Praktische Prüfung am Di (A1)?

Hey, ich habe am Dienstag meine Praktische Prüfung. Nun habe ich das Problem, dass mein Fahrlehrer immer nur am Motzen ist. Heute habe ich einen Fehler gemacht ( An einer Ampel gibt es ja wenn man BSP Rechts abbiegt so ein Schild vorfahrt gewähren wo man Halten muss und dann wenn der Laufende Verkehr durch ist durch darf) Ich dachte da wäre ein Beschleunigungsstreifen bin normal reingefahren und dann stark vor dem einfahren abgebremst. Nach dem Vorfall hat er nur noch gemeckert als eine Frau mich durchgelassen hat, hatte er gemeckert was die Scheiße soll wieso ich denn da einfach vorbeifahre ich hätte warten sollen trotzallem, dass sie mich vorgelassen hatte. Oder Leute die zuspät Blinken um in den Parkplatz rein zufahren wo ich dann wieder den Ärger bekomme ich hätte es ahnen sollen, dass sie genau da reinfahren wollen......

Nun meinte mein Fahrlehrer ich würde die Prüfung nicht bestehen anstatt mir weiterzuhelfen... Könnte einer mir eventuell erklären, wann ich weiß, ob da ein Beschleunigungsstreifen ist (oben geschildertes Problem) oder nicht? Und wie lief denn bei euch die Prüfung ab? Mein Fahrlehrer hat mir früh Morgens als erstes eingetragen D.h ich werde Berufsverkehr haben worauf sollte ich da am besten achten? Wie sollte ich mich verhalten, wenn es auf der Autobahn Stau gibt? (Hab ich alles nicht Durch genommen) Und wie sieht es BSPW. mit der Abfahrtskontrolle aus, wir haben es in der ersten Fahrstunde kurz 3 Minuten gemacht und immer sobald ich es in der Fahrstunde Checken wollte, meinte er ich soll mich aufs Moped setzen und endlich losfahren... (Mal von den Technischen Fragen abgesehen die wir erst Garnicht durchgenommen hatten..) Ich hab nur noch eine Doppelstunde am Montag dann ist die Prüfung wüsstet ihr eventuell, ob mein Fahrlehrer oder der Prüfer die Prüfung leitet? (Wer bewertet sie, kann mein Fahrlehrer mich durchfallen lassen? )

Es tut mir leid, dass es so viel Text ist ich habe versucht es zu kurz wie möglich zu halten. Danke schonmal für Ihre Hilfe :-)

Gruß Arnold

A1
4 Antworten
Motorrad geht nach 10km aus, Elektronik?

Hallo erstmal, ich bin ganz neu hier aber habe direkt eine Frage, da ich sowie meine Werkstatt absolut überfragt sind.

Folgendes Problem: Ich habe aus meiner 125er Zeit noch eine Derbi Senda Baja 125 SM bei mir in der Scheune stehen. Zuletzt bin ich mit ihr richtig im November gefahren, da war ich mit ein paar Freunden etwas im Gelände (Ja ich weiß Luftgekühlt und auf Sumo ist nicht DAS Geländeding). So da war noch alles Super. Jetzt wollte ich letzten Monat mal wieder eine kleine Runde mit ihr drehen, da meine Kawa bei der Inspektion war. So nach ungefähr 10km ist der Motor ausgegangen und sie ist nicht mehr angesprungen. Nach gut 5 Minuten habe ich es nocheinmal versucht und siehe da sie ging wieder an.

Dieses Problem hat sie seid dem. Also habe ich als Erstes das übliche gechecked sprich, Benzin, Luft, Zündkerze. Vergaser im Ultraschallbad gereinigt und eingestellt. Luftfilter auch neu gemacht.

Dann hab ich eine zweite neue Kerze mitgenommen und bin gefahren bis sie ausging, hab dann die neue Kerze angesteckt und am Motorgehäuse getestet. Siehe da, kein Zündfunken mehr.

Also hab ich mich an die Zündung gesetzt. Sprich Kerze neu, Zündspule neu, CDI neu.

Nach alldem hat sich das Problem dann verändert, sie ging nicht mehr sofort nach 10km aus sondern fing an zu ruckeln, sprich Fehlzündungen und dann immer Motor aus, Motor an, Motor aus.

Ich bin komplett ratlos und weiß nicht mehr was ich tun kann. Daher wende ich mich jetzt an das Forum. Weiß einer von euch villeicht noch was? Es muss ja was mit der Elektronik zutun haben, da ja der Zündfunke aussetzt.

