wieso Blinkerfrequenz zu hoch, trotz Widersände?

2 Antworten

Ja. Tausche das Blinkerrelais (Blinkgeber) aus, der dann nur für LED-Blinker geeignet ist. Kostet im genannten Shop 12.95€. Dann sollte die Frequenz stimmen. :-)

42

das austauschen des Relais ist wohl die sinnvollste Lösung, der Ansatz mit dem Widerstand ist schon skuril, besonders wenn man mal liegenbleibt und die Warnblinkanlage länger braucht.

0
40
@fritzdacat

Bei der Anordnung mit einer Kontrollleuchte kommt es u. U. zu Problemen, da für die LED Blinker die Kontrollleuchte zum Leiter wird und man eine permanente Warnblinkanlage erhält. Gilt nur, wenn die Kontrollleuchte zwischen linken und rechten Blinker geschaltet ist und sein jeweiliges Null- Potential vom der nicht geschalteten Seite bezieht. Die Kontrollleuchte zieht deutlich mehr Strom, als der LED Blinker.

0

Um mal paar Missverständnisse aus der Welt zu schaffen

  1. handelsübliche LED Blinker werden anschlussfertig geliefert, besitzen also den zum Betrieb benötigten LED Widerstand schon intern.

  2. der Belastungswiderstand wird immer parallel zum LED Blinker geschaltet, damit das Standard- Blinkrelais auch mit der entsprechenden Leistung beaufschlagt wird (Blinkfrequenz). Das ist nur sinnvoll, bei einer Kontrollleuchte.

  3. beim Umbau auf LED zeigt die Kontrollleuchte nicht mehr zuverlässig die tatsächliche Funktion der Blinker an. Das müsst ihr gelegentlich selber überprüfen.

Gruß Nachbrenner

Motorrad startet nicht mehr, trotz Funke und Sprit?

Moin,

da ich seit einigen Wochen das Problem habe, dass mein Motorrad nicht mehr anspringt und ich auch einfach keine Lösung für das Problem finde, brauch ich nun eure Hilfe..

Also angefangen hats damit, dass ich im oberen Teillastbereich ein nerviges stottern hatte das ich beseitigen wollte. Zuerst hab ich ein bisschen mit der Hauptdüse und der Nadelposition rumgetestet, hab dann aber alles wieder auf Originalbedüsung zurückgesetzt, da die sich ja nicht einfach so verstellen sollte. Danach wollte ich sie auf Falschluft überprüfen und wurde auch schnell fündig. Der Ansaugstutzen hatte unter der Schelle einen dicken Riss. Also neuen Ansaugstutzen bestellt und eingebaut. Und hier fängt der ganze Spaß an .... nichts rührt sich mehr.

Als aller Erstes hab ich sie auf Zündfunken geprüft. Funke ist vorhanden und auch ausreichend. Hab auch mehrere Zündkerzen ausprobiert, ohne Erfolg. Dabei fiel mir auf dass die kerze voller Sprit war. Heißt ja dass sie mir abgesoffen ist oder? Hab dann mal den Vergaser und den Benzinhahn gereinigt. Weiterhin ohne Erfolg. Schwimmer ist freigängig und Nadelventil ist auch dicht. Luftfilter hab ich testweise ausgebaut, also genug Luft kommt auch durch. Hab auch zum Test mal den alten Ansaugstutzen wieder angebaut, kann ja sein dass die Karre jetzt ohne die Falschluft ein falsches Gemisch hat, aber leider auch hier ohne Erfolg.

Für mich sieht es danach aus als gäbe es ein Problem am Motor. Vielleicht kaputte Kopfdichtung und daher vielleicht Kühlwasser im Brennraum? Was meint ihr, oder was kann ich noch probieren? Kompression ist nach 6-7 mal kicken bei ca. 8 bar

Danke an alle die sich den text bis hier her durchgelesen haben :)

Es handelt sich übrigens um eine 1 Zylinder 2 Takt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?