Reifenwechsel ist angesagt. Legt ihr Wert auf bestimmte Reifenmarken. Kann man den Testurteilen glauben?

Nach gut 11.000km ist nun der erste Reifenwechsel bei der Triumph Bonnville angesagt. Eigentlich wollte ichn nur den Vorderreifen wechseln, der hat nur noch 1,6-2,0mm. Also nahezu fällig. Der Hinterreifen hat noch gute 3mm. Das problem ist, daß es das Reifenmodel nicht mehr gibt, obwohl die Maschine erst 2 Jahre alt ist. Nun kann ich den einzelnen Reifen nicht mehr nachkaufen und muß nun beide Reifen wechseln, da ich mit unterschiedlichen Reifen nicht fahren darf. Irgendwie nicht so toll, aber was soll ich machen? Habe eine ortsansässigen Werkstatt entdeckt die recht faire Preise hat. Irgednwie muss der ja auch leben und geschenkt bekommt man ja sowieso nichts. Die Metzeler Reifen kosten incl. Monatge 260€. Das finde ich fair, denn ich habe letztes Jahr für meine Honda für beide Reifen inc. Montage 350€ bezahlt. Der Honda Händler hat sogar 420€ verlangt, bin aber nicht mehr hin gegangen. Nun habe ich mich auf die Empfehlung der Werkstatt gerichtet und bekomme wieder einen Metzeler für meine Bonneville. Habe auf Onlineportale gesehen, daß der Metzeler den er herausgesucht hat nicht die besten Eigenschaften hat. Bei Nässe soll er gar nicht gut abschneiden. Der BT45 von Bridgstone hat dagegen besser abgeschnitten. Kann man den Tests überhaupt glauben schenken?

Reifen, Honda, Triumph Bonneville, Bridgestone, Metzeler, Reifenwechsel
2 Antworten
A2 Schein zu teuer?

Hallo,

ich bin momentan 17 Jahre alt und habe vor in 10 Monaten meinen A2 Führerschein zu haben (Direkteinstieg), und mir dann eine Honda CBR500R zu kaufen. Da ich das alles selbst bezahlen muss und maximal 450€ verdiene pro Monat(Minijob), habe ich ein paar Geldsorgen, da ich erst 100€ zusammen gespart habe, weil ich grade den B Führerschein hinter mir habe.


Nun habe ich bei meiner Fahrschule gefragt, wieviel denn der A2 Schein so kostet. Die Preise sind wie folgt:

Übungsfahrt à 45,00 € Sonderfahrten insgesamt 12 Stunden à 60,00 € (5x Überlandfahrt, 4x Autobahnfahrt, 3x Dämmerungs & Beleuchtungsfahrt) Vorstellung zur Theorie 60,00 € Vorstellung zur praktischen Prüfung 149,00 € TÜV Gebühren: Theorie 22,49 € ,Praxis 121,38 €


Jetzt ein paar Fragen, nämlich: 1. Ist das nicht vieel zu teuer? Ich muss dort leider hin, da mein Stiefvater der Geschäftspartner der Fahrschule ist und er mich nicht an eine billigere Fahrschule lässt (bezahlen tut mir mein Stiefvater aber nichts, obwohl er selbst mal leidenschaftlicher Motorradfahrer war.... und einen Rabatt gibt es auch nicht!). Ich wohne in einer großen Kreisstadt in der Nähe von Ulm.

2. Kann es sein dass ich bei dem A2 Führerschein nicht so viele Fahrstunden brauchen werde, da ich schon Vorkenntnis habe durch meinen BF17 Schein bzw schon die Verkehrslage gut einschätzen kann und die Grunddinge schon beherrsche, oder ist es so, dass bei den Fahrstunden das meiste Lernen sich auf das Beherrschen der Maschine bezieht?

Führerschein, fahrschule
6 Antworten
Motorrad unterhalt?

Ich rede hier von Verschleißteilen. Beim Auto bin ich recht ignorant muss ich sagen, das Öl wird gewechselt wenn die Lampe leuchtet, Fehler werden nicht behoben sondern es wird damit gelebt, die Reifen werden solange gefahren bis der Arzt kommt, keine Wartung, keine Inspektion, nichts wird getan. Alle 2 Jahre zum TÜV, der sagt dann schon ob die Bremsen erneuert werden müssen oder nicht. Auto ist für mich sowieso ein ungeliebtes Ding, ich muss damit auf die Arbeit fahren, es ist lahm und hat nur den Sinn zur Arbeit zu fahren. Wäre ich Arbeitslos bzw könnte ich ohne Arbeit leben würde ich mir garkeins kaufen.

