermeintliche Sicherheit) dieses Problem schmerzlich erfahren musstest (Physik bezüglich eingeschlagenem Vorderrad und Bremsen).

Gerade bei Schrittgeschwindigkeit ist jedoch die Maschine sehr instabil. Je schneller die Räder sich drehen, desto stabiler wird das Motorrad und will »aufrecht bleiben«.

Du wirst lernen wie man richtig bremst bzw. sich abfängt. Das das hier bei MF.net auch manche anders erklärt bekommen haben, konnte ich neulich beim Stop&Go in einer kleinen Diskussion bemerken.

In der Schweiz habe ich gelernt bei der Übung immer mit der Fußbremse zu bremsen. Erst beim Stillstand greift man dann auf die Handbremse zurück. Damit genau das nicht passiert was dir passiert ist.

Sofort kommt dann Schelte von wegen »Also ich mache das anders!«. Fahrlehrer sind unterschiedlich, ich habe langsam im Kreis fahren »dürfen« und mit der Fußbremse spielen müssen. Handbremse war Tabu. Als ich die Grundfahrübungen in .de gemacht habe -> war davon keine Rede.

Fazit: Du wirst es lernen, keine Panik. Jedoch muss das Bremsmanöver zur Situation passen. Das kannst du nur durch Praxisübungen erlernen. Klingt komisch, aber das kannst du auch mit dem Fahrrad üben. Meist bremst man da volle Lotte mit der Bremse am Vorderrad und korrigiert dann den Bremsdruck bevor das Fahrrad mit eingeschlagenem Lenker der Physik folgt. Das machst du schon unbewusst, daher denkst du darüber gar nicht mehr nach.

Beim Motorrad wirkt mit der Scheibenbremse eine ganz andere Kraft auf das Vorderrad ein. Entsprechend reagiert das Motorrad.

Fahr mal bewusst Fahrrad - und wundere dich über dein Verhalten. :)

Antwort
von Effigies, 42

Instinkte sind angeboren und nicht zu ändern. Und schon gar nicht abzuschalten. 

Das ist hier aber auch nicht das Problem. Das Problem sind Reflexe. Es gibt angeborene Reflexe die physiologisch fest eingebaut  sind. Und es gibt antrainierte Reflexe.

Wenn du eine Tätigkeit immer wieder wiederholst, bilden sich im Gehirn neue Verknüpfungen. Das Skript für den  Bewegnungsablauf wird quasi in der Hardware implementiert.
Das kannst du prima sehen wenn du einem Baby mal zu siehst wie es sich konzentrieren muß um einen Fuß vor den anderen zu setzen.

Du wirst wahrscheinlich gar nicht mehr über deine Füße nachdenken. Du willst irgendwo hin und die Füße marschieren wie von selbst. Das Gehirn hat den Bewegungsablauf fest einprogramiert . Und das geht auch mit dem Motorradfahren. Du mußt es nur immer und immer wieder wiederholen. Und irgendwann flutscht alles einfach wie von selbst.

Da gibts ein sehr gutes Buch zu. "die obere Hälfte des Motorrads " von Bernt Spiegel. Der Titel sagt es schon sehr gut. Das Mopped wird zu einem Teil von dir wenn du alle Abläufe fest in deinem Kopf einprogrammierst.

Antwort
von chapp, 40

Instinktives Verhalten auf dem Motorrad ist lebenswichtig. In vielen Situationen hast du nicht genügend Zeit zum Überlegen und MUSST instinktiv handeln. Die Kunst besteht darin, dir selbst die richtigen Instinkte anzuerziehen. Dazu gehört Üben, Üben, Üben und nochmals Üben.

Kommentar von Kaheiro ,

So ist es.Wenn ich in einigen Situationen nicht instinktiv gehandelt hätte,könnte ich diese Zeilen nicht mehr schreiben.

Kommentar von Effigies ,

Wenn du instiktiv handelst, stirbst du.

Und Instinkte sind angeboren. die kann man nicht lernen.

Kommentar von Kaheiro ,

Wenn ich in manchen Situationen erst nachgedacht hätte und dann gehandelt,auch wenn ich mich wiederhohle,würde ich diese Zeilen nicht schreiben.Instiktives handel kann man lernen,auch wenn sie angeboren sind,denn nicht alles geht von jetzt auf gleich ins Blut über.Schau dir ein Baby,damit dürfte alles gesagt sein.

Kommentar von Effigies ,

Du sollst nicht nachdenken, du sollt einfach das Richtige machen. Sofort ohne nachzudenken. 

Nur ist das was du da machst völlig unnatürlich und die Evolution hat dir nichts an Verhaltenmsweisen mitgegeben was dir da hilft. Der Instinkt sagt dir immer genau das Falsche.

Also mußt du dir neue (nicht Instinkt getriebene)  Reflexe antrainieren.  Es geht bei der ganzen Sache nicht um Instinkt sondern um Reflexe.

