Xj 600, Reifenpaarung darf ich fahren?

3 Antworten

Servus

Die XJ ist schon etwas betagt und es wäre doof mit der Reifenbindung, wenn der Reifen nicht mehr produziert wird.

Du gehst ins Netz, z.B. auf die Dunlop Seite und fragst nach deiner Maschine. Dort wirst Du sicher fündig (oder bei Michelin ect.) und auch die Paarungen liefern sie dir. Dort gibt es eine Freigabe Liste und die behälst Du an Bord, für TÜV, Polizei usw.

Den Rest muss ich dir nicht mehr beschreiben Aussuchen, kaufen und montieren lassen, feddisch.

Grüßle

Die XJ ist schon etwas betagt und es wäre doof mit der Reifenbindung, wenn der Reifen nicht mehr produziert wird.

Wenn sie überhaupt ne Reifenbindung hat. Weis man ja ned.  Erst mal in den Schein gucken.

2

Da ich mal das gleiche Fahrzeug hatte, kann ich Dir aus Erfahrung die Bridgestone BT45 ans Herz legen.

Aber dann bitte gleich vorne und hinten, Kurvenspaß fast garantiert ;-)

So lange sie nicht auf 45 kW aufgemacht wurde -> keine Bindung.

Wenn sie auf 45 kW aufgemacht wird -> Bindung gemäß Gutachten von Yamaha.

Da ich selber eine hatte (erst 37 kW, dann 45 kW) findest du hier was du dir anschauen solltest:

http://www.600ccm.info/1/110727/XJ_600_SN_Reifenfabrikatsbindung_gem._Betriebserlaubnis

http://www.600ccm.info/1/130902/Leistungsänderung_und_Hauptuntersuchung

Wir weisen darauf hin, dass diese Reifenfreigabe auch für die auf 45 kW gesteigerte Version der
Typen 4BRA, 4BRB und 4LX gilt.

0

Allgemeine Fragen zu Sicherheitssystemen bei aktuellen Motorrädern von Honda ggü. älteren Bikes?

Hallo!

Ich interessiere mich für die aktuellen Assistenzssysteme bei Motorrädern und hätte dbzgl. ein paar Fragen:

Nehmen wir die aktuelle Fireblade her. Diese verfügt über ABS, ASR / Traktionskontrolle und Kurven-ABS / ESP. Nun zu den Fragen:

  • Seht ihr Kurven-ABS + Traktionskontrolle vom Sicherheitsplus in der Summe in etwa wie ABS oder ist letzteres immer noch das Allerwichtigste und von der Wertigkeit höher?

  • Ich vermute, die aktuelle Fireblade hat auch Combined-ABS. Ist es da so, dass beim Betätigen egal welcher Bremse auch immer die andere Bremse mitgebremst wird oder nur so, dass hinten mitgebremst wird, wenn man vorne bremst oder ev. so, dass vorne mitgebremst wird, wenn man hinten bremst?

Ich habe gelesen, bei der älteren Hornet / CB1000R ist letzteres der Fall. Wäre es nicht viel besser, wenn das umgekehrt wäre, also dass hinten mitgebremst wird beim Betätigen der Vorderradbremse? So hat man ja bspw. in Kurven den Nachteil, dass es gefährlicher ist, wenn man die Hinterradbremse nutzt, um zügiger um die Kurve zu kommen, weil ja auch vorne mitgebremst wird, was leichter zum Sturz führt, als wenn man nur hinten bremst. Sehe ich das richtig? D.h. beim Roller wie dem SH300i ist das eig. besser, weil da eben hinten mitgebremst wird?

  • Die alten CBF500/600 hat ja nur das gewöhnliche ABS mit einem Bremskolben. Welche Nachteile hat das ggü. den aktuellen ABS-Systemen? Sind die einfach nicht so feinfühlig bzw. ruppiger oder ist vielleicht sogar der Bremsweg deutlich länger oder ist das vernachlässigbar und das ABS damals erfüllte auch schon seinen Zweck und ist relativ gut?

Ich weiß, viele Fragen, aber ich hoffe es gibt hier einen Fachmann hinsichtlich Assistenzssystemen im Allgemeinen resp. über Honda-Motorräder.

Sg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?