Beim Motorrad sieht das anders aus, ich wechsel jedes Jahr öl und ölfilter, schaue regelmäßig nach den Bremsbelägen, Reifen, Ventile, so habe ich letztes Jahr Reifen gewechselt, dieses Jahr ist der hintere wieder dran, öl und ölfilter, bremsflüssigkeit muss ich noch machen, beläge habe ich dieses Jahr gewechselt (waren gut durch) und das alles kostet natürlich geld. Vieles mache ich auch selbst, mir macht das schrauben spaß und es ist auch noch günstiger als in der Werkstatt.

Ich hab die Maschine jetzt 2 Jahre und bin 20.000 km gefahren, ist eine r6 und fahre auch gerne mal sportlicher dort wo es eben geht und sicher ist. Wollte nunmal in die Runde fragen, macht ihr das auch so? Oder übertreibe ich? Beim Auto schaue ich nie nach irgendwas und das hällt jetzt auch schon über 100.000 km mit 0 pflege.

Mein Motorrad pflege ich recht penibel.. ist das bei euch auch so? Braucht ein motorrad einfach mehr liebe als ein Auto?

Umfang der Motorradpflege
2 Antworten
Ist Motorradfahren nur ein Suizidversuch bei dem man versucht die Schuld auf andere zu lenken?

Mir kommt die Galle hoch wenn ich immer wieder lese oder höre wie gefährlich Motorrad fahren ist. Fast immer nur von Leuten, die davon keine Ahnung haben. Mit solchen Äußerungen, besonders von "Moped- und Motorrad-Fahrern" schaden wir uns nur selber. Kein Wunder, dass wir solch ein "Ansehen" in der Allgemeinheit der "nicht motorisierten Zweiradfahren" haben.

Daher stimme ich zu, auch dass Motorradfahren verboten werden sollte und Motorräder unter das Waffengesetz fallen sollen.

Natürlich brauchen alle Motorradfahrer ärztlichen Hilfe, weil sie Suizid gefährdete und somit kranke Menschen sind. Es gibt auch keine älteren Motorradfahrer. Die werden nicht alt. Die sehen nur alt aus weil die Gesichter von dem Winddruck schneller altern. In der Liste der 10 gefährlichsten Sportarten (für Normalbürger) ist Motorrad fahren noch nicht mal aufgeführt.

Natürlich hat man keinen Schutz wie im Auto, aber trotzdem ist die Sterberate bei Autofahren und Radfahrern höher. Zu über 90% sind die Motorradfahrer an dem Unfall selber mit schuld. Zu schnell, zu riskant oder es wird nicht mit den Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer gerechnet. Oft ist man in einem "Rauschzustand der Emotion", dass man die menschlichen Warnhinweise des Geistes einfach nicht wahrnimmt, die man sonst immer beachtet. In der Zeitung wird immer ausführlich von den Folgen eines Motorradunfalls berichtet. Von den Autounfällen nimmt kaum noch einer Notiz.

Ich habe öfter solche Diskussionen (Organspender, Selbstmörder u.s.w) im Bekanntenkreis. Alles von Leuten, die noch nie Motorrad über längere Zeit gefahren haben. Diejenige, die große schwere Maschinen fahren, fahren die so vorausschauend, dass Motorrad fahren eigentlich die sicherste Methode ist sich im Straßenverkehr zu bewegen. Man kann sich schneller aus der Gefahrenzone bringen, meist ist man wendiger und mit der geringeren Breite findet man öfter ein "Schlupfloch". Natürlich haben viele auch die Erfahrung gemacht, das man am falschen Ort zur falschen Zeit ist, aber das kann immer passieren, sogar im Bastelkeller im eigenen Haus.