Kommentar von chapp ,

@ effigies Was für ein Unsinn. Wenn du ohne Instinkt nur auf Sicht und bewusst fährst solltest du dringend den Führerschein abgeben. Dann bist du eine Gefahr für dich und andere. 80% aller Handlungen auf der Maschine geschehen unbewusst und damit instinktiv. Wenn du erst zu Überlegen beginnen musst, wenn etwas zu tun ist, bist du schon tot bevor du etwas getan hast.

Kommentar von Effigies ,

80% aller Handlungen auf der Maschine geschehen unbewusst und damit instinktiv.

Das ist Unfug. Nur ein verschwindend geringer Anteil der unbewußten Handlungen auf dem Motorrad sind Instinkhandlungen.  

Der Hauptanteil sind antrainierte Reflexe. Und die sind eben nicht instinktiv, sondern die muß man bewußt lernen und dann so lange wiederholen bis sie zum Reflex werden. 

Kommentar von geoka ,

Wenn du instiktiv handelst, stirbst du.

Ich drücke es mal genauso plakativ aus: Diese Aussage ist Schwachsinn pur.

Kommentar von FrauElster ,

Jungs, ihr solltet vielleicht mal grundlegend die Definitionen von "Instinkt" und "Reflex" miteinander klären. Dann versteht ihr euch auch nicht andauernd falsch und merkt, dass ihr eigentlich alle das gleiche meint und euch umsonst in die Haare kriegt :-)

In der Kurvenfahrt sagt mir mein natürlicher Instinkt, dass das viel zu schräg für mich ist und ich mich aufrichten muss. Mein mittlerweile antrainierter Reflex veranlasst mich aber, bei enger werdender Kurve das genaue Gegenteil zu tun. Nämlich, mich weiter in Schräglage zu begeben. DAS hat mir Mutter Natur aber nicht von Geburt an mitgegeben.

Kommentar von chapp ,

Genau da liegt euer Denkfehler.

Was wir als Instinkte bezeichnen, auch bei Tieren, sind nichts als angelernte Verhaltensmuster, die wir so intensiv verinnerlicht haben, dass sie automatisch, ohne bewusste Steuerung ablaufen. Das bezeichnen wir dann als instinktives Handeln.

Das andere sind die Urinstinkte wie Fluchtreflex, Schutzreflexe, Nahrungsaufnahme und Sexualinstinkte.

Der Trick dabei besteht darin, dass wir diese Reflexe durch Übung in sinnvolles Handeln umwandeln, das dann wieder ohne bewusste Steuerung abläuft.

Kommentar von chapp ,

Instinktives Verhalten beschreibt komplexe Aktionen und Reaktionen, die ganze Szenarien umfassen. Reflexe sind nur Reaktionen (im Nachhinein) im Millisekundenbereich, die nur eine schnelle, einfache Aktion auslösen, ohne Zusammenhang mit der gesamten Situation. Daher führen sie oft zu falschen Resultaten.

Kommentar von Kaheiro ,

Genau so ist es !

Kommentar von Mankalita2 ,

Das liegt daran, dass dem Menschen durch die Evolution eine natürliche, maximale Schräglage von 20° mitgegeben wurde (die erreicht ein Läufer als Maximum).

Alles was darüber hinausgeht, z.B. für's Motorrad fahren, muss trainiert werden. Das geht beim einen leichter/schneller und ein anderer braucht dafür wirklich Training und Überwindung.

Ist auch im Buch von Bernt Spiegel ganz gut erklärt, als "schnelle Lektüre" empfiehlt sich auch "Motorradfahren gut und sicher" von "Zweiradsicherheit" (das Thema "Kurven fahren" beginnt auf Seite 16 des PDF-Dokuments, um die "berühmten 20°" geht's auf seite 17)

http://www.zweiradsicherheit.de/downloads-sonderheft.html

Antwort
von Mankalita2, 39

Hallo,

herzlich willkommen hier.

Besonders im Langsamfahrbereich bei "Schräglage" (also gedrückter Lenker oder einfach: einer Lenkbewegung) IMMER die Fußbremse nutzen, dann fällst nicht um.

Das anzugewöhnen geht nur mit üben, üben, üben und nochmals üben! Du musst das so lange üben, bis sich das "ich fahre langsam/Schrittgeschwindigkeit und bremse mit dem Fuß" fest verankert hat und zu einem Automatismus wird. Das erreichst nur durch ständige Wiederholungen.

Bremsen und Ausweichen. Wenn es bisher gut geklappt hat, wird es auch weiterhin gut klappen, denk nicht so viel darüber nach, mach es weiterhin wie bisher, anscheinend machst du ja alles richtig und solle es mal wirklich nötig sein - dann klappt das auch! ;-)

Gut dazu ist auch das Buch von Bernt Spiegel "Die obere Hälfte des Motorrads".

Viel Erfolg und nicht verzagen, ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, das lernst du schon :-)

Kommentar von chapp ,

hallo, Mädel. Entschuldige, ich habe auf den falschen Pfeil gedrückt.

Kommentar von Mankalita2 ,

Hallo Helmut, kein Problem :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten