Frage von hondawana, 147

48PS auf der Rennstrecke?

Moin, ich fahre zurzeit die CBR500R 48PS. Ich würde gerne mal auf einer Motorradrennstrecke hier in meiner Umgebung (Bilsterberg) ein paar Runden drehen. In Sachen Hanging Off (Knieschleifen) habe ich schon Erfahrungen! Jetzt meinte mein Kumpel bloß, dass es für Biker mit leistungsstärkeren Maschinen einfach nur eine Behinderung sei, ständig an mir (Vorallem auf der Zielgraden) vorbei ziehen zu müssen. Wobei es am Nürburgring mit Autofahrern doch noch schlimmer wäre. Zumindest vom prinzip.

Hat jemand von euch da Erfahrungen?

Antwort
von katastrofuli, 85

Also mit 48 PS kannst du jederzeit auf ner Rennstrecke fahren. 

Die schnelleren Fahrer, die dich überholen müssen, haben Sorgfaltspflicht, d.h. sie müssen auf schwächere Fahrer Rücksicht nehmen. Bei einem guten Training werden sowieso Leistungsgruppen gebildet.

Wichtig ist jedoch nicht die Anzahl der PS sondern das fahrerische Können. Als ich vor zwei Jahren das erste Mal auf der Renne war, hat mich eine erfahrene Bikerin mit ihrem Bike, was nur halb so viel PS hatte wie meine Shiver, sowas von nass gemacht ;-)

Jede Rennstrecke hat eine andere Charakteristik. Es gibt welche mit vielen Geraden, wo PS-starke Bikes Vorteile haben, aber auch Strecken, die sehr kurvenreich und eher für z.B. 600er ausgelegt sind.

Mein Tipp: such dir nen eher ruhigen Tag und probier es einfach aus. Vorsicht, es besteht Suchtgefahr.

Kommentar von Mankalita2 ,

Vorsicht, es besteht Suchtgefahr.

Einer der Gründe, warum wir's uns bisher verkniffen haben ;-)))

Kommentar von katastrofuli ,

Jeder hat mindestens eine Droge, der er verfallen ist :-)

Leider sind die meisten bezahlbaren Renntrainings unter der Woche und außerhalb der Ferien. Daher musste ich zwei Jahre auf das nächste Training warten.

Kommentar von Mankalita2 ,

*grins* ok, so gesehen, hast recht :-)))

Jep! Kenne das... ist manchmal schon doof.... hm.....

Antwort
von Mankalita2, 93

Erfahrung habe ich selbst noch keine. Aber ich denke, dass der, der schneller ist, dich einfach überholen wird. Er ist ja dann auch schnell an dir vorbei ;-)

Klar bist du für die, die deutlich stärkere Maschinen haben und diese auch entsprechend bewegen können ein "Hindernis", aber das ist auch jeder, der eine leistungsstarke Maschine hat und langsamer fährt als sie selbst.


Ich würde mir da echt keinen so großen Kopf machen, du musst das genauso bezahlen wie andere auch und hast somit auch das gleiche Recht dort zu fahren. Böse gesagt: Was juckt es dich, wenn dich alle überholen? Du weißt, dass du gegen einen versierten Fahrer mit einer entsprechend leistungsstarken Maschine keine Chance hast also sollte das deinem Ego nichts anhaben und wenn dich einer blöd von der Seite anmachen sollte, dann überleg dir halt schon mal im Vorfeld nen guten Spruch ;-)

Zum Thema Nürburgring: da waren wir einmal, wir hatten auch evtl. vor zu fahren (war von ein paar Punkten abhängig, hatten unseren damals 13-jährigen dabei, den wir natürlich nicht mit auf die Rennstrecke genommen hätten), hatten uns aber darüber im Vorfeld keine all zu großen Gedanken gemacht und uns auch nicht großartig informiert, wollten das auf uns zukommen lassen und spontan entscheiden. Als wir dann sahen, dass Motorräder und Autos zusammen fuhren, war die Sache im Bruchteil einer Sekunde entschieden: Nein! Wir nicht! Uns reichen schon die irren Dosenfahrer auf der Straße, die brauch ich dann echt nicht auch noch auf der Rennstrecke....  Egal ;-) irgendwann mal irgenwo anders.

Viel Spaß wünsch' ich dir!

Kommentar von geoka ,

Zum letzten Absatz: eine gesunde Entscheidung! Ich bin allerdings schon mit dem Motorrad auf der Nordschleife gefahren, zum Anlassen und da sind dann nur Motorräder unterwegs. Und wenn man mitten im Pulk von ein paar hundert Motorrädern fährt, kommt man selten über die 70km/h hinaus.

