wie kommt es zu den Unterschiedlichen meinungen der Motorradmarken ? und noch eine Frage neben bei

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Tja, bei mir war das sooooo:

Meine Fahrschule hatte Yamaha Modelle, und ergo, war ich daher schonmal eher mit einer Yamaha vertrauter, als mit einem anderen Exoten -) So war mein erstes Moped zwar eine XS 400, die ich allerdings selber nie fuhr, und nur auf baute, und verkaufte. Es war meine erste Fahrschulmaschine, die von mir selber sogar geschrottet wurde, oder besser von dem am Stoppschild auffahrenden Bulli Bus Fahrer :-) Ich bekam sie günstig, und hab damit dann eine schöne Zweitaktrakete ugelegt, eine AS3 Yamaha. Die ZWeite Fahrschulmaschine war eine XJ550, niegelnagelneu :-) Mann war die schnell, und Bremsen hatte die....... echt Klasse. da war klar, du bekommst in jedem Fall ne Yamaha! Eigentlich ist Yamaha auch immer noch meine favorisierte Marke, wenn da nicht eine schwarze Wolke drüber hängen würde.........

Zwischen durch hatte ich zwar ne Honda CB 125 Supersport, ne Laverda Jota, mehrere Cagivas, ne Wankel Susi, und dann eine Rennsemmel ala Martin Suzuki mit dem Motor der 1100er Katana. Heute hab ich aktuell auch mal wieder ne Susi, aber nur vorrübergehend. In Arbeit sind 3 olle Yamahas, und da warten noch viele Nachtstunden, die gearbeitet werden wollen.

Ein Ziel hab ich noch, eine Vorne Trommel gebremste alte Zweitaktyamaha, so für den Spaß zwischendurch. Bis dahin hab ich noch den Chopper für meine Frau, und den Einzitzer für mich fertig zu machen.

Also ich kann ganz klar nach ca 14 Yamaha´s sagen, das ich zwar Yamaha infiziert bin, aber deshalb aber auch übern Tellerrand schaue.

Es lohnt sich!

Was die ansicht zu den einzelnen Marken angeht, so wird es sein wie mit dem Hut:

Jedem Narr sein Kapp :-)

Also, ich wohne in einer Großstadt, in der es sehr viele Markenhändler gibt , fahre aber dennoch seit längerem Honda's ! Außerdem hat meine Lederjacke einen Honda Aufnäher ;-) Das mit den unterschiedlichen Meinungen/ Gegenden, ist mir noch nicht aufgefallen, wie kommst du zu der Erkenntnis ? Letztens wurde in einer Spielstraße bei mir kontrolliert und sehr viele fuhren zu schnell. Schrittgeschwindigkeit ist ca. 6 Km/h, da zeigt der Tacho noch gar nichts an.

Gruß Floyd

ich habe 3 gefragt die um den Wini rum wohnen, die meinen nimm Yamaha

die Leute im Dorf wo ich wohne sagen Kaufe doch Honda, wie ich früher nach Roller gesucht hatte, da hatten die auf dem Dorf 2 Orte weiter gesagt nimm Peugeot, die Leute aus der Statt haben gesagt Nimm Vespa. Der Händler in der Statt, sagte wenn man roller haben wollte "nim keine Yamaha" und ab 125 sagt er nimm Yamaha

Der von der Fahrschule in der Statt, hatte an Fahrzeugen Yamaha Motorrad und VW Auto, und geraten hatte erzu Vespa und der Fahrlehrer auf dem Dorf wo ich wohne,der hatte als Farschulfahrzeuge Yamaha und VW und hat auch immer zu dem Geraten was er hatte.

Ich glaube ich weiß warum die Leute aus der Statt beim Roller kauf Vespa gesagt haben, das waren ältere Leute die Kannten nix anderes,

Die Leute auf dem Dorf haben einen beim Motorrad kauf immer zu Honda geraden,das waren auch ältere Leute liegt es daran, weil Honda auch gut für kleinere Leute ist ?

