Wer von euch würde eine Reise durch Namibia mit dem Motorrad machen?

2 Antworten

Bin vor ein paar Tagen aus Nabibia zurückgekommen, keinerlei Probleme, keine Gewalt oder Agression, an jeder Eckke in den Städten gibt es Wachleute die das Motorrad bewachen, am Anfang noch navi runter etc. zum Schluss mit Schlüssel einfach stehen gelassen, für umgerechnet einen Euro ist das Mopped stundenlang bewacht. Und von Überfällen keine Spur, nur Wildwechsel kann gefährlich werden. Guckst du www.enduro-namibia.de oder bei youtube mal enduo namibia eingeben.

Ich würde das niiemals machen. Ich lasse mir nicht für ein 5000 Euro-Bike ein Loch in die Birne schiessen. Außerdem würde ich mich auf keine Reisewarnung oder Empfehlung unseres Auswärtigen Amtes verlassen. Sie geben eine digitale Empfehlung raus (ja, oder nein). In Wirklichkeit kann mit der Gefahr die Wahrscheinlichkeit eines Übergriffs stufenlos steigen. Das muss jeder mit sich selbst ausmachen. 2006 war ich allein am Nordkapp. Eigentlich wollte ich über Murmans/Russland zurück. Ich habe mir das aus o. gen. Gründen gekniffen. Finnland war mir sicherer. Leute, wie Doris Wiedemann, haben den "Mut" und fahren stumpf drauf los. Für mich ist das nix. Stellt euch vor: Da sind drei wirklich arme junge Männer, die sehen einen biker kommen! Der wird abgefischt und ist dran. Kommt da eine Gruppe von 5 oder mehr bikes (z. B. geführte Reisegruppe), überlegen sie sich diese Gruppe zu überfallen, sie könnten ja unterlegen sein. Viktimologen haben sich da schon bücherweise das Hirn drüber zerbrochen... Fahrt, ich drück euch die Daumen!!!

Was möchtest Du wissen?