Wir stellen uns ein Armutszeugnis aus, wenn wir selber erklären, dass Motorrad fahren extrem gefährlich ist, wir es aber trotzdem machen weil uns unser Leben und der Rest der Umwelt egal ist. --- Ich fahre seit 50 Jahren Motorrad, meist in der Großstadt Berlin, fuhr bis vor einiger Zeit einen sehr riskanten und oft unüberlegten Stil. Bis vor einiger Zeit fast täglich etliche Kilometer (jetzt weniger). Trotzdem halte ich Motorradfahren für sicher und keinesfalls "selbstmörderisch". Liegt an jedem selber. Natürlich sind die Verletzungen wegen der höheren Geschwindigkeit größer. Man fliegt weiter durch die Luft und der Aufprall ist selten ohne Verletzungen, aber wer springt vergleichsweise aus dem Fenster ohne Schutzkleidung? Da sollte mal einige darüber nachdenken wenn die hier auf einer Motorradplattform davon berichten wie gefährlich Motorrad fahren ist. Gruß Bonny

gefährlich, Selbstmord
7 Antworten
Viele Fragen von einem zukünftigen Einsteiger?

Hi,

vor einiger Zeit habe ich mich gegen einen Autoführerschein und stattdessen für einen Motorradführerschein A2 entschieden. (Der Autoführerschein wird natürlich gemacht aber 1-2 Jahre nach dem Motorradführerschein)

Wollte anfangs nach gründlichem Recherchieren ne Honda Rebel 500, habe mich dann aber einige Tage später Unentschieden, da ich Sorge hatte, dass die Rebel zu langsam wäre. Habe mir dann die Supersportler angeguckt, fände aber die Verkleidung der meisten hässlich und Nakedbikes haben fast keine Verkleidung und wirken zu spartanisch/aggressiv.

Nach unzähligen Angucken von Modellen von Honda, KTM und Kawasaki ist meine Wahl nun auf die Kawasaki Ninja 650 gefallen. Später wenn ich den normalen Motorradführerschein habe kann ich ja auch die Drossel entfernen.

Es ist mir klar, dass ich die drosseln muss. Ich habe auch gut ein 3viertel Jahr Zeit bis ich fahren darf aber mich lassen die Fragen die in meinem Kopf rumschwirren nicht in Ruhe. Hoffe dass ihr mir helfen könnt.

Fragen:

Ist die Kawasaki Ninja 650 gut und für einen Anfänger geeignet?

Kann ich mit einer Supersportler auch cruisen (also chillig fahren)?

Ist ein Motorrad alltagstauglich? (Schule, Uni, Termine)?

Ist ein Motorrad wirklich so gefährlich wie alle sagen?

Habt ihr Tipps für mich? (Egal was für welche, Hauptsache hilfreiche)

Ich weis, dass das viele Fragen sind :D

Schonmal Vielen Dank im Vorraus!

Tipps
5 Antworten
125er Getriebe komisch?

Nabend Community,

Ich bin seit etwa 2 Monaten Besitzer einer Daelim Roadwin R 125. Diese wurde neu gekauft. Nun zum Problem : Der Leerlauf lässt sich EXTREM schwer finden, entweder er wird übersprungen, oder wenn er reingeht, dann springt nach mehreren Sekunden der 1 oder 2 Gang rein. Z.B Ich finde den Leerlauf, lasse die Kupplung los, warte ein paar Sekunden und Zack! Ein Gang spring rein und die Roadwin geht logischerweise direkt aus. Das ist halt extrem nervig an Ampeln oder schon beim Starten immer die Kupplung ziehen zu müssen. Hab beim starten immer die Angst, dass die Roadwin von Neutral dann in den Gang springt und nach vorne ruckt. Außerdem ist der 5 Gang nicht ganz naja wie soll man es sagen...vom Gefühl her nicht so toll. Bei jedem Schaltvorgang kommt das klassische (Klack) Geräusch ausser beim 5 Gang... Es ist so als würde man ins nichts schalten...Es ist kein Feedback da, dass der Gang nun drin ist. (Schwer es zu erklären) Als ob man der 5 Gang garnicht da ist, aber dann doch reingeht... Nun zuletzt wenn ich beim Fahren runterschalte (Kupplung die ganze Zeit gezogen) bis zum 1 Gang gibt es eine art (winseln bzw Schleifgeräusch richtung Getriebe). Es hört sich so an wie ein Anlasser, der nicht genug Strom bekommt wenn die Batterie leer ist. (Sonst wüsste ich jetzt nicht, wie ich es anders erklären könnte :P)

Nun was sollte ich machen, erstmal bis zur 1000km Inspektion warten und dann erst mal bescheid sagen oder direkt zum Händler und überprüfen lassen ? (Die Daelim hat etwa 3xxkm runter) Schonmal vielen Dank im voraus :)

Daelim Roadwin R
0 Antworten

Gute Fragen von heute

Beliebte Themen