Wieso kann eine kleine Scheibe um den Tacho einen so großen Windschutz entwickeln?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn eine so kleine "Lampenmaske" viel Windschutz bietet, bedeutet es, dass sich tatsächlich Aerodynamiker damit beschäftigt haben und nicht nur Designer. Die Lösung heisst "Windschatten", den man sich in der Form eines Trichtes vorstellen kann. Die Spitze des Trichters markiert die Lampenmaske.Dadurch befinden sich Teile Deines Oberkörper im hinteren Bereich des Trichters und werden entlastet. Ein Gruß vom "Alten".

Mankalita hat es genau auf den Punkt gebracht. Alles Andere ist zwar richtig, aber eben Theorie. Die Sitzposition, die Kleidung, selbst der Helm, die Körpermaße des Fahrers sowie Seiten- Frontwinde beeinflussen die Luftverwirbelungen.

Meine Chopper, die ich aufrecht sitzend mit Hochlenker fahre (sitze voll im Wind mit nicht aerodynamischer Kleidung), war bis vor drei Jahren kaum längere Zeit über 140 km/h wirklich fahrbar. Ab ca. 150 schaukelte sich das Bike auf. Der Kopf konnte nur mit Anstrengung grade gehalten werden.

Dann habe ich einen größeren Tank montiert. Das Strömungsverhalten änderte sich extrem. Aufschaukeln ist noch manchmal ab 160 km/h. Den Kopf mit Gewalt nach vorne drücken ist völlig vorbei. Meine "Reisegeschwindigkeit" auf der Autobahn liegt jetzt bei 150 -170 Km/h auf Dauer. Auch nach längerer Fahrt habe ich keine Nackenverspannungen mehr. Selbst bei knapp über180 km/h (mehr bringt meine Trude nicht) drückt es mir nicht den Kopf nach hinten. Kann man aber nur einige Minuten fahren. Hat aber nichts mit dem Wind sondern mit dem Fahrwerk zu tun. Ab 170 wird es wirklich lebensgefährlich. Über eine Gefahrenbremsung darf man dann sowieso nicht nachdenken. Die gibt es dann nicht mehr. Ist eben eine Chopper und kein Rennbike. Gruß Bonny

Was möchtest Du wissen?