Wie fahren sich Zweitakter ?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also ich habe eine RGV 250 von Suzuki. Ist ein 2 Takter aller erster Güte. Die Leistungsentfaltung ist Spitz ohne Ende. Das heisst du brauchst dir nicht einfallen zu lassen die Nadel unter 7.000 Umdrehungen fallen zu lassen. Sonst hängt dich jede 125ér ab. Aber wenn die Nadel darüber steigt ;-)

Es gibt aber auch 2 Takter die auf Drehmoment ausgelegt sind. Trialbike´s sind dafür ein gutes Beispiel.

Für den Alltag sind 2 Takter eigentlich nicht zu empfehlen. Du hast einen höheren Wartungsbedarf, der Verbrauch ist eigentlich nicht zeitgemäß. Aber wenn man sich darauf einstellen kann, wird man mit einer Fahrdynamik belohnt die ihres gleichen sucht.

Man kann ganz andere Linien fahren als die Viertaktfraktion. Man muss sich umstellen, aber wenn man das kann ...

Das kann man nicht in Worte fassen. Das ist einfach nur G E I L !!!

Also als Alltagsmotorrad würde ich dir keine RS 250 von Aprilia (baugleicher Motor, aber besseres Fahrwerk) empfehlen. Als 2. oder 3. Mopped kann man Sie allemal im Auge behalten.

Howdy Ein Zweitakter ist "wesentlich" drehfreudiger da er keine massenträgheit der Ventile usw. überwinden muss. Die taktzahl einesMotors bestimmt nciht die anzahl der Zylinder. also Ja es gibt mehrzylinder Zweitakter (z.b. Schiffe)

Ein Zweitakter will immer "Gas angelegt" haben. D.h. mit Halbgas und halber Drehzahl fühlt er sich nicht wohl. Somit bist immer schneller unterwegs als du willst. Braucht besonders im Ortsgebiet Disziplin.

Konkret kenn ich das von der Kawasaki KH 400 3-Zylinder.

Soviel ich weiss, hat die RD 500 von Yamaha einen 4-Zylinder Motor

Gab mehrere Umbauten auf Simsonbasis . 2 , 3 und auch 4 Zylinder . Das sind nun echte Raritäten .

Was möchtest Du wissen?