Zwischengas zum 3.

Das Ergebnis basiert auf 27 Abstimmungen

Niemals, fahre ein modernes Moped 51%
Ganz nach Laune 33%
Grundsätzlich immer 11%
Nur wenn ich hochtourig fahre 3%
Nur vom 2. in den 1. Gang 0%

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Niemals, fahre ein modernes Moped

Zwischengas gibt es beim Motorrad eigentlich nicht. Zwischengas besagt, daß man bei alten Autos mit unsynchronisiertem Getriebe 2x gekuppelt hat, zuerst beim Gang Herausnehmen, dann einen kurzen Gasstoß, noch einmal Kuppeln und dann den neuen Gang einlegen. Das was wir machen, wenn wir zurückschalten, ist VORGAS, um die Drehzahl der Getrieberäder anzunähern. Beim Hochschalten ist auch das überflüssig. Ab dem 2.Gang schalte ich sogar meistens ohne Kupplung.

Hi chapp. Beim LKW musste ich es früher auch mal machen. Bei unseren alten „Zille-Bus“ (Nachbau von 1920) mache ich es, wenn ich mal selber fahre, aus Spaß. Aber beim Motorrad habe ich mich das noch nie getraut (früher einmal, als das Kupplungsseil bei meiner Yamaha gerissen war). Das geht, ohne Schaden? Vorgas, um die Drehzahl zu erhöhen mache ich öfter. Aber bei gezogener Kupplung. Gruß Bonny2

0
@Bonny2

T'schuldige wenn ich mich undeutlich ausgedrückt habe. Herunterschalten mit Vorgas und gezogener Kupplung natürlich. Hochschalten mit leichter Gasrücknahme und Schalten, je nach Laune und Tempo mit oder ohne gezogene Kupplung.

0
@chapp

Hast Dich schon richtig ausgedrückt, habe es auch verstanden. Beim Runterschalten ist klar, aber ich meinte, beim Hochschalten. Auch wenn man sein Motorrad gut kennt, besteht nicht die Gefahr, dass die Zahnräder nicht gleich greifen und „die mir aus dem Auspuff kommend, die Hintermänner erschießen? Grins“ Also, ich habe Angst vor einem Getriebeschaden. Gruß Bonny2

0

Genau - wie damals beim Bund bei den MAN 5 Tonnern mit Wixxerschaltung ;-)

0

Wenn es mal zügig gehen soll,nehme ich kurz das Gas weg und schalte dann ohne zu kuppeln hoch und bin wieder am Gas,wenn ich Glück habe bleibt das Vorderrad dabei unten,wenn nicht,ist das auch egal.

Grundsätzlich immer

Wer Zwischengas fahren gewohnt ist, fährt nie mehr anders. Diese Fahrweise läßt eine viel zügigere und flüssigere Fahrweise zu und läßt das Getriebe butterweich schalten. Ist halt eben die hohe Kunst gegenüber denen, die einfach nur auf dem Hebel rumtrampeln ohne auch nur im geringsten zu ahnen was auf der Schalttrommel abläuft. Schalttrommel? Da fängt es schon an, wer von den jüngeren Zweiradrittern kennt denn überhaupt die Funktionsweise seines Getriebes? Wäre ggfs. interessant hier mal näher in ein paar Nebenfragen einzugehen. Werde mal eine loslassen.

Moto GP Antihopping Kupplung?

Moin,

ich habe mal wieder ne Frage. Gucke mir gerade Motorradrennen an. Da ist mir aufgefallen, dass man nicht gleichzeitig Bremsen und Zwischengas geben kann (ich jedenfalls nicht). Nun meine Frage, gibt es dort irgendeine Technik bzw. einen Trick wie bei Rossi und Co. nicht das Hinterrad anfängt zu stempeln oder haben die eine Antihopping Kupplung verbaut? Denn die fahren ja nicht gerade zimperlich und werden kaum die Zeit haben erst einmal auf die passende Geschwindigkeit zu kommen, Zwischengas zu geben und erst dann zu bremsen.

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

wie muss das Vorderrad/Lenker bei Schräglage stehen?

Hallo,

habe mir eine KTM superduke R gekauft, dabei ist mir aufgefallen, dass sich das Vorderrad/Lenker bei Linkskurven leicht zur Kurveninnenseite neigt.

Das selbe Spiel auch rechts.

Und jetzt ist meine frage; ist es sinnvoller, dieses mit "Kraft/ Gefühl" zu korrigieren, damit das Rad/Lenker gerade laufen, wie das Hinterrad,

oder ist die Bewegung des Reifens/Lenkers zur Kurveninnenseite "normal" und habe dadurch vielleicht mehr Haftung ?

Und wenn ja/nein würde mich interessieren wieso genau.

Habe sonst gar nichts zu diesem Thema gefunden, und bei meinen Freunden/Motorradkollegen gehen die Meinungen auch etwas auseinander.

Vielen Dank schon mal im Voraus,

Chirs.

...zur Frage

Warum lässt sich V Strom 650 schlecht schalten?

Nach dem Winter bin ich heute meine V Strom 650 dass erste mal wieder gefahren. Sie lies sich vom ersten in den zweiten und teils auch vom dritten in den vierten Gang schlecht bis sehr schlecht schalten. Manchmal bekam ich den Gang garnicht rein. Die Kupplung habe ich ganz durchgezogen, auch mit Zwischengas und festem Treten auf den Ganghebel, war nichts zu wollen. Motorenöl wurde vor dem Winter erneuert (kein Synthetiköl). Es sind auch keine außergewöhnlichen Geräusche aus dem Getriebebereich zu hören.

Über Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen Ralf

...zur Frage

Schadet es dem Getriebe, wenn man mit Standgas im Stand runterschaltet?

In der Stadt passiert es mir immer wieder mal, dass ich im dritten Gang oder so an der Ampel zum Stehen komme und dann mit Standgas in den Leerlauf schalten. Kann das schaden, ist das Getriebe darauf ausgelegt, nach Zwischengas herunter geschaltet zu werden?

...zur Frage

Fahrt ihr den Winter über auch?

Hi, Da ich kein Auto besitze, ist es recht reizvoll für mich das Motorrad nicht einzuwintern und mich somit meines einzigen Tramsportmittels zu berauben. Es geht mir bei der Frage hier nicht um Kälte oder Sicherheit, ich bin mir dem effekt des Fahrtwinds, und der Tatsache, dass ich niemals bei Schnee oder Eisglätte fahren würde bewusst.

Worum es mir hier geht ist das Thema Salz: Das Salz auf der Fahrbahn im Winter führt ja bekanntlich zu Korrosionsschäden am Motorrad, deshalb möchte ich wissen wie ihr das so handhabt. Heute hat es bei uns das erste mal Schneeregen gegeben, und ich würde eigentlich nur sehr ungern jetzt schon auf den Bus umsteigen.

Wie macht ihr das, fährt ihr euer Motorrad den Winter über durch, und wenn ja, trefft ihr irgendwelche besonderen Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz gegen salz?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?