Wie genau geht ihr bei der Prüfung der Kettenspannung vor ?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich habe an meinem Kettenkasten eine Fixierungsmarke, und wehe die Kette ist nicht genau gespannt, dann rappelt es. Also halt ich mich an die Einstellanleitung. Die kette hält daher immerhin schon 85000km. Ein Austausch wird wohl erst bei 150.000km notwendig sein.

greigri 15.03.2009, 22:23

Servus, um welches Motorrad gehts da?

0
user5432 15.03.2009, 23:36
@greigri

Yamaha TR1, ne olle Trine, aber absolut zuverlässig. Hab heut morgen jemand getroffen, der hat seine jetzt 450.000km bewegt. 1x Motor überholt, und einen Motor neu. Kettensätze hätte er nur 3 gebraucht :-)

0

Ich nehme die Herstellerangabe nur als groben Richtwert, die Kettenspannung stelle ich nach meinem Gefühl ein, dabei bewege ich den unteren Teil der Kette hoch und runter und kann so an der Bewegung der Kette das Spiel prüfen. Im Zweifelsfall eher weniger als zu viel Spiel einstellen, eine zu stramm gespannte Kette kann richtig Schaden an dem Lager der Getriebeausgangswelle verursachen bzw. sogar reissen.

greigri 15.03.2009, 22:24

Servus! Du meinst sicher "im Zweifelsfall eher MEHR Spiel einstellen" Gruß, Reinhold!

0
triplewolf 15.03.2009, 22:39
@greigri

Mea culpa, Du hast natürlich recht, da war mein Tippfinger schneller als das Gehirn, Gruss Wolfi

0

Moin, ich befolge die Vorgaben des Hersteller schon relativ genau! Als Faustformel gilt, lieber ein klein wenig zuviel Durchhang, als eine zu stramm gespannte Kette.

Servus! Auf den Millimeter kann man gar kein Kettenspiel einstellen, da es auch darauf ankommt, ob die Kette schön fett geschmiert ist, oder staubtrocken... stelle den Durchhang auf 32 bis knappe 40 mm ein, dann bist auf der sicherne Seite.

Optimum wäre, die Hinterradfederung auf Null setzen, dann muss noch immer die Kette Luft haben. Dann Federn entspannen, und dieses Maß ist das Mindestmaß an Kettenspiel.

Im Zweifelsfall immer mehr Spiel geben.

Passfan 16.03.2009, 18:03

Danke, werde euren Rat befolgen und lieber etwas mehr Spiel lassen.

0

Die genauen Angaben nützen nichts,wenn man die Vorgaben nicht beachtet :Im belasteten Zustand messen! Wer macht das schon?Hier noch was für mm-Freaks :Im Original 270mm lang !

Bilduntertitel eingeben... - (Kettenspannung, Motorradkette, Spannwert)

Hauptständer, dann das Rad drehen, bis der Durchhang am gerinsten ist. Das ist bei schon ungleich gelängten Ketten sehr wichtig.

Anschließend Fingerprüfung nach Gefühl. Und lieber etwas lockerer.

Wenn Ritzellager und Schwingenlager nahe beieinander stehen und in einer Achse mit dem Lager des hinteren Kettenrades, geht auch eine Messung auf dem Hauptständer, dann muss es keine Messung im beladenen Zustand sein.

Meine Kette wird schon arg belastet. Immer zu zweit und oft mit >150 PS am Anschlag (Tempo und Beschleunigung). Sie war schon nach ein paar tausend km sehr ungleich gelängt. Trotzdem hielt sie jetzt rd. 25.000 km. Nachspannen war aber nie (!) notwendig. Nur beim Reifenwechsel wieder korrekt eingestellt (alle 2500 bis 4000 km).

Die Kette unterhalb der Schwinge nach oben zur Schwinge drücken, erstes Maß (Distanz Niete des Kettenglied zur Schwinge) mit einem Zollstock (ja ja, schon gut, es heißt eigentlich Gliedermaßstab) nehmen. Dann die Kette nach unten von der Schwinge wegziehen und das zweite Maß (Distanz Niete Kettenglied zur Schwinge) nehmen. Die Differenz ist der Kettendurchhang, der in deinem Handbuch angegeben sein sollte.

Was möchtest Du wissen?