Wieso werden meine Bremsbeläge dicker?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Afbian,

nunja das kenne ich von meiner alten Transalp. Diverse Sätze Bremsbacken haben deine Bremstrommel ausgeschliffen. Da haste jetzt sichtbar eine Kante. Neue Bremsbacken passen da jetzt nicht direkt rein. Also einfach die langen Kanten der Beläge 45° anfasen, dann passt das wieder und die Bremse setzt "weich" ein. :-)

LzG T.J.

Afbian 03.12.2011, 12:21

Alles klar, werde ich machen, vielen Dank.

0

hallo Fabian,

nehme mal an, es handelt sich um Dein Kreidler. Wenn Du Kompletträder kaufen willst, brauchst Du die Bremstrommel auch nicht ausdrehen (mach sowieso nur Sinn, wenn sie Riefen hat). In diesem Fall würde ich aber auch darauf achten, dass ich Originalbeläge bekomme.

Vermutlich durch das Schleifen hat sich das Material der Bremsbeläge aufgerauht und dann durch das Bremsen verhärtet, wodurch wieder eine Bremswirkung entstanden ist.

Einen Bremszylinder hast Du da nicht, weil es eine mechanische Bremse ist. Wenn Du also an den Belägen, weil sie zu dick sind, etwas abnehmen musst, würde ich das nicht mit einem Schleifpapier, sondern mit eine Feile machen. Die rauht den Belag nicht auf.

Einseitig verschlissene Beläge, nehme mal an, sie sind auf einer Seite stärker abgebremst, liegt vermutlich an der Einstellung der Bremse. Je länger gebremst wurde, je öfter musst Du nachstellen (und zwar die andere Seite).

Dass Bremsbeläge "aufquellen" habe ich zwar noch nie gehört, was aber nicht heißen soll, das es das nicht gibt. Hast Du die Kolben mal kontrolliert ob die Stößel vollständig rein gehen? Ist da möglicherweise Dreck oder Bremsstaub dran? Ölen die? Wie sehen die Federn aus? haben die noch ihre volle Zugkraft? Kann man die Bremse Einstellen? Das sind für mich die naheliegensten Erklärungen. Gruß Bonny

Afbian 01.12.2011, 15:43

Kolben? Bei der Trommelbremse? Wie auch immer.

Also die Federn sind neu und haben ordenlich Wumms.

Einstellung ist ganz vorne (s. emmwie).

0
Afbian 01.12.2011, 15:54
@Afbian

Ah, meinst Du vielleicht des Kolben bei Hydraulik-Bremsen? Sowas habe ich jedenfalls nicht ;-)

0
Bonny2 01.12.2011, 16:06
@Afbian

Ja, die meinte ich. Also hast Du eine "reine" Seilzugbremse". OK, wusste ich nicht. Ich hatte mal ein ähnliches Problem mit den schleifenden Belägen an der Trommelbremse meines damaligen Fiats. Da waren es die Kolben. Gruß Bonny

0
Afbian 01.12.2011, 16:09
@Bonny2

Alles klar, danke!

Aber gibt es überhaupt hydraulische Bremsen bei Mopeds? Sind die nicht leicht genug? Also von der BossHoss abgesehen ;-)

0
Bonny2 01.12.2011, 16:37
@Afbian

Ich kann mich nur wage daran erinnern, irgendwann mal etwas darüber gelesen zu haben. Jetzt, wo Du es schreibst, fällt mir aber kein Motorrad dazu ein. Ich bin von meiner "Fiat-Trommelbremse" ausgegangen. Ich habe zwar alles hydraulisch (Scheibenbremse vorne und Kupplung), aber die Trommel-Hinterradbremse ist mit einem Gestänge, also auch "rein mechanisch". Gruß Bonny

0
19ht47 01.12.2011, 20:12
@Bonny2

an meiner Two-Fifty war am Hinterrad auch eine Trommelbremse, verbunden vom Bremshebel vorne, mittels Stange zum Bremshebel hinten

0

Ausdehnen wäre wahrscheinlich die richtigere Bezeichnung. Durchs permanente Schleifen erwärmt sich sowohl die Trommel selbst als auch Bremsbacken und die dahinterstehende Mechanik. Durch diese Ausdehnung kann es sein, das die Bremsbacken mit etwas mehr Druck angepresst werden. Weiterhin dürfte der Rücksteller schwergängig sein, es muss also nicht unbedingt an zu dicken Belägen liegen. Mir scheint du musst die Bremsanlage erstmal in einen ordentlichen und gängigen Zustand versetzen.

Spider 02.12.2011, 08:42

Mir scheint du musst die Bremsanlage erstmal in einen ordentlichen und gängigen Zustand versetzen>

Nennt sich im Volksmund "Putzen", oder? Bremsenreiniger und danach Lager schmieren? Nur ja KEIN Fett / Öl / WD 40 (=Caramba) auf Beläge und Trommel bringen.

0

was mir jetzt noch eingefallen ist wäre, dass die Beläge vielleicht nicht richtig fest auf die Backen aufgenietet wurden?

Afbian 03.12.2011, 12:49

Leider wieder "nein", da meine geklebt sind. Klar kann da auch was verrutschen, tut es aber nicht.

Also ich denke, dass es an der nicht ausgedrehten Trommel liegt.

Ich will mir ja neue Kompletträder kaufen, eins kostet aber 225 €.

Das ist echt viel. :(

0
Endurist 03.12.2011, 14:34
@Afbian

Du musst die Räder ja nicht neu kaufen! Gruß T.J.

0

Wenn Du die Trommel "mal ausdrehen lassen müsstest", dann machs doch gleich, VOR dem Belagwechsel...

Mal ne Frage: Trommel-Bremsen kann man ja evtl. einstellen. Kann das sein, dass die sich irgendwie selber nachstellt ? Kannst Du die Einstellung nicht so ändern, dass es nicht mehr schleift?

Grüße, Michael

Afbian 01.12.2011, 15:36

Grundsätzlich hast Du recht mit dem Ausdrehen, aber ich will mir NACH dem Winter auch zwei neue Felgen leisten, da die rostig sind (auch die Speichen). Also kaufe ich mir nach dem Winter gleich zwei neue Kompletträder.

Zur Verstellbarkeit:

Alles was ich machen kann ist, den Bowdenzug eben einzustellen. Der ist ganz am Anfang, sodass an den Backen keine Vorspannung ankommt.

Automatisch geht da nichts, aber das macht auch nichts.

0

Mal doof gefragt:

Hast Du originale Beläge gekauft oder Nachrüstzeug? Evtl. passen die ganz einfach nicht oder Du hast die falschen erwischt.

Schleifen die Beläge auch, wenn Du den Seilzug ausgehängt hast?

Afbian 02.12.2011, 15:08

Auf jeden Fall Original!

Und wenn der Zug draußen ist schleifen sie kaum. Aber auch wenn er drin ist schleift sie anfangs kaum, aber eben wenn ich ein paar mal gebremst habe. Dann immer mehr werdend. DAS ist es ja, was mich so wundert. Da schleift sich nichts ab!

0

Was möchtest Du wissen?