Wie häufig sollte man seine Kette schmieren?

2 Antworten

Da gibts keine pauschale Kilometerangabe. Es kommt auf die Art der Kette, den Zustand von Kette und Ritzel sowie auf das benutzte Schmiermittel an. Ebenso ob man auf sehr staubigen Straßen oder viel im Regen gefahren ist. Also, am besten sich an den Tipp von Kurvenknutscher halten und Kette regelmäßig kontollieren.

500 Km passen in der Praxis schon ganz gut, aber schau lieber nach jeder Ausfahrt nach, ob die Kette noch gut geölt ist und trage dann etwas Öl auf. Mach das immer nach einer Ausfahrt, denn da ist die Kette warm und das Öl kann gut in die Zwischenräume fließen und Du bist zur nächsten Tour sofort startklar. Bike on!

Macht es Sinn seine Wartung in der Garantiezeit beim Vertragshändler zu machen. Ist das heutzutage wirklich noch notwendig?

Ich finde es schon reizvoll eine längere Garantiezeit zu bekommen. Der Haken dabei ist, daß man dann auch die Inspektion beim Hersteller machen soll und die ist teurer als bei einer freien Werkstatt. Habe die ersten zwei Inspektionen bei meiner Triumph Bonnville wegen der Garantie beim Hersteller machen lassen. Nun bin ich aber am überlegen die nächste in einer freien Werkstatt bei mir um die Ecke machen zu lassen. Ist das jetzt dämlich, weil ich noch 2 Jahre Garantie habe? Habe nämlich 2 + 2 Jahre Garantie bekommen. Ich denke, daß die Motoren heutzutage so gut sind, daß eine längere Garantie erst gar nicht notwendig ist und das nur Geldmachei ist, um die Kunden im Service zu binden und sie damit abzuzocken, oder sehe ich das falsch?

...zur Frage

Wartung, Service, Literatur?

Hallo, ich fahre bereits eine 125ccm 4 Takt Enduro und möchte mich in nicht allzu langer Zeit hubraumtechnisch vergrößern (unzugelassene Enduro, wahrscheinlich 350ccm 4 Takt). Ich kenne mich leider nicht so gut mit den technischen Beschaffenheiten der Enduros aus. Was ein Vergaser macht, wie grob der Motor funktioniert usw. weiß ich schon. Woran es mir persönlich fehlt, sind Kenntnisse über die richtige Wartung und Pflege meiner Enduro. Bei der 125er wird der kilometerabängige Service beim Händler gemacht, in 3000km-Intervallen. An meine neue Enduro (und dann auch die Alte) sollen jedoch solange möglich nur meine Hände. Nun zu meinen Fragen:

  1. Muss ich mich um andere Dinge selbst kümmern, obwohl das Motorrad herstellerangabengemäß zum Händler gebracht wird, bei dem ich das Motorrad gekauft habe?

  2. Welche guten Bücher/Quellen könnt ihr empfehlen, mit denen ich meine Unwissenheit bessern kann? Ich suche nach einem Buch, das mir alles rund um was am Motorrad getan werden muss beibringen kann. Eben ein Buch, das die Kompetenzen, die ein Endurist haben sollte (keine Fahrkompetenzen, sondern technische) aufzählt, zeigt was man können muss und wie. Ich würde mich nicht nur über Bücher, sondern auch alle sonstigen seriösen Informationsquellen freuen.

Vielen Dank und Ride Safe!

...zur Frage

Ist die neue Generation der LiFePo-Leichtgewicht-Batterien nun betriebssicher?

Die erste Generation hatte wohl recht häufig Probleme. Stimmt es wirklich, dass auch einige Batterien anfangs explodiert sind?

...zur Frage

Graphit Fett für Lagerstellen?

Ist Graphit Fett gut für Lagerstellen, oder wofür benutzt man es am besten?

...zur Frage

Kickstarter an Enduro

Meine Yamaha XT250 möchte natürlich bei den augenblicklichen Temperaturen beim Starten etwas häufiger getreten werden als im Sommer - das ist nicht überraschend.

Allerdings gehen die Tritte dabei häufig auch einmal ins Leere - es ist also kein Widerstand spürbar - was ich im Sommer kaum einmal erlebt hatte.

Ist das "normal", muss ich mir Sorgen machen oder sollte ich irgendetwas mal überprüfen, nachstellen oder schmieren, um das Problem zu beheben?

...zur Frage

2 Fragen zum Thema Kettenpflege

Moin,

seit ca. 2 Wochen zähle ich mich nun auch mit meiner neu erworbenen Honda NC700S mit Stolz zu den Bikern. Da ich in Sachen Technik nicht sonderlich viel Ahnung hab, wollt ich mal 2 Fragen zur Kettenpflege loswerden. Die Fragen hab ich zur besseren Lesbarkeit fett dargestellt. Zu meinen Fragen:

  1. Die Meinungen zu dem Thema, wann das Schmieren der Kette angesagt ist, gehen teilweise weit auseinander. Die häufigste jedoch ist, dass Schmieren erst dann angesagt ist, wenn die Kette von außen betrachtet einen silbrig glänzenden und beim Anfassen einen trockenen Eindruck macht. Das bedeutet also, dass Schmieren (noch) nicht nötig ist, wenn die Kette noch recht grau aussieht und man beim Anfassen fettige/schmierige Finger bekommt. Laut diesem Tipp ist meine Kette also noch nicht reif für eine Schmierung, denn sie sorgt bei mir noch für fettige Finger und von Glanz ist noch keine Spur, allerdings fahre ich das Moped schon ca. 920 km. Kann es also sein, dass eine Kette, je nach Fahrstil, auch nach über 900 km noch nich reif für Kettenfett ist? Auch für mich als Neuling kommt diese Zeitspanne ein bißchen zu lang vor. Dazu muss ich noch sagen, dass ich jetzt nicht der große Raser bin, also nicht ständig mit Dauer-über-100 auf der Landstraße unterwegs bin.

  2. Kann ich zum Schmieren auch voll- oder teilsynthetisches Sägekettenhaftöl verwenden? Ich habe von Einigen gehört, dass es ebenfalls sehr gute Schmiereigenschaften hat, mit dem Vorteil, dass es leichter als herkömmliches Kettenfett abzuwischen ist, wenn es auf die Felge oder Verkleidung spritzen sollte. Der einzige Nachteil ist, dass die Kette ca. alle 300 km gereinigt und anschließend neu eingefettet bzw. eingeschmiert werden muss, aber das nimm ich zur Pflege und Wartung meines Mopeds gerne in Kauf. Wie ist eure Meinung dazu?

Danke schon mal im voraus für eure Kommentare und falls ich bei meinem Fragenstil noch etwas ändern sollte, könnt ihr mir gerne paar Tipps geben. Bin noch neu in der frage.net-Community :-).

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?