0
@enigmaenomine

Äähhmm.......Honda für kleinere alte Leute ? Jetzt bin ich aber etwas erstaunt..... ! Okay bin 53 und 1,79 groß, aber die anderen Marken sind doch auch nicht anders, oder ? Ojeeh ich fühle mich gerade etwas alt ;-)

Gruß Floyd

0

naja, am händlern die es bei mir in der nähe gibt liegt es nicht.,denn es gibt yamaha, suzuki, triumph, ktm, bmw und kawaski. sind alles händler die quasi in nächster nähe sind. ich komm aus ner bergigen gegend, wo mir oft schon von leuten die meine alten motorräder gekauft haben, gesagt haben wie schön es hier ist zum motorrad fahren. trotzdem fahre ich keinen sportler. ich bin auch schon ein paar marken gefahren wie yamaha, kawasaki, husaberg und mal ne aprilia. vom chopper bis zum sportler. ich selbst fahre eine harley. der nächste händler ist ca 1 stunde von mir entfernt, also nix um mal eben schnell vorbeizugucken. für mich war schon seitdem ich den 125er hab klar, das ich irgendwann ne harley haben will,. weil es für mich noch das ursprünglichste aller motorräder ist und sie mir am besten gefallen. mit geld haben hat der besitz einer auch nix zu tun, denn viele modelle kosten kaum mehr als andre motorräder. außerdem ist motorradfahren ein hobby, und das muss nicht vernünftig sein. ich habe keine vorurteile gegenüber marken. auch habe ich noch nie mitbekommen, das sich einer ein motorrad kauft, nur weil ein händler in der nähe ist. ich kaufe was mir gefällt, und nicht das was der örtliche händler da hat.

zu deiner erfahrungs-frage: man kann die erfahrung ja weitergeben die man mit dem motorrad gemacht hat. sprich verarbeitung, wartungsintervälle, störanfälligkeit, fahrverhalten... da kommt schon was zusammen.

Bei mir stimmt das mit der Wohngegend.

Immer Enduro, immer dreckig - bis 1995 die erste Tochter... naja, dann Roller, seit '98 Runner FXR. Zusätzlich WR 426 (2001), dann SuMo(2003), dann Tiger (2006) - jetzt Duke 690. "Geradeaus kann jeder" gibt's 'nen Aufkleber und bei uns ist Kurvenfahren halt vor der Haustür. Also immer was Schräglagentaugliches, mit dem Tiger einziger Ausflug ins Lager der schweren (ich mein' Kilogramm) Eisenhaufen. Schöne Erfahrung und Erinnerungen, aber gern wieder zurück bei quirligen Einzylindern.

Selbstverständlich kann der Händler eine Rolle spielen, aber auch der persönliche Geschmack oder die Erfahrungen von Freunden.

Früher gab es zwischen den Marken erhebliche Unterschiede, die aber mehr und mehr verschwinden.

Ich selbst habe bestimmt schonMotorräder von mehr als 10 verschiedenen Marken besessen und wohl alle gängigen gefahren. Mich interessieren nur die speziellen Eigenschaften eines bestimmten modells. Die Marke ist mir dabei egal. Seltsamerweise hatte ich nie eine Kawasaki und bin nur 1x mit einer gefahren. Begründen kann ich das nicht.

Zu meinen Anfangszeiten gab es leider nicht sehr viel Auswahl, in der DDR war es halt nur Jawa, Simson und MZ. Und nach der Wende als es mich nach Bayern verschlagen hat die komplette Auswahl und es hat mich zu den Grünen verschlagen. Da habe ich mit Kawasaki angefangen und können uns auch nicht trennen. Bei mir spielt da die Zufriedenheit mit der Marke und auch den Modellen ein große Rolle und preislich liegen sie fast alle nicht sehr weit aus einander. Das wäre für mich auch kein Grund die Marke zu wechseln.

Wenn es nach der Gegend hier geht, ist es eigentlich ein BMW - Revier, die würde ich bestimmt auch fahren wenn die Händler hier nicht solche .............wären und in den 90 ziger sich so sehr um Kundschaft "nicht " bemüht hatten, aber das halt ein Problem was nicht nur ich hatte. Da gibt es genug Umsteiger die das gleiche Problem hatten, ist aber ein anders Thema.

VG Frank

Es sind ja nicht immer unbedingt rationale Gründe, warum man sich für eine Marke entscheidet, ausser natürlich man fährt Honda LOL ...

