Wird Motorradbekleidung nach einem Unfall voll bezahlt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mittlerweile gibt es dazu mehrere Urteile: Das OLG München München bestätigte am 23.01.2009 die ständige Rechtsprechung des LG Darmstadt, wonach kein Abzug "Neu für Alt" bei Motorradschutzkleidung vorzunehmen ist (OLG München, Beschluss vom 23.01.2009, Az. 10 U 4104/08) Bereits 2007 verneinte das Langericht Verden (Niedersachsen)einen Abzug Alt für Neu für im Zusammenhang mit einem Sturz beschädigte Motorradjacke und Motorradhandschuhe (LG Verden, Urteil vom 25.10.2007, Az. 5 O 220/07). Nachlesen kannst Du die Urteile z. B. in der "Neue Juristische Wochenschau (NJW) der entsprechenden Jahrgänge. Leicht zu finden, z. B. in guten öffentlichen Büchereien Stadtbücherei, Uni-Büchereien), die Dir die Urteile ggf. auch über die Fernleihe besorgen können. Weitere Möglichkeiten wären auch die Rechtsabteilung in Deiner Firma oder vielleicht sogar die freundliche Mitarbeiterin/Mitarbeiter im Rechtsamt in Deiner Stadtverwaltung. Wenn Du Glück hast kannst Du die Urteile auch direkt bei den entsprechenden Gerichten ergoogeln.

Motorrad Rucksack

Hallo Leute,

da ich im Moment den Rucksack meines Bruders benutze, mir aber nun was eigenes anschaffen wollte dachte ich ich frag euch mal. Hab auch schon mehrfach in Googel gesucht, aber hab da auf Erfahrungen von euch gehofft.

Was ich gerne hätte:

  • ca. ab 40 Liter oder mehr
  • Preis erst mal egal
  • wasserdicht natürlich
  • mit agebrachten Reflektoren (ist aber denk ich standard oder?)
  • wenn möglich ein Notebookfach (verstärkt?)

Vielen Dnak schon mal für eure Tips.

Grüßle IrishHopper

...zur Frage

Stimmt es, dass Neopren sehr gut wärmt, gibt es Neoprenbekleidung für Motorradfahrer?

Man hat mir erzählt, Neopren würde extrem wärmen. Weil ich aber noch nie Motorradbekleidung für den Winter mit Neopren gesehen habe, kann ich das nicht recht glauben? Schwitzt man darin zu sehr oder warum gibt es das nicht?

...zur Frage

Schützen Textilanzüge bei Unfällen ausreichend?

Ich selbst habe diese Frage immer mit einem eindeutigen Nein beantwortet. Trotzdem habe ich im entscheidenden Moment einen getragen - aus Bequemlichkeit. Wie sind euere Erfahrungen? Anbei ein paar Fotos von meinem Sturzflug, all denen zur Warnung, die glauben, sie können ungestraft ohne Schutzkleidung herumfahren. Der Unfall ereignete sich bei knapp 100 kmh und an einem sehr heissen Sommertag.

GH

...zur Frage

Droht einem Motorradfahrer Teilschuld, wenn er bei einem Unfall ohne Protektoren unterwegs war ?

.. Nehmen wir einmal an, ein Motorradfahrer fährt gerade aus, von rechts biegt ein Autofahrer unvorsichtig nach links ab, der Motorradfahrer fliegt ohne Verschulden über das Auto und ist querschnittsgelähmt. Leider hat er auf der kurzen Fahrt zum Supermarkt keinen Rückenprotektor oder gar eine Jacke getragen.

Wie ist die Rechtslage ? Kann den Motorradfahrer durch "fahrlässiges" Verhalten (keine Schutzkleidung) eine Teilschuld angehängt werden ? Oder ist die Kleidung des Motorradfahrers "unantastbar" ;) ? Merci,

cruisergruß, Eazyrider

...zur Frage

Zum Nachdenken, nach meinem Unfall am Samstag?

