Woran erkennt man, welche Festigkeit eine Schraube hat?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Neueinsteiger, wie Kaheiro schon geschrieben hat, kann man mit der Schraubenkennzeichnung 8.8 nichts falsch machen. Die DIN steht nicht auf den Schrauben, da diese nicht nur die Festigkeit, sondern auch die Form, Gewindeart usw. angibt. Dafür wäre manche Schraube nicht groß genug. Die Schrauben mit der Bezeichnung 8.8 und 10.9 sind die, die für unsere Belange richtig sind, unabhängig welcher Norm. Für die Drehmomentangabe einer Schraube google doch unter dem Stichwort Drehmoment, darunter bekommst Du ganze Tabellen zum runterladen oder ausdrucken. Gruß hojo.

Im "Normalfall" ist die Festigkeit und die Scheerfestigkeit (Drehmoment) nicht so wichtig. Du wirst nur bei ganz weichen Schrauben die Grenzwerte erreichen. Im Normalfall sicherlich nicht. Für das Ausbohren ist die Härte wichtig. In der Praxis ist "geht, - geht nicht" interessant. Am Motorrad sind meist Standartschrauben verbaut. Da ist es kein Problem. Solltest Du aber in V2A-Schrauben gewechselt haben, wird es schon schwieriger mit dem ausbohren. Gruß Bonny

Zunächst ist bei Alugehäusen wichtiger, wieviel Drehmo das Alugewinde verträgt. Kleinere (M4-M6) reichen zw. 7 u 15 NM Gruß: twovalve

Wenn keine Norm angegeben ist, wie willst Du dann wissen aus welcher Legierung die Schraube besteht.

Ist so, als wenn Du vor den Klingelknöpfen eines Hochhauses stehst, die nicht beschriftet sind. Nun suche mal den Namen „Koslowski“. Gruß Bonny

Der Drehmoment ist unabhängig von der Festigkeit der Schraube, sonder abhängig vom Verwendungszweck und dem zu verschraubenden Materials,die Festigkeit steht auf dem Schraubenkopf,mit 8.8 kannst Du nichts verkehrt machen.

Was möchtest Du wissen?