Frage von Chiller, 106

Schalten ohne Bewegung im linken Fußgelenk?

Würde gerne den A-Schein machen. Da mir allerdings die Bewegung im linken Funßgelenk fehlt, gestaltet sich das Schalten schweirig.Ginge vermutlich nur, wenn ich die Hacke auf die Fußraste setzen würde/könnte, aber auch dann komme ich mit dem Fuß nicht allzu hoch. Gäbe es evtl. eine Möglichlkeit, den Stiefel irgendwie zu modifizieren? Oder Schalten durch anheben des ganzen Beines? Fahrschulen mit DCT Bike oder großen Rollern gibt es hier in der Umgebung leider nicht, Maschine vorher kaufen und damit den Schein machen würde ich wenns irgendwie geht gerne vermeiden...

Antwort
von Effigies, 88

Schalten mit steifen Sprunggelenkt geht mit etwas Übung schon, wie Mankalita2 es beschreibt.

Ich bin auch schon mit verletztem Sprunggelenk gefahren, und wenn du mit stramm bandagiertem Knöchel in nem MX Stiefel steckst is das auch nimmer weit weg von  nem Gips ;o)

Alternative zu freifußeln wäre ne Schaltwippe wo du mit der Hacke hoch schaltest. Das is sicher eine der günstigsten Möglichkeiten.

http://www.motorrad-testbericht.at/magazin/honda/roller/wave/honda_wave_110i_det...

Dein späteres eigenes Bike kannst du auch mit nen Air-Shifter ausrüsten der dann über Schaltwippen am Lenker  den Schalthebel pneumatisch betätigt.

Von ner Fahrschulmaschine mit DCT kann ich nur abraten, da man dir bei so einem Mopped eine Beschränkung in den FS einträgt die dich auf ganz ganz wenige Moppes beschränkt.  Wenn das FS Mopped keinen Kupplungshebel hat, darfst du kein anderes Mopped mit manueller Kupplung mehr fahren.

Antwort
von Mankalita2, 74

Hallo Chiller,

auch ich habe Probleme mit dem linken Bein/Fuß. Zum einen durch ein kaputtes Sprunggelenk, zum anderen durch einen Schaden im Peroneusnerv
(Motorik). Vor zwei Jahren noch war eine Dorsalextension (Fuß nach oben ziehen) kaum möglich. Ich hatte damals die Hacke auf der Fußraste und die Fußspitze unter dem Schalthebel und schaltete halt indem ich das ganze Bein hochzog. Das geht gut, wenn man sich daran gewöhnt hat bzw. keine andere Wahl hat.

Bei mir war's so, dass ich, nachdem ich runter geschalten hatte manchmal beim späteren hochschalten am Schalthebel "vorbeirauschte", weil ich auch kein Gefühl mehr für die Stellung des Fußes hatte (Abduktion und Adduktion), aber selbst das war kein Problem, ich hab dann halt einfach nochmal "nachsetzten" müssen. Vor Überholvorgängen habe ich einfach ganz bewusst vorher "gecheckt", ob mein Fuß auch wirklich unter dem Schalthebel war.

Motorradfahren bzw. Schalten ist übrigens ein sehr gutes Training für den Fuß ;-) mittlerweile kann ich wieder normal schalten, rausche nur noch gaaaaanz selten mal am Schalthebel vorbei.

Das klappt schon!

Gruß - Mankalita

Antwort
von Gerybald, 60

Die Lösung deiner Probleme könnte eine Schaltwippe sein, die oft bei grossen Choppern zu finden ist. diese hat nicht nur einen Hebel nach vorn, sondern auch einen nach hinten. Zum herunter schalten drückt man mit der Fußspitze den vorderen Hebel nach unten (normal halt) und zum hoch schalten tritt man das hintere Ende mit der Hacke nach unten.

http://www.motorrad-testbericht.at/magazin/honda/roller/wave/honda\_wave\_110i\_...

Ein bekannter hat ein steifes Fußgelenk und nutzt ebenfalls eine Schaltwippe. diese war aber schon serienmäßig an seiner VN1500 verbaut.

Ob eine Wippe auch bei Tourern oder anderen Typen möglich ist kann ich nicht beurteilen. Bei hohen Enduros denke ich schon, bei Rennern wegen der Sitzhaltung eher nicht.

Kommentar von Bonny2 ,

Warst schneller. Gruß Bonny

Kommentar von Effigies ,

Wieso hast du das gleiche Beispielbild wie ich ? Google Bildersuche?  ;o)

Ob eine Wippe auch bei Tourern oder anderen Typen möglich ist kann ich nicht beurteilen.

Meistens ja. Ich hab so was schon für ne 1zyl Tourenenduro und mehrere Nakedbikes konstruiert.
Meist findet man mit etwas "Ortskenntniss" einen Hebel von nem etwas exotischen Modell, der umgedreht von der Form her passt und vom Material so kompartibel ist, daß man ihn einfach an  den Originalhebel hinten dran schweißen kann.  Also bis jetzt hat es immer irgendwie geklappt.

Kommentar von Gerybald ,

Jopp Google Bildersuche, das war das erste das nach ner "Typischen Schaltwippe" aussah.