Am Samstag war ich mit einigen Freunden auf einer Tour. Vor Potsdam mussten wir an einer Baustellenampel halten. Ein Bekannter stand neben mir bei Rot an der Ampel. Die Anderen konnten noch durchfahren. Wir beide schafften es nicht weil wir von einem "dicken BMW" massiv attackiert wurden. Ich standen schon mit beiden Beinen auf dem Boden und wollte mich umdrehen um zu sehen wo der BMW abgeblieben ist. Ich drehte mich um und schlug dabei den Lenker voll ein. Leider war die Fahrbahn etwas schräg und das Motorrad kam ins kippen. 270 kg plus mein "Übergewicht" konnte ich nicht mehr halten. Also kippte ich um und schlug mit dem Kopf auf das Pflaster.

Direkt ein Auto vor mir standen zwei Harley- Fahrer. Die hatten es voll mitbekommen (sahen es im Rückspiegel, habe ich gesehen). Drehten sich nicht mal um. Das waren keine "Rocker", sondern Sonntags-Harley-Fahrer (beziehe ich auf die Kleidung und dem gepflegten Zustand der Harleys). Dummerweise hat sich die Sonnenbrille in die Nase gedrückt und es kam zu einem tiefen Riss. Ich blutet "wie Sau" im Gesicht". Mein Kumpel und ich stellten mit viel Anstrengung das Motorrad wieder auf die Reifen. Kein Autofahrer (mindestens 20 Autos) stieg aus und half uns. Als erster hinter mir der BMW mit dem Idioten. Das ich im Gesicht stark blutete war nicht zu übersehen.

Natürlich ist das "unterlassene Hilfeleistung" aber in dem Moment denkt man nicht darüber nach um sich die Kennzeichen zu merken. Meine Sorge bezog sich ausnahmslos um mein Motorrad. Mein Bekannter sorgte sich um mich. Die Nase notdürftig "verpflastert", Motorrad fahrbereit gemacht (sprang nicht an. Defekter Schalter überbrückt und den def. Kupplungshebel "angewackelt") dann den Anderen hinterher. Die warteten schon und wollten zurückfahren um zu sehen wo wir bleiben.

Alles kein Problem. Ersatzteil ist bestellt. Der Arzt (war am Montag zum Arzt gefahren) hat festgestellt, dass ich entgegen vieler Meinungen doch noch ein Gehirn habe, das aber "erschüttert" ist (Grins). Die Narbe an der Nase behalte ich als "Kampfspuren" (falls jemand fragt) und die geprellten Rippen verheilen auch bald.

Was mich aufregt sind nicht die rücksichtlosen Autofahrer, sondern die Motorradfahrer, die nicht mal nachgefragt haben ob man helfen könnte. Die düsteren Zukunftsvisionen einiger Autoren kommen immer näher. Gruß Bonny

...zur Frage

Unfall - und was jetzt?

Hatte heute morgen einen kleinen Unfall mit meinem 50er Roller. Bin nach der Nachtschicht von einem Auto auf die linke Spur gedrängt, auf ein parkendes Auto (Gegenseite) geschleudert worden und dann einige Meter auf dem Asphalt weitergerutscht. Der Unfallverursacher hat mich gleich ins KH gefahren (ich Trottel war so daneben, daß ich nicht dran dachte, sofort die Polizei zu holen). Personalien aufgenommen, ab ins KH, verarzten, röntgen, Termin für Kernspin machen lassen und wieder heim; dann zur Polzei, den Unfall aufnehmen lassen. Diagnose: Prellung rechte Schulter, Prellung rechter Innenknöchel, Distorsion rechtes Knie, Schürf- u. Schnittwunden. Die Ärzte haben mich zur Kernspin eingeladen, weil evtl. mehr bei mir kaputt sein kann. Hab den Grünen den Unfallhergang geschildert, aber als ich als "Beschuldigter" benannt wurde(?), hab ich jede weitere Angaben verweigert, den Strafantrag unter Vorbehalt gegen den Verursacher gestellt und bin heim. Roller ist wahrscheinlich kaputt; hab ihn an dem Parkplatz an der Straße stehen lassen und seit dem nicht mehr gesehen. Was soll ich jetzt weiter machen? Soll ich mir einen Anwalt nehmen? Welche Versicherungen muß ich informieren? Wo kann ich evtl. entstehende Ansprüche geltend machen? Wer bezahlt den ganzen Scheiß? Wär nett, wenn Ihr mir helfen könntet :-/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?