Wie seid Ihr zum Motorrad fahren gekommen?

5 Antworten

fand motorrad schon immer klasse, schnell mit 16 auf der 80er und dann mit 18 klasse 1a und dann zwei jahre später klasse 1. ich hab immer parnter mit motorrad gehabt, ohne mmopped kam mir kein kerl ins haus. nach einen schweren unfall und einen harten verlust fahre ich trotzdem immer noch. alle zwei jahre hole ich mir ne neue karre. die vorletzte war die kawasaki zx12r und die ich jetzt habe ist die zx10r die ist bissiger. ddie 12 fuhr sich auch ohne powercommander sehr gut. da wir jetzt in den alpen wohne hole ich mir eine mit weniger ps und mehr umdrehung von unten rum. die 10 ist zu heftig, wende da am hebel ziehst schaffste die nächste kehre nicht mehr. ich tendiere zu z1000, die kann man schön umbauen. statt ind der disco oder so gehen wir auf bikerpartys. aber für disco bin ich schon zu alt. LOL

Mein Opa hatte schon ein Motorrad, mein Vater war in seiner Bundeswehrzeit Kradmelder und später auch Privatfahrer. Dadurch immer ein Motorrad in der Garage. Später dann auch 2 als mein Bruderherz seinen 80er Schein gemacht hat bzw. mit 18 dann auch eine CM 400 besessen hat. Bei mir ging der Spaß dann auch mit dem A1 Führerschein und einer Cagiva Mito los. Mit 18 dann CBR600F , gefolgt von CBX 650, CB900F, KTM 600 LC4, Kawasaki GPZ 750 UT und der Spaß geht weiter...

Mein Nachbar hatte im Wechsel verschiedene Motorräder, die er immer gut gepflegt und fleißig geputzt hat. Als kleiner Junge stand ich immer dabei, habe zugeschaut und mir alles erklären lassen. Irgendwann hat er mich dann mal mitgenommen. Da war's dann passiert. Der Wunsch war da. Alles Weitere kam von allein.

Was möchtest Du wissen?