Wie plant Ihr eure Touren? Aktiv und viele Tage zuvor oder spontan und einfach drauf los?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Tagestouren spantan,vieleicht kurz vorher auf die Karte schauen für die grobe Richtung .( nach Sonnenstand ) Längere Strecken Plane ich gerne etwas vor ,um mich z.B in den Alpen langsam den schwierigkeits grad zu steigern ,damit man sich nicht überfordert und den Spaß am Fahren behält.

Da Du ja alle möglichen Strecken in Deiner Umgebung noch "offen" hast, einfach drauf los.

Meine Touren werden da schon kniffliger, da ich neue Strecken schon suchen muß...

Mit der Mapsource ist aber auch eine Tagestour (600km +) schnell geplant und ins Navi überspielt.

Ich nutze diese Möglichkeiten viel, auch für die schnelle Nachmittahstour:

http://www.mopedmap.net/route/469276

Manche Leute fahren spontan drauflos, manche brauchen zumindest ein grobes Ziel.

Unser größtes Problem ist normalerweise die Gewohnheit und die Angst vor Veränderung. Nie wird einem das drastischer bewußt als in der Ferne, wenn plötzlich der Gedanke kommt "Mensch, das war so einfach! Einfach losfahren! Sollte ich öfter machen!"

Man muß sich nur auch daran halten.

Für den Fall, daß ich was ernsthaftes plane, habe ich neuerdings meinen eigenen Tourenplaner. Und wenn da was fehlt, bau ich es ein ;).

http://www.harzpoint.de/motorrad/motoplaner.htm

Viel Spaß. Und fahr los...

Da ich meinen Hund nicht gern länger als 4 Stunden allein lasse, sind es bei mir auch meist Halbtagstouren. Wenn ich kein besonderes Ziel habe, fahre ich nach Ortsschildern, bevorzuge Straßen mit L-Nummern. Das Navi mit Routenziel "Heimatort" lasse ich stumm mitlaufen, richte mich aber nicht danach. Das Navi berechnet die Route ja ständig neu. Ein Blick auf´s Display sagt mir dann immer, wie weit bzw. wie lange ich von zu Hause weg bin, so daß ich rechtzeitig auf die Heimatroute einschwenken kann.

Als Faustformel kannst Du annehmen, daß Du in vier Stunden etwa 120 km schaffst, wenn Du nur so gemütlich rumjuckelst und zwischendurch mal eine rauchen willst

Supi, daß Du so an Dein Tier denkst(meine ich Ernst).

0

Kurztouren spontan. Urlaubsreisen sind natürlich komplexer, die mit Routenplaner und speziellen Karten. Online findest sich auch jede Menge.

Setzt Dich auf Dein Moped und fahre einfach los,immer der Nase nach,so einfach ist das.Längere Touren plane ich grob im Kopf vor,kleinere entscheide ich spontan und los geht es.

Ich plane meine Touren spontan, d.h. wenn ich weiss an den Tagen habe ich Zeit und das Wetter passt halbwegs schaue ich in die Karte wo ich hin möchte. Für die erste Zeit schaue ich auch nach einer Unterkunft damit ich nicht auf einer Parkbank übernachten muss alles andere überlasse ich den Gegebenheiten. Gruß hojo.

ich habe auch noch nie eine Tour gemacht.

Ich wüsste auch nicht wohin.

Für nur einfach so darum fahren ist es mir einfach zu teuer.

Wenn jetzt was gibt was mich interessiert, dann versuche ich schon irgend wie dahin zu kommen.

dh. es geschieht dann spontan.

Ich habe jemanden versprochen den mal zu besuchen, nur leider habe ich in Moment nicht das Geld, das ich einfach mal so 100-120 km aus Spaß darum fahren kann. Es ist mir schon peinlich das ich immer sagen muss "jetzt nicht später" Jetzt nicht es ist noch zu kalt" "jetzt nicht muss erst noch die Inspektion bezahlen"

Der glaubt bald ich hätte keine Lust, aber das ist nicht so.

Dann sag doch einfach, dass es Dir (momentan) zu teuer ist. Ich denke, für Ehrlichkeit wird jeder Verständnis haben. Alles Andere führt nur zu Verstrickungen.

0

Stimmungslage wie Géraldine es schrieb ist ausschlaggebend. Juckt es mich, dann fahre ich einmal durch Schleswig-Holstein, meist sind es dann um 300km. Garmin ist immer dabei, obwohl ich mich sehr gut in der Gegend auskenne. Unsere Norwegenreise Juni/Juli habe ich im Februar fertig vorbereitet gehabt. Unsere Tour HH-Bayerischer Wald habe ich vorgeplant allein schon wegen der Übernachtungen und der schönen Strecken.

Als ich noch kein Navi hatte, habe ich mir die Route nach Karte so ausgesucht, wie das meinen Wünschen entspricht - eher kleine, verkehrsarme Strassen mit Kurven - und habe mir dann ein Roadbook für den Tankrucksack gemacht, die Strecke also so "beschrieben", dass ich danach relativ problemlos erkennen konnte, wo und wann das Abbiegen dran war.

Heute mit Navi plane ich auf dem Netbook, was natürlich mit Maus und grossem Bildschirm sehr bequem ist, und übertrage die fertige Route auf das Navi.

Tagesreisen meist spontan. Meist grade, immer die Straße lang, die einem am besten gefällt.

Wenn man Urlaub hat, kann daraus schon mal eine Dreitagesreise werden. Ein Hotel findet man immer. Eine Zahnbürste und alles Andere wichtige kann man schnell unterwegs kaufen. Habe bei solch einer Tour schon mal drei Garnituren Unterwäsche, 3 Paar Socken und ein neues Hemd gekauft. Meine Familie rechnet im Urlaub schon mal mit einem Anruf, dass ich länger bleibe. Sind da ein bis zwei gute Freunde dabei ist das Spaß pur.

Das Treffen im September dauert bei mir ca. 10 Tage. Ich habe bei der Fahrt einige Besuche in der ganzen Republik zu machen. Ist die erste Tour, die ich seit ca. 30 Jahren plane. Bin schon beim Packen (Grins). Gruß Bonny

Bei mir kommt es ganz auf die Stimmung an. Manchmal fahre ich einfach drauflos und lasse mich ganz vom Zufall treiben. Andere Male fahre ich schon eine bestimmte Strecke ab, insbesondere dann, wenn ich mehrere Tage weg bin. Ich will wissen, wo ich am Abend sein werde. Was bei mir immer dabei ist, ist eine gute Strassenkarte. Das Garmin nehme ich nicht immer mit.

Touren fahre eigentlich grundsätzlich zielorientiert, da ich schon wissen möchte, wo ich hinfahre und was es dort bzw. unterwegs zu sehen gibt. Möglicherweise ändere ich unterwegs auch das Ziel. Die Ziele entstehen zuerst im Kopf, dann wird mittels Karte oder Routenplaner die schönste Route herausgesucht. Bei mehrtägigen Touren lasse ich mir meist je einen Tag für die An- und Abfahrt. Vor Ort stehen dann tägliche Rundtouren auf dem Programm.

>Die Ziele entstehen zuerst im Kopf<

Gibts die dann auch in echt? :-)))

0
@catwoman4

Am Besten auf 'ner topographischen Karte, damit man auch die Steigungen und Straßenbeläge ertasten kann (Glaub das nicht, das war Blödsinn)

0

Mach es einfach: fahr drauf los, egal wohin, und wenn du das Gefühl hast dass es langsam genug ist, fahr mithilfe der Straßenkarte, oder des Navis, zurück.

Ich plane auch selten. 1-2x/Jahr, der Rest ist spontan.

Kurztrips: welche Orte sind in der Nähe und los. Kannst zur Sicherheit auch die nächsten Orte im Navi oder im Netz suchen und mit dem Routenplaner eingeben. Straßenkarten nutzen auch. Wir fahren einfach die nächsten Orte ab.

Das ist ja mein Problem. Du schreibst "wir fahren"....ich bin allein, irgendwie fehlt mir der Antrieb so was allein zu planen oder abzufahren. ...weißt du, wenn ich mit jemanden zusammen fahren würde, würde ich vorschlagen, wir fahren zusammen eine oder zwei Stunden in diese Richtung, suchen uns eine Gaststätte um was zu sich zu nehmen und fahren einen Umweg wieder zurück. Somit hätte ich ein Ziel für uns beide. ...ich kann mich noch nicht dazu überwinden das allein durchzuziehen und die ganze Zeit Selbstgespäche zu führen. Vielleicht suche ich mir erst jemanden, der mit mir ein Kurz-Trip machen würde.

0
@nagelpilzotto

Wenn ich alleine fahre, will ich mich ausspannen und "relaxen". Brauche mich um nichts zu kümmern und fahre wohin, wie weit und wie schnell ich es möchte. Mit ein bis zwei Freunden macht es auch sehr viel Spaß, ist aber nicht vergleichbar. Wird immer sehrrrrrr lustig. Gehe doch einfach mal auf einem Bikertreffpunkt und lerne ganz normale Biker kennen. Du wirst merken, es gibt viele, die das gleiche Problem haben wie Du. Keine Angst, es beißt niemand. Gruß Bonny

0

****Du kannst Dich auch bei netbiker.de anmelden. Da sind Menschen, die in Deiner Nähe wohnen und auch Moped fahren. Das netbiker forum basiert darauf, dass Biker andere Biker treffen um gemeinsam zu fahren. Versuche es da doch mal.

Gute Idee. Habe auch schon daran gedacht und auch welche gefunden. Grüßen ist kein Problem aber zu mehr ...trau ich mích nunmal doch nicht. Mir scheint das sind alte gestandene Hasen, ob die was mit einem Anfänger wie mir was unternehmen wollen? ...ich glaub nicht daran.

0
@nagelpilzotto

Quasch! -- Nicht das Bike, nicht der Geldbeutel, nicht das Geschlecht, nicht die Rasse usw. zählen, sondern nur der Mensch. Ist es ein angenehmer und teamfähiger Mensch, ist er immer willkommen. Man sollte nur nicht so schüchtern sein. Einfach das "Bauchgefühl" sprechen lassen. Ein freundliches Gesicht und etwas Selbstvertrauen und man lernt viele neue Menschen kennen. Grade auf Treffs, bei dem alle das gleiche Hobby haben. Aussortieren kann man später. Komm mal runter von dem "Entschuldigung, dass ich lebe". Du bist ein Mensch und nicht weniger wert als Andere. Bisschen mehr Selbstvertrauen. Gruß Bonny

0
@nagelpilzotto

Das ist Unsinn! Auch für den erfahrenen Biker macht das Fahren mit einem Anfänger Spass! Newbike und ich haben schon ganz tolle Touren gefahren - sie auf ihrer 125er und ich auf meiner 1200GS. Und das funktioniert tadellos!

0

Da du dich nicht traust Leute anzusprechen, wie wärs mit denen die hier aktiv sind? Beim Forumstreffen in der Rhön im September???

Was möchtest Du wissen?