Wie lange kann man ein Motorrad "vorübergehend abmelden" und das Kennzeichen behalten?

1 Antwort

Das Zulassungsrecht vom 01.03.2007 unterscheidet nicht mehr zwischen vorübergehender und endgültiger Abmeldung. Das bedeutet, ein Fahrzeug wird maximal für sieben Jahre außer Betrieb gesetzt. Das Kennzeichen verliert in diesem Zeitraum nicht seine Gültigkeit. Du kannst es also wiederverwenden.Nach sieben Jahren muss das Fahrzeug dem sog. Baurat vorgeführt werden.

@ALLE : Da die "Abmeldung" einheitlich ist und an die Versicherer elektronisch übermittelt wird, kann der Versicherer auch nicht mehr unterscheiden, ob hier lediglich eine Abmeldung z.B. nur über den Winter vorliegt, oder eine endgültige Abmeldung (z.B. Verkauf). Somit besteht die Gefahr, dass die Versicherer (da sitzt kein Sachberarbeiter, sondern der Computer macht es) den Vertrag aufheben. Dadurch entfällt die sog. "Ruheversicherung", das bedeutet, die Haftpflichtversicherung greift nicht mehr und die Teilkaskoversicherung ist auch erloschen! Also bitte in diesem Fall den "Nachtrag" der Versicherung kontrollieren und ggf. sofort Kontakt aufnehmen.

Ein Gruß vom "Alten". P.S. : Haftpflichtversicherung bei Abmeldung? Brauche ich doch nicht! Irrtum! Wenn jemand Infos benötigt, werde ich es gerne erklären (sind aber schon ein "Paar" Zeilen...

So ist es, aber welcher Versicherer, informiert schon über solche wesentlichen Änderungen und das trotz Beratungspflicht bzw. Beratungsprotokollen. Ich kenne zumindest 2 Versicherer die heben nicht automatisch auf, sondern dokumentieren die Unterbrechung. Nachteil: Es gibt auch nicht die überzahlte Prämie zurück, aber dafür hat man ja Vers.Schutz.

0
@Dustrider

Hallo "Staubreiter": Ich hatte ja geschrieben, dass die "Gefahr" besteht. Wenn es "generell" so wäre, hätte ich es auch geschrieben. Es gibt aber immer noch löbliche Ausnahmen unter den Versicherern , die das Denken noch nicht verlernt haben. Wenn Dein Versicherer Dich nicht über das Procedere nach einer Abmeldung informiert, dann schreibe ihm einen bitterbösen Brief. Diese Vereine sind dazu verpflichtet (Versicherungsvertragsgesetz)! Im Schadenfall würde ich dann den Versicherer per RA "hochkant" rannehmen und gleichzeitig das Aufsichtsamt informieren. Dann rauscht aber die Linde! Versprochen.

0

125er auf Eltern anmelden und versichern?

Hey,

Ich bin besitzer eines 125er Motorrad doch besitze noch kein Führerschein, versichert ist das Fahrzeug auch nicht und ein Kennzeichen hat das ding auch nicht. Kann ich die 125er auf den namen meines Vaters anmelden und versichern lassen?(kennzeichen usw)?Ich meine der hat sein Auto führerschein vor 1980 gemacht und darf somit auch eine 125er fahren.Und wenn ja, muss die 125er zur zulassungsstelle bewegt werden?für ein kennzeichen? Grüße

...zur Frage

Motorrad Ratenzahlung

Hey Leute ich habe mir ein motorrad auf raten gekauft und wollte fragen ob es irgendwie möglich ist ´das motorrad ,,zurückzugeben´´?? Keine ahnung sowas wie nachzahlung oder so.. danke

...zur Frage

HU ohne Kennzeichen - eine Lösung für Selbst-Hinfahrer?

Ein vorübergehend stillgelegtes Krad mit abgelaufener Plakette ohne Kennzeichen (Alt-Kennzeichen nicht mehr vorhanden) soll nach bestandener HU/AU zum Verkehr zugelassen werden. Da das Krad aber nicht dort zugelassen werden soll, wo es sich gerade befindet (sondern in einer Stadt 200km weit weg) habe ich mir folgende Lösung ausgedacht: Ich kann mir über die Online-Kennzeichenreservierung schon das zukünftige Kennzeichen aussuchen, es anfertigen lassen und anschrauben. Von der Versicherung besorge ich mir die nötige Deckung und fahre dann mit dem nicht-gestempelten (Blanko-) Kennzeichen am Krad nur zu HU/AU. Wenn die Prüfung erfolgreich war, schraube ich das Kennzeichen ab und fahre (mit dem Auto) zur Zulassungsstelle auswärts, melde es an und lasse die Kennzeichen entsprechend mit den Plaketten bekleben. Die Frage ist: Ist dies rechtlich zulässig oder habe ich Schwierigkeiten zu erwarten, falls mich die "Sitte" anhält?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?