Frage von Red07, 693

Wie hoch müssen Motorradstiefel bei der praktischen Prüfung sein?

Hallo! Ich habe vor kurzem den A1-Führerschein angefangen und habe mir auch soweit Bekleidung (bis auf eine Hose) gekauft. Darunter natürlich auch Stiefel, welche man bei Louis kaufen kann: https://www.louis.de/artikel/probiker-shorty-stiefel/219153?list=146403276 Diese gehen etwas über meinen Knöchel und ich dachte, dass diese bei der praktischen Prüfung vom Prüfer anerkannt werden. Da aber ein Freund meinerseits vor kurzem bei Louis war und gefragt hat, sagten diese ihm, dass die Stiefel nicht zugelassen sind. Jetzt ist meine Frage, ob ihr es vielleicht besser wisst und ob da was wahres an der Sache ist. Ich bin mir wirklich unsicher ob ich die Stiefel bei der ersten Fahrstunde (Mittwoch der 27.04) benutzen soll und da Fragen, gegebenenfalls danach zurückgeben oder vorher lieber fahren soll. Der nächste Louis Händler ist von mir auch ein Stück entfernt.

Ich danke schon mal im Voraus für die Antworten.

Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mankalita2, 486

Hallo Red,

ich will mal versuchen, dir das Thema "Motorradstiefel" etwas anders näher zu bringen.

Für die Motorradprüfung sind Motorradstiefel vorgeschrieben welche die Kriterien X, Y und Z erfüllen müssen.

Du versuchst, verständlicher Weise, möglichst günstig weg zu kommen und willst gerade mal das Mindestmaß der Anforderung erfüllen.

Du willst aber doch auch nach deiner bestandenen Führerscheinprüfung fahren, oder? Also vergiss bitte das "für die Prüfung brauche ich". Du brauchst die Motorradstiefel nicht in erster Linie für die Prüfung, du brauchst sie in erster Linie dafür, dass deine Füße im Fall der Fälle geschützt sind!

Die "Stiefelchen", die du dir ausgesucht hast, sind nicht mehr als bessere Wanderstiefel. Einen Schutz für deine Füße kann ich bei ihnen nicht erkennen.

Sicher, gute Stiefel kosten! ABER: du musst bedenken, dass du sie auch lange hast, deine Markenturnschuhe für rund 80,- € sind nach nem Jahr kaputt, Motorradstiefel kannst du 5, 7, oder auch 10 Jahre haben! Das ist eine sehr sehr langfristige Investition und wenn du dir das auf's Jahr umrechnest (Vergleich: deine Markenturnschuhe), dann kosten sie fast nix.

Vielleicht bekommst du noch nen Zuschuss von deinen Eltern oder Großeltern. Wenn du ihnen sagst, dass dir dein Eigenschutz sehr wichtig ist, du ja noch so jung bist (ich schätze mal so ungefähr 16 Jahre jung) und noch lange gesunde Füße brauchst!

Ab nem gewissen Grad an kaputten Knochen (und dem damit leider Verbundenen, nicht zu vernachlässigen "Drumrum" wie ausgerissene Wadenmuskulatur, Nervenschäden und und und) dauert die Heilung sehr lange und wie vorher wird's dann nicht mehr! Auch wenn Tattoos, Branding usw. gerade sehr modern sind, so ein paar lange OP-Narben, machen auch Männerbeine nicht schöner.

Denk bitte nochmal über deine "Stiefelchen" nach und versuche es mal nicht aus der Perspektive "für die Prüfung" zu sehen, sondern aus der Perspektive, dass du danach fahren magst, ein aktiver Teil des Verkehrsgeschehens sein wirst und egal wie vorsichtig du vielleicht fahren magst, du vor Fehlern anderer nicht gefeit bist. NIE!

Viel Erfolg für deine Prüfung!

