Wie hoch ist die Fließgeschwindigkeit in einem Ölfilter?

3 Antworten

Eigentlich ist es in erster Linie eine Frage der Stärke und Größe des Magneten. Die Fließgeschwindigkeit des Öls dürfte zum einen von der Viskosität und der Temperatur des Öls und zum anderen von der Motordrehzahl abhängig sein. Der Magnet sollte/müsste von daher von seiner Stärke her so ausgerichtet sein, dass er in der Lage ist, die winzig kleinen Teilchen unter möglichst allen Fließbedingungen anzuziehen und festzuhalten.

Diese Magneten sind ein schönes Spielzeug aber in der Praxis weitgehend bedeutungslos. Mit Ausnahme von Kugel - und Wälzlagern sind praktisch alle Lagermaterialien aus nicht magnetischem Lagermaterial. Die gelagerten Wellen sind um ein Vielfaches härter als das Lagermaterial, zeigen also so gut wie keinen Abrieb. Sollte man in einem Motor tatsächlich einmal nennenswerte Mengen von Stahlspänen am Magneten vorfinden, dann ist er sowieso Schrott. Damit diese Magneten überhaupt wirken können ist es wichtig, dass man sie an einer strömungsberuhigten Stelle anbringt. Hinzu kommt, dass die Ölfilter in der Regel im Nebenstrom eingebaut sind, durch den nur ein Teil des umgepumpten Öles fließt und das mit stark reduzierter Fließgeschwindigkeit. Dies ist schon deshalb nötig, weil bei einem Ölfilter im Hauptstrom der Öldruck bei kaltem Öl und hoher Drehzahl so stark ansteigen würde, daß das Filter platzt. Um diesen Unfall gänzlich auszuschließen sind in den meisten Filtern oder Gehäusen zusätzlich Überdruckventile eingebaut.

Diese Filtermagneten werden von verschiedenen Herstellern als Wundermittel für ein langes Motorleben gehuldigt, und wir haben mal aus Jux sowas verbaut. OK, an der Aussenhülle des Filters hat sich von innen eine Dunkele schicht gebildet, aber Späne waren nicht zu sehen. Es ist so, wie Chapp schon geschildert hat, die Magnete sollten an einer flußberuhigten Stelle sitzen,um überhaupt etwas fest halten zu können. Bei meinem Motorrad sind 2 Magneten verbaut, einer an unterster Stelle in Nähe des Ölsiebs der Ölpumpe, wohl um Metallpartikel daran zu hintern, die Ölpumpe zu zerstören, und einen in der Ablassschraube. Bei keinem der Beiden Magnete waren nach dem ersten Ölwechsel irgend welche Späne oder Ablagerungen zu finden. Insofern kann ich sicher sein, das mein Motor ok ist!

Hallo und danke für eure prima Antworten!

0

Wechselt man den Grob- oder den Feinfilter beim Ölwechsel?

Hi! Im Ölkreislauf gibt es ja neben dem Ölsieb meist auch einen Grob- und Feinfilter. Welchen davon wechselt man denn eigentlich, wenn man den Ölfilter beim Ölwechsel wechselt? Ist das der Feinfilter?

...zur Frage

Was kann passieren, wenn man ohne Benzinfilter fährt ?

Ist ein Benzinfilter heutzutage wirklich noch notwendig ? Ich denke doch die Kraftstoffe sind qualitativ sehr hoch - warum also noch einen Benzinfilter ?

...zur Frage

Endurofahren im Winter auf Kreta: Wer hat es schon gemacht?

Hi, habe mir überlegt, diesen Winter mal rüberzufliegen. Die Temperaturen sollen ja sehr angenehm sein, wie steht es denn im Winter mit dem Regen?

...zur Frage

Lenkergewicht: Ist die Schraube wirklich nicht lösbar??

Ich habe ein Rückspiegel für meine Honda CBR 125 gekauft, welcher am Lenkerende angeschraubt werden kann. Doch diese Schraube ist nicht lösbar! (Ja ich weiss ich hätte es versuchen sollen bevor ich den Spiegel kaufte, aber ich dachte mir: eine schraube sollte doch eigentlich zu lösen sein?) Kann man die nun wirklich nicht lösen? Wenn ja warum nicht? Gibt es Alternativen?

...zur Frage

Welche Förderleistung hat eine Ölpumpe?

Hi miteinander, das ist ja abhängig von Modell und Drehzahl. Also, welche Fördermenge (Minute) bewältigt eine Ölpumpe bei einem 1000ccm-Vierzylinder-Motor bei 10.000 U/min?

...zur Frage

Spritverbrauch

Meine Honda xx Bj. 98 - Vergaser verbraucht bei etwas forcierter Fahrweise ca. 7.4 Liter/100 Km. Mir kommt das etwas hoch vor. Es würde mich daher interessieren, wie hoch der Verbrauch bei anderen XX Drivern ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?