Kommentar von Effigies ,

g-nau. Die erste typische Wippe ohne Trittbrett. *g*

Kommentar von Mankalita2 ,

Schaltwippe ist natürlich auch eine gute Idee, kommt halt drauf an wie stark die Einschränkung im Sprunggelenk ist. Bei mir wäre das nicht gegangen (vermutlich wegen der anderen Sitzposition) ich war in normaler Sitzposition am Ende der Bewegung, geht der Fuß vorne nicht weiter hoch, geht auch die Hacke nicht runter ;-)

Hätte es mit "Bein hochziehen" nicht geklappt, hätte ich auf Handschaltung umbauen müssen...

Kommentar von Effigies ,

Ende der Bewegung, geht der Fuß vorne nicht weiter hoch, geht auch die Hacke nicht runter ;-)

Man setzt den hinteren Hebel normal so hoch an, daß man den Fuß von der Raste abheben und einfach draufstellen muß.

Ich hab auch mal was gezeichnet, wo man den Winkel zwischen den beiden Hebeln der Tagesform anpassen konnte. von "geht so" bis Gipsverband.

Antwort
von Chiller, 26

Danke für die Antworten, vielleicht wird es ja doch was mit dem Traum vom A-Schein.

Schalten per Bein ist zwar wohl eher untypisch, aber da ich es ja dann von Anfang an so mache bzw. machen muss bin ich nach den Antworten hier sehr zuversichtlich, dass dies funktioniert.

Schaltwippe könnte in der Tat die Lösung für mich sein, aber vermutlich wird auch hier das Problem der passenden Fahrschule bestehen.

Ich werde in nächster Zeit einfach mal die Fahrschulen in der Umgebung abklappern. Vielleicht besteht ja die 'Möglichkeit einer Probefahrstunde oder zumnindest einer Trockenübung

Kommentar von Mankalita2 ,

Hallo Chiller,

nun ja, ich hatte den Vorteil, dass ich von niemandem ein "ok" brauchte, ich hab's halt einfach so gemacht, bzw. probiert, wusste nicht mal ob es wirklich klappt, hatte meinen Schein ja schon. Doch... wenn der Fahrlehrer sieht, dass es so klappt, dann sehe ich da eigentlich kein Problem darin, wenn du den ganzen Fuß hochziehst beim schalten, was interessiert das denn, ob du schaltest indem du den Fuß oder das Bein hochziehst. Du musst schalten können. Fertig. Sieht ein bisschen ungewöhnlich aus aber... wen juckt's ;-))) Nur Mut :-)))

Viel Erfolg! :-)))

Gruß - Mankalita

Antwort
von fuji415, 39

Erst mal eine Fahrschule finden die auf deine Behinderung eingerichtet ist den fällt jede normale Fahrschule ganz weg den die haben nicht die Fahrzeuge mit der Umrüstung damit Du überhaupt fahren kannst den ein normales Bike kommt damit nie in Frage entweder so eins wo man die Schaltung mittels Pneumatik oder Elektrisch  steuert oder die Schaltung ganz auf die rechte Seite verlegt  .



Fußschaltung
Für die Bedienung der Fußschaltung verwenden wir ebenfalls unser pneumatisches System. Ein dezent positionierter Schaltzylinder überträgt die Bedienung der am Lenker installierten Schaltlogik auf den Schalthebel. Auch hier bleibt die Dualität der Bedienbarkeit erhalten. Wir bieten sowohl ein elektro-pneumatisches Schaltsystem (z.B. bei Oberschenkel-Amputation), wobei wir hier auch die Automatisierung des Seitenständers empfehlen, als auch elektro-magnetisches Schaltsystem (z.B. bei Unterschenkel-Amputation / oder Fußlähmung) an.

http://www.koeltgen.de/index.php?id=motorrad\_handicapbein




Was viele Leute oft vergessen oder verdrängen -wichtiger als ein  entsprechender Umbau ist ein gültiger Führerschein !!!!!!!Habt Ihr euch Euren Führerschein als "nicht behinderte Person"   erworben, so ist  dieser nach z.b einem Unfall mit der Folge eine dauernden Behinderung eventuell nicht mehr gültig. Die Behinderung muß im Schein eingetragen werden.    

Regional unterschiedlich muß dazu meist ein "Medizinisches- Gutachten" vorgelegt werden (kann normalerweise  derHausarzt  ausstellen) und eine Fahrprobe bei der Führerscheinstelle des TÜV  stattfinden ,am besten mit dem   eigenem Fahrzeug.     Über die gestellten Anforderungen informiert Ihr euch am  besten vorab bei der für Euch zuständigen Stelle.   

http://www.r-herbig.de/mdesign/frame1.htm

http://stefan-engelbrecht.de.tl/Motorrad-Behindertenumbau.htm


Kommentar von Mankalita2 ,

Sorry aber... warum sollte er ein normales Motorrad nicht fahren können? Du bewegst den Fuß nach oben, er halt das Bein. Bin verdammt lange so gefahren, ohne jegliche Änderung am Motorrad. Es geht mit jedem Motorrad "von der Stange".

Kommentar von Effigies ,

Erwarte in den Antworten von Fuji keinen Sinn und schon gar keine Logik. 

Der verfasst tausende von Antworten auf GF und die sind alle falsch. Echt alle. Das is ned mal was zufällig richtig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten