Frage von Djallo, 159

Motorrad einfahren - auf der Autobahn oder lieber vermeiden?

Hallo, Ich werde mir bald die SV 650 gönnen, die ich dann auch einfahren werde.

Dabei soll man ja Autobahnfahrten vermeiden und möglichst viel schalten. Mit dem Motorrad werde ich wohl hauptsächlich an die Uni fahren; die Strecke beinhaltet ca. 75 km Autobahnfahrt (einfache Fahrt). Insgesamt hat die Strecke etwa 90 km.

Um immer über die Landstraße zu fahren fehlt mir die Zeit, daher frage ich mich, ob ich Autobahnen bis zur ersten Inspektion komplett meiden sollte oder z.B. schon nach 500 km einen Teil auf der Autobahn zurücklegen kann?

Danke

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von chapp, 93

Mit der Autobahn hat das nichts zu tun. Man sollte nur konstante Drehzahlen über längere Zeit und unter geringer Last meiden, weil das zu Schäden durch Schwingungen und Resonanzwirkung führen kann.

ALLERDINGS - Einfahren ist ohnehin so eine Sache. Moderne Motoren (ab etwa 1980) sind, soweit sie von einem seriösen, großen Hersteller gefertigt wurden, so gut wie nicht einzufahren. Konstruktionen und Fertigungspräzision sind so perfekt, dass das, was man unter "Einfahren" versteht, überflüssig ist. Diese Motoren werden von der ersten Umdrehung an nur noch schlechter. Die einzigen Bauteile, die eine gewisse Einlaufphase gerne haben, sind die Kolbenringe, die Ventilführungen und die Simmerringe und die Ventilabstreifkappen. Diese "Einlaufphase dauert ein paar tausend Umdrehungen, also nur ein paar km.

Vor etwa Bj 1980 sahen die Magnet - Ablassschrauben beim ersten Ölwechsel aus wie Igel, weil sie voller aufgesammelter Stahlspäne waren. Dies war eine Folge der schlechten Oberflächengüte aus der Fertigung. Heute findest du das nicht mehr.

Also, mach aus der Einfahrerei keine Wissenschaft. Fahr nicht gegen die Gummiwand, wechsle hübsch die Drehzahl und schinde den Motor nicht durch volle Belastung bei zu niedrigen Drehzahlen, und gut ist es.

Ich habe meine Suzuki GS 1000 ab ca. 200 km kurzzeitig bis in den Roten Bereich gedreht. Der Motor hat bis heute 5x den Besitzer gewechselt, hat an die 200.000 km drauf und war noch nie auseinander. Einfahrvorschriften sind nur eine Schutzmaßnahme der Hersteller um Fabrikationsfehler zu verdecken.

Antwort
von geoka, 108

Warum nicht? Zum einfahren immer erst schön warm fahren, dann mit moderater Geschwindigkeit weiter und ansonsten die Hinweise dazu vom Hersteller  beherzigen, falls es da Besonderheiten geben sollten.

Antwort
von fritzdacat, 121

Würde die Autobahn überhaupt nicht meiden, nach 500 km schon gar nicht. Wegen besserer Fertigungstoleranzen müssen die Motoren  eigentlich nicht mehr gross eingefahren werden, fahr sie einfach immer schön warm, wenn sie auch noch gedrosselt ist kannst du sie gleich voll ausfahren (obwohl, ungedrosselt eigentlich auch, man macht halt erst einmal ein bisschen langsam, das ist aber mehr Zeremonie als dass es wirklich noch einen Sinn hätte).

Kommentar von Djallo ,

Danke, sie wird gedrosselt. Aber warum macht die Drossel einen Unterschied? Soweit ich das verstanden habe beeinflusst die ja nicht die Drehzahl oder? Ich bin leider technisch noch recht unwissend

Kommentar von fritzdacat ,

Weil du den Motor, wenn du nur  48 PS abrufst, weniger belastest als mit (weiss nicht, was hat sie offen? ), z.B.  90 PS.

Antwort
von Effigies, 111

Dabei soll man ja Autobahnfahrten vermeiden und möglichst viel schalten.

Alles gsagt.

Antwort
von katastrofuli, 98

Also für die ersten 1000km brauchte ich nur ein paar Tage. An diesen bin ich  verschiedene Touren über diverse Landstraßen gefahren. Dabei wurde oft geschalten, beschleunigt, gebremmst usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten