Frage von nagelpilzotto, 224

Wie oder mit was befestigt ihr euer Helm am Motorrad?

Bei der Transalp ist das kein Problem. Topcase auf, Helm rein, Topcase wieder zu. Meine Bonneville hat aber kein Topcase. Wie macht ihr das und wozu könnt ihr mir raten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mankalita2, 224

Befestigen? Wozu sollte ich das wollen?

Topcase habe ich nicht, hatte ich nie und will ich niemals, brauche ich einfach nicht. Steht das Motorrad im Blickfeld, kommt der Helm über den Spiegel. Steht das Motorrad außerhalb des Blickfelds, nehme ich den Helm mit.

Wozu ich dir raten kann? Es ebenso zu machen.

Kommentar von Mankalita2 ,

Hallo Liborio,

herzlichen Dank für den Stern :-)

Antwort
von mausekatz, 171

In die Arbeit nehme ich den Helm mit in die Umkleide, weil er dann im Winter schön warm bleibt und im Sommer schön kühl. Auf Messen nehme ich ein Fahrradschloß mit und befestige ihn irgendwo am Mopped - dann muss ich ihn nicht mit mir rumtragen. Beim kurzen Stop oder dem Einkaufen bleibt er einfach auf dem Spiegel  - der Helm wurde mir bisher noch nie geklaut. Denn wer braucht schon fremde Läuse aufm Kopp? :-)))


Antwort
von Floyd, 123

Es gibt so Kabelschlösser. Ist natürlich mit Werkzeug leicht zu knacken.        

https://www.louis.de/artikel/abus-combiflex-pro-202-90-kabelschloss-laenge-90cm/...

Gruß Floyd

Kommentar von nagelpilzotto ,

Danke, daran habe ich auch schon gedacht. Schaut aber nicht sehr robust aus. Denke, daß man das mit etwas Kraft und einer Kneifzange knacken kann. Nur wer hat schon eine Kneifzange immer dabei um einen getragenen Helm zu klauen. Ich denke ich werde mir so ein Schloß zulegen. Kann man gut in der Jackentasche transportieren.

Kommentar von Floyd ,

Klar,mit Kneifzange leicht zu knacken. Aber einem Mitfahrer ist einmal der Helm auf einem Rastplatz in Holland versteckt worden und ein anderer Fahrer ist 50 Kilometer nach Hause gefahren,um einen Ersatz zu holen. Dann wurde der Helm in einem Gebüsch gefunden....Sehr lustig! 


Antwort
von superantwort, 179

Auch dein Hinweis auf deine Schwerbehinderung lässt bei mir kein größeres Verständnis für deine Fragen aufkommen.

Das Führen eines Kfz verlangt einem Fahrer bei der heutigen Verkehrsdichte nahezu pausenlos Entscheidungen (auch blitzschnelle) in seinem Fahrkönnen ab. Im Ernstfall hängen sogar Leben und Tod von "der richtigen Entscheidung" ab.

Ich will dir nicht zu nahe treten, nagelpilzotto, aber bist du dir sicher, dass du beim Führen eines Fahrzeuges nicht schnell überfordert bist? Bist du deshalb auch nur so kurze Strecken mit deinem Fahrzeug unterwegs?

Kommentar von nagelpilzotto ,

Eigendlich wollte ich jetzt nicht antworten, aber wie ich sehe ist das notwendig. Ich habe einen guten Freund in der Nähe, der für meine Situation kein Verständnis hatte bzw. neidisch war, daß er arbeiten gehen muss und ich nicht mehr. Bis seine Frau zeitweise an einer ähnlichen Krankheit gelitten hat und auch nicht arbeiten gehen konnte. Da war er gezwungen sich mit der Erkrankung auseranderzusetzen. Seitdem hat er Verständnis dafür. Um Verständnis zu entwickeln, muss man auch bereit sein sich mit der Erkrankung zu befassen. Näher möchte ich jetzt nicht darauf eingehen, das wird mir zu privat.

Kommentar von haudegen ,

Geistig behindert bist du ja wohl auf jeden fall nicht, und jetzt nimmst du aber deine behinderung als vorwand um solch "dämliche" fragen zu stellen? Ich hab nen behinderten motorradfahrer kennen gelernt. Der reißt seine km mit nem umgebauten motorrad anstandslos zurück. Du kannst doch ruhig schreiben was mit dir ist. Mir scheint es so als ob du in erklärungsnot kommst und nun deine behinderung als vorwand dafür nennst.

Kommentar von nagelpilzotto ,

"Geistig behindert bist du ja wohl auf jeden fall nicht". Du irrst schon wieder. Es geht um eine psychische Erkrankung.

Kommentar von nagelpilzotto ,

Sorry, ich muss mich korrigieren. Eine geistige Behinderung und eine psychische Behinderung sind anscheinend zwei vollkommen verschiendene Sachen . Habe ich verwechselt.

Kommentar von superantwort ,

Verständnis für deine psychische Erkrankung und Verständnis für deine Teilnahme am Straßenverkehr sind zweierlei.