Kommentar von Red07 ,

Ich danke dir vielmals für diese ausführliche Antwort! Hat mir sehr weitergeholfen und ja ich bin gerade mal erst 15 Jahre alt. Meine Füße würde ich mir auch sehr ungerne "kaputt fahren" und daher werde ich nochmal mit meinem Papa reden was die Sache angeht. 

Grüße 

Kommentar von Mankalita2 ,

Bitte, gerne. Ja mach das bitte.

Du kannst ihm auch gerne die Beiträge hier zum Thema lesen lassen.

Kommentar von Spider ,

Aber hallo - das ist ja ein richtiger "Aufsatz" geworden ;-) .

Vollwertige Motorradstiefel sind wichtig. Zu leicht ist der Fuß im "worst case" zwischen Deinem Motorrad und... Straße, Radkasten/Kotflügel, Leitplanke, Steinmauer/Felsen usw.

Ja, sprich mit Deinem Paps.

Kommentar von Mankalita2 ,

Nun ja... "Aufsatz"....  ... ich weiß halt (leider), wie es sich anfühlt und wie die Folgen im "günstigsten" Fall (mit verdammt viel Glück im Unglück, MIT guten Motorradstiefeln) ausfallen, wenn der Fuß/das Bein als Puffer zwischen Motorrad und Auto steckt und... wie viel Arbeit, Kraft, Energie und Schmerzen es kostet, das ganze wieder einigermaßen hin zu bekommen... und das ganze auf einem bestimmten Level zu halten.

Könnte auch ein paar "abschreckende" Fotos beisteuern, ok, erst nach OP, also alles schon zugenäht, wobei die Röntgenbilder, die ja nur einen Teil der Veretzungen zeigen (sind ja nur die kaputten Knochen, den kaputten Rest sieht man ja auf Röntgenbildern nicht) schon vielsagend wären, aber.... ne, muss nicht sein, will den Knaben ja nicht verschrecken ;-)

Kommentar von Mankalita2 ,

Vielen Dank für den Stern! :-)

...und? Welche Stiefel sind es nun geworden? *neugierig bin*

Antwort
von tuckerndeBiene, 463

gib sie zurück! Ich habe am Dienstag Stiefel gekauft für mich und meinen Sohn. Der Verkäufer sagte, dass kurze Stiefel nicht zugelassen sind zur Prüfung - für den Fall, dass mein Sohn mal den Führerschein machen möchte... (allerdings ist er gerade 14 geworden und mit 16 wird er nicht mehr die gleiche Größe haben... )

Antwort
von mg321, 440

Bezüglich der Schutzkleidung für die praktische Prüfung heißt es laut ADAC:

"Motorradstiefel mit ausreichendem Knöchelschutz"

Normalerweise müssten die Schuhe passen, die besitzen jedenfalls gepolsterte Knöchelkappen. Frag am besten mal deinen Fahrlehrer, der kann dir bestimmt weiterhelfen. Alternativ könntest du dir auch einfach höhere Stiefel kaufen, bei denen im unten gegebenen Link müsste es bezüglich der Prüfung auf jeden Fall passen.

https://www.louis.de/artikel/probiker-traveller-stiefel/219110?list=146410601

Antwort
von katastrofuli, 401

http://www.dekra.de/fileadmin/2Lokationen/niederlassung_chemnitz/niederlassung_c...

Hier gibt's eine sehr ausführliche Präsentation zum Thema. Da findest du auch Infos, welche Stiefel erlaubt sind.

Kommentar von Red07 ,

Da ist ja geschrieben das halbhohe Stiefel auch in Ordnung sind. Ich frage nochmal in der Fahrschule nach danke dir!

Antwort
von rolandnatze, 275

die Stiefel müssen mindestens Knöchelhoch sein, ,m.E. nach müssten diese Shorty Stiefel ausreichen. Frag sicherheitshalber beim TÜV nach.

Antwort
von Kaheiro, 319

Diese Schühchen wirst du bei einem Sturz als erstes verlieren,das ist nichts halbes und nichts ganzes und bestimmt kein optimaler Schutz,der sieht anders aus.Ich würde die Dinger zurück geben und etwas sicheres kaufen.