Kommentar von Mankalita2 ,

Danke. Auto und Motorrad zusammen auf einer Rennstrecke - das passt für unser Bauchgefühl einfach nicht. Und seit meinen letzten "Erfahrungen" werde ich das garantiert niemals machen, Autos machen einfach zu viel kaputt...

Ist bestimmt auch nicht ganz ohne... ein paar hundert (!!!) Motorräder starten gemeinsam...

Auch wenn 70 km/h auf der Rennstrecke wohl eher lahm sind, wollt ich in dem Pulk nicht runtergeholt werden....

Kommentar von Mankalita2 ,

Ok *schmunzel* "geordnetes Chaos", sieht jetzt nicht mal so schlimm aus, aber... um "rennen" geht es da offensichtlich auch nicht ;-)))

Kommentar von Mankalita2 ,

Ja, solche und andere Vollidioten haben wir, als wir dort zugesehen haben, zur genüge gesehen. Auch genügend (Dosenfahrer, kein einziger Motorradfahrer, zum Glück), die rausgeflogen sind. Ist glücklicherweise niemandem was passiert, aber die Dosen waren teils echt Schrott danach....

Einer fuhr dort mit nem Käfer, das, das fanden wir ja schon wieder echt witzig und genial, er ist aber immer brav rechts gefahren und hat den anderen Platz gemacht ;-)))

Kommentar von katastrofuli ,

Da ich ja mehr oder weniger in der Nähe des Rings wohne, habe ich auch schon mit dem Gedanken gespielt, dort meine Runden zu drehen.

Der Plan war, einen erfahrenen Ringkenner vorfahren zu lassen. Das hat den Vorteil, dass man auf der doch sehr unübersichtlichen Strecke nicht plötzlich und unerwartet in eine zuziehende Kurve hineindonnert. Vor zwei Jahren gab es auch noch spezielle Motorradtage, die ich dafür nutzen wollte. Leidr hat sich damals die Möglichkeit nicht ergeben und heute, wo wieder alles und jeder da rumballert, ist es mir einfach zu gefährlich.

Letztes Jahr habe ich bei einem Anbieter für Renntrainings ein paar Schnupperrunden (GP-Kurs) gebucht. Petrus hatte was dagegen und so sind die Turns leider im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen.

Irgendwann komme ich auch noch auf den Ring. Die Frage ist nur .... wann ;-)

Kommentar von Mankalita2 ,

Klappt bestimmt noch :-) zumal du ja, wie du schreibst, relativ nahe dort wohnst.

Kommentar von geoka ,

Damals wie heute gab es Blechschäden, hier 1970: https://www.youtube.com/watch?v=dWlF4sT0HWs

Kommentar von Mankalita2 ,

Wo Rennen gefahren werden, bleibt das leider nicht aus.

Antwort
von Bonny2, 68

Ich stimme mit "Mankalita" mal wieder völlig überein. Wie meistens, wenn es nicht ums "Einparken mit der Blechbüchse geht" (tüllütüü und in die Luft schauen).

Ich bin auch öfter am Spreewaldring, allerdings nur als Zuschauer. Als "Rennfahrer" mit einer Chopper hätte es zwar etwas, aber die lassen mich sicher nicht zu. Nee, nicht weil ich ein Hindernis bin, sondern weil diejenigen, die wirklich fahren können vor Lachen vom Motorrad fallen würden. Diejenige (fast alle), die mich überholen denken ihr morgendlicher
Joint zeigt "Nachwirkungen" und drehen sich nach mir um. ---- Kurve verpasst, Pech. ----- Die "Altmotorradentsorgung" wäre zu aufwendig.

Nun im Ernst: Fahre mal dorthin und frage einfach. Mal ein paar Trainingsrunden ohne Gegenverkehr bei schwachen "Sportverkehr"
hat doch etwas. Einfach probieren. Das was ich manchmal auf den Ring gesehen habe, da fahre ich locker mit meiner Chopper vorbei. Es sind nicht immer alles "Profis" und nicht alle "können" dort fahren. ---- Ach so, den "Nürburgring" vergiss gleich. Auf der Strecke sind zu viele "Möchtegern-Rennfahrer" und am Rand versuchen Frauen mit ihrer Dose einzuparken (bin schon weg, grins). Gruß Bonny  

Antwort
von geoka, 60

 Wenn genug Kurven vorhanden sind, dann ist man auch mit nur 48PS kein Verkehrshindernis ;-)

Kommentar von Mankalita2 ,

*lach* aber, das mit dem Hanging Off, das üben wir noch ein wenig... aber nur ein klitzekleines bisschen ;-))) (und das "Spur halten" auch....)

Herrlich, einfach nur köstlich!!! :-)))

Kommentar von Kaheiro ,

Na ja...da war ich sogar besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community