Ein befreundeter Amerikaner hat mal zu mir gesagt: "Uli, eine Honda ist wie ein 38er Revolver, sehr genau und durchdacht, dabei robust und unkompliziert , und zur Not kann man damit auch mal einen Nagel in die Wand hauen.... versuch das mal mit einer Beretta" ... da war für mich die Entscheidung gefallen, die ich auch nie bereut habe. ;-)

Tja enigmaenomine

Das ist mal eine Frage. Ganz abgesehen vom Geldbeutel und persönlichem Geschmack, dürfte die Wohngegend schon eine gewisse Rolle spielen. Würde ich noch in Hamburg wohnen, könnte ich mir gut ein Flacheisen vorstellen. Kurven, gar Serpentinen, sind da eher Mangelware, aber genüsslich die Küste entlang, durch die Heide, ja Flacheisen, ganz flach und ein gemütlicher Ape Hanger.

Hier, die Alpen eine Stunde entfernt, die Meine, ein naggisches Motorrad, klassisch, luftgekühlt, so in der Art oder Gespann, gerne auch Oldtimer.

Wäre ich jünger, so was wie die Duke 690, ein Raubautz, dessen Vorderrad gerne mal gen Himmel zeigt, ein Gerät, das um die Ecke wieselt, oder Enduro, richtig zum Dreck werfen, keine fünf Zentner Bomben. Im Norden, hm, Joghurtbecher, nicht mein Ding, Oldtimer, Gespann, Flacheisen, Rennrad.

Vom Händler würde ich es nur bedingt abhängig machen, er müsste schon auf meiner Welle schwimmen, macht der Meine auch, und nicht versuchen die Konkurrenz madig machen, gibt nicht viele Motorräder, die mir nicht gefallen.

Das mit der Kreuzung, k.A.

Gruß Nachbrenner

Die Duke habe ich auch im Auge ;-)

4
@kobaia

Ja, tolles Gerät, aber ich alter Sack, bin heute viel zu ruhig. Mir gefallen auch Exoten wie die DUU, Horex, Königswellen Jawa, sogar diese Chinesen BMW mit seitengesteuertem Boxer, ich spinnisier einfach ;-) Grüßle

2
@kobaia

Ich hatte die Duke 690 letztes Jahr im Auge...

...dieses Jahr fahre ich sie - und bin recht begeistert :-)))

2

Also ich finde die wohngegend alles andere als entscheidend, denn dann müssten ich und viele andre die ich kenne etwas völlig anderes statt harley fahren, denn hier gibt es sehr viele kurven. Außerdem kann man auch mit harley in kurven spass haben. Ich denke es kommt eher darauf an was und vorallem wie man vorhat mit dem motorrad zu fahren.

1
@haudegen

Ja Haudegen, klar, jeder wie er mag, neulich ist mir am Hahntenjoch eine Boss Hoss entgegen gewedelt, selbst dieser „Ambos“ kommt um die Kurven. Letztes Jahr am Gavia trafen sich die güldenen Schwingen, meins wäre es nicht.

1
@Nachbrenner

Wenn es nach der Marke in Punkto Wohngegend ginge, müsste ich leider zu Fuß gehen, da Marken-Werkstätten in meiner Gegend Mangelware sind, zum Glück bin ich meine eigene Werktstatt :-)

1

Wie und warum kann ich dir nicht sagen,aber so fing es an. So mit 10 waren wir mitte der 70 Jahre wie sooo viele von der Z 900 und CB 750 begeistert,mir gefiel die Z 900. Aber meine Schwägerinn kaufte sich damals eine RD 250,die ich bis dahin noch gar nicht kannte. Aber sie gefiel mir igendwie,und wenn wir über Motorräder redeten und ich von der RD sprach lachten alle und sagten ach was das ist doch nur eine 250. Aber etwas was anderst an ihr,war es nur der Ton ??? Aufjedenfall bin ich totaler Yamaha Fahrer und Fan,wie ein anderer von Harly oder Ducati. Ich sammle alles von und mit Yamaha habe auch schon einiges zusammen,nur schade das Yamaha gerade so absackt von den Verkaufszahlen her. Ich selber fur eine RD 50-XJ 550_Xj 900-FZR 1000 2 La-R1 RN 01-R1 RN 09 -FZS 600 SP und jetzt besitze ich schon einpaar Jahre die R1 RN 19 und FZ 6 S2. Sollte ich mir mal was anderes kaufen wiird es aufjedenfall wieder ein Yamaha sein warum auch immer.

