Wie viele Kilometer muss man moderne Motoren noch einfahren?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Triple Motoren von Triumph muss man spätestens mit 1000 Km zum ersten Ölwechsel bringen, Triumph besteht da drauf und widrigenfalls gibt es mit Sicherheit Probleme bei einem Garantiefall und später keinerlei Kulanzleistungen.

Da haben schon einige Leute "Lehrgeld" bezahlen müssen.

Ausserdem steht im Handbuch eine genaue Einfahrvorschrift und am Tank ist ein Aufkleber mit der höchst zulässigen Einfahrdrehzahl, abhängig von den bereits gefahrenen Kilometern.

Da gibts wieder ganz viele Meinungen,der eine sagt man braucht den Motor nicht einfahren und der nächste sagt man muß den Motor einfahren.Ist mir selbst schon passiert,zu den selben Bike.Ich persönlich bin der Meinung das man ein Motorrad so um 1000 km einfahren soll.Nun ein Auszug aus der Betriebsanleitung zur 1400 GTR mein jetztiges Bike.Die schreiben von 0 - 800 km mit 4000 U/min und ab 800 - 1600 km mit 6000 U/min Höchstdrehzahl.Das nächste was noch drin steht ist auch,nach den Starten (auch bei warmen Motor)nicht gleich losfahren und den Motor hochdrehen.Den Motor einige Minuten im Leerlauf betreiben,damit sich das Motoröl richtig verteilt.Einfahrvorschrift von KAWA.Aber nun in der Fahrschule habe ich mal gelernt,das man einen Motor warmfahren soll und nicht laufen lassen soll Umweltschutz und so!!!! Was ist da nun richtig? Ich lasse meine Antwort mal offen und schreibe etwas später dazu wie ich mich verhalte.VG Frank

Bei der BMW S 1000 RR liegt während der Einfahrzeit eine Drehzahlbegrenzung/ Drosselung bis 9.000 Umdrehungen vor. Nach ca. 800 Km wird diese dann vom Einfahrkundendienst entfernt und man kann sie offen fahren.

0
@CokeNRW

@CokeNRW

Die ersten 300 km sind sogar nur mit 7000 U/min zu fahren.

0

Das "Einfahren" früherer Zeiten ist aufgrund der heutigen Fertigungstoleranzen kaum noch notwendig. Allerdings spricht nichts dagegen, es die ersten 1000 km etwas ruhiger angehen zu lassen. Nach dem warmfahren in wechselnden Drehzahlbereichen und wechselnder Last fahren. Steht übrigens in jeder Bedienungsanleitung auf den ersten Seiten. Aber lesen ist ja heute nicht mehr en Vogue.

Genau so ist es. Einfahren ist im eigentlichen Sinn überflüssig. Lediglich die Kolbenringe und die Simmerringe haben es gerne, wenn sie nicht gleich von Anfang an voll ran müssen. Nicht gut tragende Simmerringe können zu etwas zu hoher Kolbentemperatur führen.

0
@chapp

Du meinst wohl die nicht gut tragenden Kolbenringe lieber chapp-)))

0

Hi,

ja - einfahren ist (sehr) sinnvoll, auch ein "moderner" Motor dankt es Dir durch geringen bis fast keinen Ölverbrauch zwischen den Ölwechseln und gleichbleibend gute Leistung.

Mit dieser Meinung weiß ich mich zwar fast im Abseits, verkünde sie aber dennoch gern ... -:))) Denn nichts überzeugt mehr als Vergleiche durch Erfahrung.

Im Übrigen kann sich der Fahrer dabei gleich mit der neuen Maschine steigern.

Mein eigenes bewährtes Rezept (wenn nicht engere Herstellervorschrift!): 1000 km bis 1/2 Höchstdrehzahl, danach alle 100 km 1000 Umdrehungen mehr. Und vor allem wichtig: innerhalb dieser Bereiche viele Drehzahländerungen - Zug und Schub rauf und runter, damit alle Lastbereiche früh erfasst sind. Allerdings "belasten" erst mit der späteren Steigerung. Und nach Erreichen der Höchstdrehzahl mit wirklich Vollast. Aber erst danach!