3 Antworten
Taugt Bekleidung die etwas?

Guten Tag erstmal,
da ich demnächst mit der praktischen Ausbildung anfangen werde und Louis SSV hat, dachte ich mir, gehe ich da mal hin und decke mich ein, vorher habe ich mich natürlich online etwas umgeschaut, um da nicht komplett ahnungs- und orientierungslos aufzukreuzen. Jetzt wollte ich vorab vielleicht ein paar Tipps bzw Meinungen erbitten.
Mir ist klar, wenn es nicht ordentlich passt muss was anderes her, aber man darf ja vorher schauen was einem gefällt was vielleicht auch gute Bewertungen bzw. Tests hat.
Fangen wir oben an: Zum Helm da bin ich nicht sicher ob ich einen Integral- oder Klapphelm möchte. Beim mitfahren früher hatte ich einen Integralhelm mit dem ich soweit auch zufrieden war, der war aber sehr preiswert und damit möchte ich nicht mehr rumgurken. Hatte da an Nolan 91 Evo bzw Nolan 86 gedacht. Denke damit dürfte man nichts falsch machen
Bei der Jacke bin ich hin und her gerissen zwischen der Büso Murano Pro und der Highway 1 Pilot, sämtliche Protektoren werden natürlich noch reingesteckt. Einerseits will man ja nicht durchgängig dann mit der unmodischen Motorradjacke rumlaufen und ich liebe die "klassischen" Lederjacken andererseits weiß ich nicht wie es mit der Sicherheit aussieht, ob da Textiljacken Büffelleder voraus sind und wie sie sich bei Wind, Wetter Wärme bzw kälte schlagen. Zusätzlich ist schwarzes Leder bei Nacht besser zum nicht gesehen werden geeignet, da dachte ich an reflektierende Patches aufkleben.
Hosen fand ich klang die Highway 1 Denim II nach einem guten Kompromiss.
Schuhe finde ich irgendwie alle... unansehnlich... oder sie sind laut Tests eben zu unsicher. Sodass ich da irgendwann bei Probiker Active gelandet bin.
Handschuhe würde ich behaupten macht gucken ohne anprobieren überhaupt keinen Sinn.
Thermowäsche braucht man die wirklich? Mein Vater meinte sie wäre definitiv nennt zu haben. Die Fahrschule schreibt Sturmhauben vor, aber auch nur damit ihre Helme sauber bleiben, meinen eigenen Helm kann ich ja ruhig etwas vollschwitzen und dann das Futter waschen.
Budget ist halt nicht zu groß aber der letzte scheiß sollte es ja definitiv nicht werden, aber 500€ pro Teil fehlen während des Studiums halt schon.
Kann man sich das so in etwa kaufen und hoffen nie zu brauchen oder hättet ihr da bei etwas größere Bedenken, bzw. würdet ihr euch darin auf die Straße trauen, Optik außen vor.
MfG Reinhardt

Sicherheit, Bekleidung
1 Antwort
Motorrad 1. Gang klemmt ab und zu?

Hallo,

ich fahre eine Aprilia RS4 125, gebraucht gekauft mit 1500km und sie ist knapp 1,5 Jahre alt. Erst keinerlei Beschwerden, nun ist sie mir aber vor einiger Zeit nach links umgefallen, wobei der Schalthebel abgebrochen ist. Ich habe mir einen neuen Schalthebel gekauft, allerdings kein Original Aprilia Hebel. Seit dem Umfaller (und mit dem neuen Hebel) habe ich öfters das Problem, dass wenn ich zB an der Ampel den neutralen Gang einlege, anschließend in den ersten Gang schalte, nicht mehr in den 2. Gang schalten kann (komme nicht einmal zurück in den neutralen Gang), ich kann den Hebel einfach nicht hochdrücken, er klemmt. Ich muss also rechts ran und dann zieh ich ihn per Hand mit aller Kraft hoch, sobald ich dann im neutralen bin, ist wieder alles okay. Ich lege normal den Ersten wieder ein und fahre weiter. Das Problem tritt nur auf, wenn ich im neutralen Gang war, aber nicht immer! Außerdem lässt sich das Getriebe mal butterweich schalten, manchmal lassen sich die Gänge aber auch nicht so gut einlegen. Meine Lösung ist jetzt in letzter Zeit gewesen, dass ich den neutralen Gang komplett vermeide, da so nie der 1. Gang klemmt, aber dies ist keine dauerhafte Lösung, da ich nie an einer Ampel in Neutralen kann. Nun Frage ich mich, wie es dazu kommt, muss ich den Original Hebel bestellen oder zum Händler, da es was mit dem Getriebe ist? Ich verstehe halt nicht, warum es manchmal so kommt und manchmal nicht, es ist komplett willkürlich. Hatte jemand schon einmal das gleiche Problem?

Schaltung, Schalten
2 Antworten

Beliebte Themen