Dein Privatleben samt deiner Erkrankungen geht mich nichts an, da musst du alle Probleme bewältigen. Es geht mich auch nichts an, wenn du (aus meiner Sicht) durch eine Erkrankung nicht unbedingt geeignet scheinst für die Teilnahme am Straßenverkehr, aber es macht mir Sorge. Ich verbringe viele Kilometer per Auto, Motorrad und Fahrrad auf der Straße; Gott sei Dank weiß ich nicht, von wie vielen nagelpilzottos ich dabei umgeben bin!!

Kommentar von nagelpilzotto ,

Keine Angst, für den Starßenverkehr bin ich voll tauglich. Damit hat das ganze nichts zu tun. Im Straßenverhehr gibt es "Regeln", und die zu beachten und zu folgen ist nicht schwer.

Kommentar von superantwort ,

Alleine das "Regeln befolgen können" reicht meiner Meinung nach nicht, um ein brauchbarer Teilnehmer am Straßenverkehr zu sein! Aber lassen wir eine weitere Vertiefung unserer Diskussion sein. Ich wünsche dir viel Glück und interessiere mich nicht weiter für deine Fragen und Probleme.

Antwort
von 19ht47, 148

Hallo Liborio,

wie ich Dir bereits geschrieben habe, habe ich an meinem Moped ein Top-Case und zwei Koffer. Die Koffer kann ich zum Gemüsetransport vom Feldgarten nach Hause gut gebrauchen.

Kaufe Dir einfach ein zweites Top-Case und setze es auf den Gepäckträger der Bonneville. Es nimmt ja lediglich an Höhe und nicht in die Breite Platz ein.

Antwort
von Bonny2, 193

Habe da einen Trick entwickelt: Ich schlage einen langen Nagel durch den Helm und nagle ihn damit am Hinterreifen fest. Versucht jemand den Helm zu stehlen, zieht er ja den Nagel aus dem Reifen. Die entweichende Luft gibt ein zischendes Geräusch von sich und verrät so den Dieb. Ist übrigens erstmal ein Loch in dem Helm kann man das Loch öfter nutzen. ---

Nun mal im Ernst: In der Vergangenheit haben Deine Fragen hier wirklich die Plattform belebt. Die waren unterhaltsam und im Anschluss fanden oft herrliche Diskussionen statt. --- Nun hast Du aber langsam den Boden unter Dir verloren. Jetzt wird es affig und schafft Unmut. Gönne Dir mal eine Verschnaufpause und stelle Deine Fragen in unregelmäßigen Zeitabstände hier ein. Das überrascht mehr und schafft auch gute Stimmung. ;-) Gruß Bonny

Kommentar von nagelpilzotto ,

Wie immer sehr amüsant. Danke und Gruß.

Antwort
von haudegen, 164

liborio, echt jetzt?

meine harley hat auch kein topcase. also nehm ich den helm mit oder lass ihn einfach dran. wenn dir das zu unsicher ist, mach ein schloss drum. so einfach hat sich die sache

Antwort
von TheHoonigan, 174

Ich kann langsam echt nur noch kopfschütteln...

Ich höre auch gerne die Meinungen anderer, aber nicht in solchen Kontexten und nicht in dieser Häufigkeit. Man denkt förmlich, diese Fragen sollen provozieren.

Ich würde den Helm übrigens nicht am Motorrad, sondern auf dem/um den Kopf befestigen ;)

Kommentar von nagelpilzotto ,

Nur zur Aufklärung. Durch meine Schwerbehinderung fallen mir im Vergleich zu Dir Entscheidungen zu fällen sehr viel schwerer. Vielleicht hilft das und bringt etwas mehr Verständins.

Kommentar von fritzdacat ,

Wenn du schon soweit gegangen bist solltest du deine Behinderung auch wenigstens etwas beschreiben, das ganze sieht sonst nach emotionaler Erpressung aus.

Kommentar von nagelpilzotto ,

Über meine Erkrankung spreche ich in regelmäßigen Abständen mit meinem Psychotherapeuten. Hier geht es nur um Motorräder.

Kommentar von mausekatz ,

Das hat gesessen... :-)

Kommentar von fritzdacat ,

deine Erklärungen zur Antwort von "superantwort" reichen aus, danke.

Antwort
von puch37, 92

Ist dein Helm so Wertvoll?

Am Lenker oder Spiegel und sie Sache hat sich.

Mach es immer so und zumindest ist er mir noch nicht abhanden gekommen.

Kommentar von Mankalita2 ,

Nicht jeder fährt nen 30,- Euro Helm vom Hofer....

Hast du - nur mal so nebenbei angemerkt - schon mal darüber nachgedacht, dass du, ist dein Helm weg (völlig unabhängig vom Preis bzw. Wert), du ohne Helm nicht weiter- bzw. nach Hause fahren kannst/darfst? Ich bin mir absolut sicher, dass in Österreich ebenso eine Helmpflicht besteht wie in Deutschland!

Antwort
von geoka, 100

Gar nicht, ich pack den Helm in den Seitenkoffer!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten