Zündung nicht anlassen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vor 20 Jahren war die Vergußmasse (oder Ölfüllung der Zündspulen gabs auch) der Zündspulen die Primär- und Sekundärwicklung abisolierten noch nicht auf dem heutigen Standard. Wenn dann die Zündung längere Zeit anblieb, so in etwa 45 min bis über eine Stunde, heizten sich die Zündspulen auf und die Vergußmasse konnte im ungüstigsten Fall schmelzen. Windungsschluß war die Folge. Heute ist das überhaupt kein Problem mehr. Und wenn Du den Kill schalter auf aus stellst ist der Zündstrom unterbrochen und es fließt kein Strom durch die Wicklung der Spule.

Die Anleitung der Kawasaki Z 750 Bj 83 sagt auch, dass die Zündung nicht unnötig lange brennen soll/darf. Passt zu dieser Erklärung.

0

wäre mir neu, bei Modernen Maschinen nimmt das Zündsteuergerät den Saft von der Zündung und da kann eigentlich nix passieren. is mal wieder ein fall von mythen...

Das halte ich für einen kompletten Schwachsinn. Ich praktiziere das Abstellen seit Jahren so und hatte noch nie ein Problem.

Außerdem was sollte das Motorrad mit dem "Spitzenstrom" anfangen?

Das einzige Argument was gegen diese Weise ein Motorrad abzustellen spricht ist, dass es dir passieren kann das die Batterie sich leert.

V.a. wenn sie eher wenig Kapazität hat, du viel Kurzstrecke fährst oder oft Abstellst und dabei mit brennendem Licht wartest.

lg Ch.

Was möchtest Du wissen?