Kommentar von Kaheiro ,
Kommentar von katastrofuli ,

Das Bild kenne ich irgendwoher ;-) 

Kommentar von Kaheiro ,

Klar,ist von dir geklaut...aber wirksam bei einem Schuh-oder Stiefelkauf.Mich hat es sehr beeindruckt,deshalb habe ich es noch einmal hier rein gesetzt.

Kommentar von katastrofuli ,

Zugegebenermaßen habe ich das Bild selbst aus dem Netz geklaut. Es freut mich, wenn die Leute dadurch nicht nur zum Nachdenken angeregt werden, sondern auch andere dazu anhalten.

Kommentar von tuckerndeBiene ,

sehr wirksam, darum bin ich ja Dienstag gleich losgefahren ;-)

Kommentar von Kaheiro ,

Dann hat es ja wirklich gewirkt.Bei mir hat das Bild auch Eindruck hinterlassen,auch wenn ich nicht mehr fahre.

Kommentar von Mankalita2 ,

Wie bitte? Du fährst nicht mehr???

Was ist denn da los? Warum denn???

Kommentar von Kaheiro ,

Ich fahre schon über drei Jahre schon nicht mehr.Erst war der Kick weg und jetzt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr.Bin schon fast ein Jahr krank geschrieben und warte jetzt auf eine Reha.Ich habe neben einer anderen gesundheitlichen Baustelle auch noch Morbus Meniere.

Antwort
von fritzdacat, 303

Deine Bekleidung geht den Fahrprüfer eigentlich gar nichts an, solange du einen Helm auf hast sollte alles OK sein... vielleicht wird er dir noch eine kleine Gardinenpredigt halten, wenn du nur in Jeans und T-Shirt auftauchst, aber formal kann er dich deswegen nicht durchfallen lassen, vorgeschrieben ist nur ein Helm. Und ob die Stiefel jetzt so und so lang sind oder nicht wird er wohl gar nicht bemerken.

Kommentar von katastrofuli ,

Leider muss ich dir widersprechen. Seit kurzem gelten neue Regeln, die Schutzkleidung vorschreiben. Ohne diese kann man keine Prüfung ablegen.

Kommentar von fritzdacat ,

dafür braucht es aber ein Gesetz und keine sogenannten "Vorschriften" von einem Dachverband. TÜV und Dekra mögen sich ja für heilig halten, sie sind aber nicht an der Regierung.

Kommentar von fritzdacat ,

Habe jetzt mal gelesen, was die anderen geschrieben haben, was irgendwelche Dach-Vereine (TÜV, DEKRA, was auch immer) beschliessen oder veröffentlichen hat IMHO keine Rechtskraft

Kommentar von Red07 ,

Mein Fahrlehrer sagte auch, dass der Prüfer einen ohne vollständige Kleidung nicht mehr zur Prüfung antreten lässt. Also sprich Handschuhe, Jacke mit Rücken-, Ellenbogenprotektor usw..

Kommentar von fritzdacat ,

Muss mich korrigieren, es gibt tatsächlich eine "Anlage 7" zur FeV (Fahrerlaubnisverordnung), da steht das drin, einschliesslich Knöchelschutz...

https://www.youtube.com/watch?v=5jhOy0\_Regg

Tut mir leid, hab mir das beim besten Willen nicht vorstellen können.



Kommentar von rolandnatze ,

da liegst du völlig falsch, gefährliche Unwissenheit.... aber ich sehe gerade du hast es schon bemerkt, der Prüfer kann die Prüfung verweigern.

Antwort
von puch37, 261

So viel ich mich noch erinnern kann, hab ich Seinerzeit Turnschuhe angehabt, war zwar bei regen nicht so das beste aber es ging.

Kommentar von Mankalita2 ,

Ja, aber seit (geschätz) 1960 hat sich verdammt viel in unserer Welt verändert!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community