Frage von katastrofuli, 101

Motorradtransport im Transporter (z.B. VW Caddy?

Ich diskutiere grad mit befreundeten Motorradfahrern, wie man ein Motorrad richtig transportiert. Weiß einer von euch, ob man z.B. den Beifahrersitz ausbauen darf, wenn das Moped zu lang und das Auto zu kurz ist. Wo findet man Bestimmungen zum Transport von Motorrädern im Auto?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von geoka, 64

1. Falls im Sitz oder B-Säule ein Airbag eingebaut sein sollte, dann ist der Sitzausbau nicht mehr durch Laien zulässig, da z.B. die Airbags unters Sprengstoffgesetz  fallen und auch die Gurtstraffer mit explosiven Ladungen versehen sind.

2. Der Transport von Gütern aller Art im Bereich von aktiven Airbags ist aus gutem Grund nicht zulässig

3. Sofern Ladegut (also auch ein Motorrad), die Bedienung des Fahrzeuges durch den Fahrer einschränkt oder behindert und vielleicht zudem noch die Sicht behindert, so ist auch dieses natürlich nicht zulässig.

4. Es gibt keine speziellen Bestimmungen zum Transport im Auto, wohl aber zum Thema Ladungssicherung.

Nach der DIN 2700 müssen neben geeigneten Zurrpunkten (die es im Caddy vorne nicht gibt) geeignetes Zurrmaterial verwandt werden um einen Formschluss herzustellen. D.h. das Bike ist in alle Richtungen (also auch zum Fahrer hin) mit Zurrgurten ausreichender Zurrkraft zu sichern.

Bei einem Bike mit 280kg ist dann in jede Richtung mit mindestens 2 Zurrgurten mit einer Zurrkraft von 250kg (Zurrkraft nicht mit Haltekraft oder Bruchlast verwechseln) zu sichern.

 

Also kurz geschrieben: rechtlich ist dein Vorhaben aus den unterschiedlichsten Gründen nicht zulässig.

Antwort
von MopedTunerAT, 79

Du darfst den Beifahrersitz - wie alle anderen Sitze bis auf den Fahrersitz - ausbauen, und musst es wohl nicht eintragen, solange unten wo der Sitz war keine gefährlichen Kanten/Ecken entstehen woran man sich verletzen könnte, und Dinge wie Gurtstraffer sollten - wenn vorhanden - auch nicht ungewollt auslösbar sein
Desweiteren sollte der rechte Rückspiegel problemlos einsehbar sein.

Da ich jedoch kein Rechtsanwalt bin, würde ich mich davor nochmal beim TÜV informieren!

Desweiteren kann man das Motorrad natürlich ganz normal festzurren, dafür sollte man aber irgendeine Feststellvorrichtung für das Vorderrad benützen, am besten eine welche nicht irgendwo angeschraubt ist - denn sonst herrscht Eintragungspflicht, wenn keine ABE vorhanden.

Ich hafte für nichts. ;D

Antwort
von maxxit, 16

Meinen Vorrednern ist nichts hinzuzufügen. Ich halte den Ärger mit Sitzausbau ,verzurren und evtl. Beschädigungen am Auto /Bike etc. für unnütz. Einen Motorradanhänger mieten kostet ca. 20 EUR und irgendjemand im Bekanntenkreis hat ein Auto mit AHK.

Kommentar von katastrofuli ,

Bei einem Transporter könnte man drin schlafen und das Moped bliebe bei Regen trocken und sauber.

Kommentar von maxxit ,

Schlafen kann man zur Not auch im Auto, wenns sein muss. Und wegen trocken und sauber:  ich habe noch kein Motorrad aus Zucker gesehen. Oder was machst Du, wenn es auf einer Tour anfängt zu regenen und weit und breit kein Unterstand in Sicht? Wenn man sein Bike einigermassen pflegt macht ein bisschen Regen nix aus.

Antwort
von deralte, 68

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten