Wie richte ich das Hinterrad richtig nach Ausbau ein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich richte mich immer nach den Makierungen am Kettenspanner,hat bisher immer gereicht. Aber so geht es auch,schau mal hier.

http://www.gs-classic.de/tipps/fahr_02.htm

Das Motorrad aufbocken, so dass das Rad freiläuft. Parallel zum Rad ein Metallwinkel senkrecht auf den Boden stellen. Abstand zwischen Winkel und Rad nur wenige Millimeter. Eine Lampe dahinter und das Rad drehen. Du siehst jetzt an dem Lichtspalt, ob das Rad „eiert“. Der Winkel und das Bike müssen auch nicht genau senkrecht ausgerichtet werden, da es nur eine Sichtkontrolle in Bezug auf den Lichtspalt ist. Mache das schon seit Jahren mit Erfolg. Habe mir auch schon eine Laservorrichtung gebaut. Diese dann wieder abgebaut. Ist alles Quatsch. Die alte Methode ist nicht schlechter, aber sehr viel einfacher. Gruß Bonny

30

Mit dieser Methode kannst du doch lediglich feststellen ob das Rad eiert.

Nicht aber ob die Flucht bzw. die Spur stimmt.

0
51
@colin

Korrekt. Aber es ist nur ein kleiner Test, ob das Rad keinen Schlag hat. Bei allen meinen Motorrädern waren es Speichenräder. Da war es schon wichtig. Flucht und Spur stimmen meist nicht, wenn der Rahmen oder die Schwinge verzogen sind. Im „Normalfall“ braucht das nicht überprüft werden. Nach einem Unfall ist es natürlich notwendig, aber da würde ich es auch von einem Fachmann vermessen lassen. Gruß Bonny

0

Was kann das intervallmäßige schleifende Geräusch am Hinterrad sein?

Hallo an alle! Ich habe seit einiger Zeit ein in Intervallen schleifendes Geräusch am Hinterrad auf der Seite wo die Bremstrommel sitzt. Fahre ich langsam wird das Geräusch lauter,fahre ich schneller wird es leiser.Wenn ich das Hinterrad im aufgebockten Zustand des Motorrades mit der Hand drehe,merke ich immer einen kleinen Widerstand,als ob das Rad an einer bestimmten Stelle klemmt. Wenn ich mit der Fußbremse bremse,ändert sich am Geräusch nichts. Außer bei Temperatur - unterschieden,da ist es anders.Ist es morgens kühl,ist das schleifende Geräusch leiser,ist es warm,wird es etwas lauter.

Die Radlager wurden letztes Jahr im Sommer erneuert,daran dürfte es nicht liegen.Ich habe mir jetzt erstmal als erste kostengünstige Variante eine neue Hinterachse bestellt,für 20€ als Originalteil bei Hyosung.

Mein Motorrad ist eine Hyosung (Aquila GV 250). Was könnte die Ursache sein für dieses Geräusch? Auf Dauer nervt das nämlich und das Motorrad fahren macht so auch keinen Spaß. Ich bin für jeden Hinweis dankbar! P.S. habe das Hinterrad bisher noch nicht ausbauen können um nachzuschauen,fehlte bisher die Zeit.

...zur Frage

Yamaha WR125X - Fußbremse schleift / schergängiges Hinterrad

Hallo,

ich habe nun seit einigen Tagen eine gebrauchte Yamaha WR125X von 2010. Sie lies sich von vorn herein etwas schwer schieben, aber gerade ist mir aufgefallen, dass sich das Hinterrad bei aufgebocktem Heck nur sehr schwer drehen lässt. Weitergehend kann ich auch ein kontinuierliches schleifgeräusch aus der Bremse vernehmen.

Um zu überprüfen, ob die Hinterrad gerade eingebaut ist, habe ich die Hinterachse gelöst und geprüft, ob beide Kettenspanner an der gleichen Position stehen und dann die Achse wieder mit einem Drehmomentschlüssel befestigt. Danach lies sich das Rad etwas weniger kraftaufwändig drehen. Doch nach Betätigung der Fußbremse drehte es sich wieder genauso schlecht wie zuvor.

Die Bremsscheibe scheint völlig gerade zu sein und ich habe wirklich keine Ahnung wo das Problem liegen könnte.

Für etwas Hilfe wäre ich sehr dankbar!

Gruß, Lino

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?