Einmal haben verschiedene Menschen unterschiedliche Ansprüche an Ihre Bikes, nutzen sie unterschiedlich, haben bezüglich Form und Farben unterschiedliche Geschmäcker, das Image einer Marke ist ihnen lieb oder sie hassen es und mit den jeweiligen Werkstätten haben sie unterschiedliche Erfahrungen gemacht.

Persönlich bin ich von der Suzuki V-Strom begeistert, weil sie für mich die ideale Tourenmaschine ist und darauf gekommen war ich, weil wir auf einer Fahrt nach Indien eine uralte Maschine dieses Typs dabei hatten und die brauchte auf der ganzen Strecke genau einen Ölwechsel, während wir an den anderen Maschinen laufend heftig schrauben mussten.

Das hat mich überzeugt!

Grüß Dich Nicole!

Du sprichst die "Marke" an.

Yamaha teile ich, wie Du, als liebste Marke; aber nicht weil es eine "Ware" zum günstigen Preis ist, sondern weil Yamaha schon lange mein Herz berührt!

Genau so geht es auch bestimmt vielen anderen Freunden, die andere "Marken" fahren und die sich einfach durch Emotionen zum Motorrad bekennen. Und das ist auch gut so!

Für mich war der Händler vor Ort völlig egal! Ich habe meine erste Yamaha (XS 650) bei einem Kawasaki-Händler gekauft.... ich erinnere mich noch genau... es war ein Rosenmontag (die Geschäfte waren also geschlossen!)... da stand sie! Am selben Tag habe ich die Telefonnummer des Händlers (privat) ausfindig gemacht und ihm gesagt, dass er in seinen Laden kommen möge weil dort "mein" Motorrad steht! Das tat er dann auch nachdem ich zwei Stunden vor dem Laden "Wache" gehalten habe ;-) ... ist lange her... es war 1978....

Und so war es um mich geschehen! Fortan war ich für Honda und Co. versaut... es musste immer ein Twin oder ein Single von der Stimmgabelfraktion sein ;-)

Mittlerweile bin ich aber auch älter geworden (ach was?!) und bin durchaus auch "offen" für andere Moppedmarken wie z.B. Triumph, Morini (leider auch wieder weg vom Fenster)... aber da kommt neuerdings die Meldung, dass Yamaha wieder den Triple auflegt! Was soll ich machen!? Ich kann... so glaube ich... nicht wirklich ohne Yamaha ;-) Auf jeden Fall liebe ich Eintöpfe, Twins und Triples! Und wenn sie von Yamaha kommen haben sie auch die Qualität und Zuverlässigkeit, die ich mir wünsche... und ... und ... sie berühren mein Herz!

Letztlich egal!

Ich wünsche Dir viel Spass!

P.S.: Zu Deiner Verkehrsfrage kann ich nichts beitragen, da ich die Situation nicht kenne ;-) Sorry!

Seit ich Motorradfahren kann/darf will ich Yamaha ich weiß nur nicht warum :-) ob es mich dazu gebracht hat, weil einige es Empfohlen haben, oder weil ich was anderes mir nicht leisten kann, und dann mich selbst überzeugt hat, dabei zu bleiben :-)

2

Ich hatte Motorräder von allen möglichen Firmen gehabt. Bin nicht typengebunden. Wenn es meine "Trude" von Honda geben würde, hätte ich sie auch genommen. Genauso, wenn sie Engländer oder Italiener gewesen wäre. Mit gefällt das Motorrad, der Name ist (fast) egal. ---

Nicht viel anders war es mit den Frauen. Hatte auch schon so einige (grins). Ich mag Blonde, Brünette und Schwarzhaarige. Nur rothaarige mochte ich früher nie. ----- Rate mal was ich geheiratet hatte? --- Eine rothaarige Schönheit (noch heute). Vor zwei Jahren hatten wir Silberhochzeit und trotz der rötlichen Haare bereue ich keinen Tag (Minuten schreibe ich lieber nicht. Grins). ;-)) Gruß Bonny

Was möchtest Du wissen?