Und nie belasten ohne vorher warnzufahren.

Für den etwaigen 1000er-Ölwechsel, der wohl mit "Spanien" gemeint ist: Herstellerwerkstatt lt. Internet ausgucken und dort anmelden!

Viel Spaß am neuen Mopped!

So im Abseites stehst Du gar nicht. Vergleiche mal unsere Aussagen.

0

@ Frank: doch Frank, ist es. Einfahren ist nach wie vor wichtig, auch wenn die Hersteller es nicht mehr zwingend empfehlen.

@ all: Ist ja auch klar - Hersteller wollen verkaufen. Und wenn dein Motor schon bei 150.000 km hinüber ist, weil du ihn nicht richtig eingefahren hast, statt nach 300.000, ist das dem Hersteller sehr Recht.

Ich habe auch den 5-Zylinder für Mercedes in den 90ern gebaut. Ein Motor, der ohne Probleme seine 1.200.000 km lief!! Wurde abgesetzt (intern wurde es offen zugegeben) weil man mehr Autos verkaufen wollte. Wer sein Auto ewig fährt, kauft kein Neues!

Mein Auto habe ich gebraucht mit 11.000 km aus dem Werk gekauft. Der Verkäufer meinte im Vertrauen: "bitte noch bis 20.000 km vorsichtig einfahren, dann hällt der Motor ewig." Wenn man zu den Kollegen freundlich ist, und nicht den obercoolen Kunden raushängen lässt, danken sie es dir...

Ich habe zwar ein Beispiel aus dem PKW-Bereich gebracht, dies gilt aber genauso für Motorräder!

Ich habe mit dem vorigen Auto zwar nur 440.000 km geschafft, in 18 Jahren, aber ohne eine einzige Reparatur am Motor. Die Umweltplakette war verantwortlich für unsere Scheidung... sonst wäre ich mit dem Auto in den Himmel gefahren..... verdammte Politik!!!

0
@badboybike

Der etwas moderatere Spritverbrauch des "neuen" wird Dich wahrscheinlich trösten. Ich hatte auch mal einen der ersten 280er. Auf Dauer hätte der mich armgesoffen. Bei Volllast 25 Liter/100Km...

LG

Rainer

0
@Sumpfbacke12

Nein, der Alte war sparsamer. Im Schnitt 7 Liter (250D, 5-Zylinder Diesel). Mein jetziger Benziner genehmigt sich bei strammer Fahrweise gut und gerne bis zu 16 Liter. Da will jede Fahrt gut überlegt sein. Dafür hab ich den "Neuen" aber für nur 45% des Neupreises bekommen. Mit 11.000 km, und 14 Monaten aufm Buckel.

0
  1. In jedem Triumph-Bordbuch steht genau beschrieben, wie die Triple-motoren einzufahren sind (ich erinnere mich an ca. 3 Stufen).
  2. Der Händler hat garantiert Telefon und gibt gerne Auskunft dazu.
  3. Wieso kann man die Triple nicht in Spanien einfahren?

VG antbel

So viele wie der Hersteller dafür vorschreibt. Das steht doch garantiert in der Gebrauchsanweisung / Serviceanleitung.

Siehe hier ist zwar von 2007 aber immerhin eine Antwort.

http://www.motorradfrage.net/frage/muss-man-neue-motorraeder-eigentlich-noch-einfahren

und wenn man ein neues Motorrad einfährt,sollte man nicht nur auf den Motor achten,sondern auch auf die neuen Reifen.Da wird sicherlich noch Trennmittel drauf sein.

0
@america

Jep. Das Trennmittel sorgt dafür, daß der Reifen besser von der Strasse runterkommt.

0
@SMDStefan

Aua.Na hoffentlich nicht.Passiert auch im Moment bei den Straßenverhältnissen ohne Trennmittel.

0
@america

Klasse America! Du denkst sogar an die "Kleinigkeiten", die man gerne vergißt. Ich möchte hier nie wieder lesen, dass Frauen nichts von Motorädern verstehen. Ihr wisst sehr viel.Viel mehr als die meisten männlichen Fragesteller. Meine Hochachtung. Gruß Bonny

0

Was möchtest Du wissen?