Wer ist, wie ich, Hinterradbremser und, wieviele tausend km halten bei Euch die hinteren Bremsbeläge

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider ist das mit dem wann-wo-wieviel für eine 100%-Bremsung gebremst werden kann/muss nicht soo generell zu beantworten (in %) wie es hier einige schreiben, da es da nur auf die "dynamische Radlastverteilung ankommt", und die ist wiederum sehr von vom

  1. Schwerpunkt
  2. Radstand
  3. jeweiligen Reibbeiwert Reifen-Straße

abhängig !!

D.h. Bei einem eher kürzerer, höherer Sportler (der z.B. auch "Stoppifähig" ist) wird mann für einem maximalen Bremsung auf trockener Strecke fast 100% nur vorne bremsen ! Das gleiche Motorrad auf nasser Straße wird wahrscheinlich aber schon 10-20% hinten mitbremsen müssen!

Im Gegensatz dazu wird bei einem langen, niedrigen Chopper selbst bei Trockenheit hinten 15-30% mitzubremsen sein... bei Nässe dann halt sogar noch mehr (20-35%) !

Du siehst es kommt auch bei optimaler Bremsung sehr auf das jeweilige Moped und seinem jeweiligen Einsatzzweck an! (von pesönlichen "Vorlieben" des Fahrers noch ganz zu schweigen!)


Ich bremse eigentlich zu 99% vorne, da bei meinem Verbundbremssystemdem hinten automatisch immer etwas mitgebremst wird! Ich habe mal vor ca. 20tkm alle Beläge erneuert - der hintere sieht von der Dicke noch wie neu aus, obwohl ich die Beläge vorne inzwischen schon mal getauscht habe! ;-)

Nachtrag:

Wer auf seinem Moped "bekennender Hinterradbremser" ist, ist entweder immer nur sehr gemütlich unterwegs, oder er hat aber irgendein Problem mit seinem Fahrwerk!

Ich kenne das aus meinem Bekanntenkreis:

Vielen Leuten mit den leider fast immer viel zu weichen (Serien)-Gabelfedern ist schon öfters mal beim starken Bremsen die Gabel auf Block gegangen, worauf das Vorderrad sofort zum blockieren angefangen hat, ev. Sturz usw.

Solche "Schockerlebnisse" bringen viele Leute dazu vorne nur mehr eher zaghaft zu bremsen!!

Nachdem ich ihnen maßgeschneiderte, straffe Gabelfedern mit der richtigen Bedämpfung verbaut habe, haben mir nachher einige berichtet das sie jetzt "beim bremsen vorne igendwie ein viel besseres Gefühl haben" und dadurch jetzt wieder beginnen vorne doch stärker zu Bremsen !! ;-)

Klasse Erklärung (wie immer). ---- Mit den Federn kann ich bestätigen. Die Originalfedern von Suzuki sind so "gut", dass ich bei einem Schlagloch, dem ich nicht ausweichen konnte, die Hupe auf das Schutzblech aufgeschlagen habe. Beule und Lack ab. Das Motorrad war grade 14 Tage alt!! Nachdem ich die "Schrottfedern" gegen progressive Federn von Wirth ausgetauscht hatte, war es ein "anderes" Motorrad. Im Fahr- und Bremsverhalten waren es "Welten". Mag bei einigen Motorrädern der Unterschied nicht so groß sein, bei der Intruder ist er es. Gruß Bonny

0

Sorry, die "maximale Bremsung mit fast 99 % vorn" gibt's leider technisch nicht. Und fahrtechnisch gewiss nicht, denn man möchte das Fahrzeug gern in der Spur halten ...

0
@oldibiker

???

Schon mal was von einem Stoppi gehört? Und ganz kurz bevor das Hinterrad aufsteigt, wieviel Bremsleistung kann man da dann noch hinten übertragen??

Außerdem braucht man doch keine 2 Räder um "Spur zu halten"...sonst könnte man wohl auch nicht sehr lange am Hinterrad geradeaus fahren, oder? ;-)

0
@michlm

Genau, unmittelbar vor dem Abheben des Hinterrades kommt man auf 99% der Bremsleistung vorn, jedoch nur für einige Millisekunden und deshalb nicht dauerhaft. Selbst wenn aber dauerhaft, würde zur optimalen Bremsung die Verzögerung des Hinterrades fehlen; es ist zu dieser Zeit schon entlastet; abgesehen davon, dass sich die Verzörerung nicht linear oder analog ändert. Optimale Verzögerung nur durch maximale Bremswirkung vorn + hinten zugleich. Das ist ja nun der Sinn der Integralsysteme.

0
@oldibiker

Sorry, aber vielleicht liest Du dir mal meine 1. Antwort GENAU durch und denkst etwas darüber nach.

ES ist leider eine physikalische Tatsache, das Reifen nur genau einer ihrer Auflagekraft proportionalen Bremskraft übertragen können!

Ist also ein Motorrad (mit entprechenden Schwerpunkt + Radstand - nicht jedes!!!) kurz vor einem Stoppi, liegen hinten ev. noch ein paar Kg/% Gewicht auf! Also kannst Du hinten nur mehr ein paar kg/% Bremskraft übertragen!

Egal ob mit der Hand-, Integral- oder ABS- Bremse!!!

Die paar % kann niemand mehr wirklich gut dosieren, weil das Hinterradrad dabei sehr leicht blockiert.

Also bremst man dann SINNVOLLERWEISE nur mehr vorne.... mit dann halt 95-99% der maximal möglichen Bremskraft !

Was ist daran eigentlich so schwer zu verstehen??

0
@michlm

Physik und technische Entwicklung (zB BMW) sehen's halt anders und legen Wert auf größtmöglich gleiche Bremslastverteilung. Aber lassen wir's einfach, denn wir sind kein Wissenschaftsforum. :-)

0
@oldibiker

"Gleiche Bremslastverteilung" geht beim Moped nicht. Nicht mal bei einer schwachen Bremsung. Das hat auch BMW nicht vor. Und das hatte auch Honda mit dem Dual CBS schon vor über 10 Jahren nie vor! Die Gründe für ein kombiniertes Bremssystem waren andere.

Kurz vor / beim Abheben des Hinterrades hat man die maximal mögliche Bremsleistung. Ohne Hinterrad! Mehr geht dann nicht.

Rossi, Stoner und Co. bremsen aus 300 km/h mit sagenhaften 21 m/s2, davon ca. 10 m/s2 mit der Bremse (Rest Luft- und Rollwiderstand). Dabei ist über mehr als 50 m das Hinterrad leicht in der Luft. Und nicht nur aus diesem Tempo, fast vor jeder Kurve. Das können wir alle sicher nicht, aber mein Hinterrad hebt öfter mal meterweise ab, auch vor Kurven. Ich hab das sogar auf Video, sieht nett aus. ;-)

Wie michlm schrieb: nur, wenn vorne nicht 100% erreicht werden können (z. B. bei Nässe oder einem langen Chopper, der sowieso nie hinten hochkommt), dann muss für eine max. Verzögerung auch hinten noch etwas übertragen werden.

Aber nicht falsch verstehen: der Normalfahrer kann und sollte auch hinten bremsen, wenn es dringend ist. Er bewegt sich sowieso weit vom Grenzbereich entfernt. Aber NIEMALS nur hinten. Das wäre wie "Auto nur mit Handbremse".

0
@Iceman

Danke...ich war schon kurz vor dem hyperventelieren ! :-))

0

Ich bremse immer mit beiden Bremsen,außerdem gehe ich eher vom Gas, als das ich bremse,wer bremst verliert.

Bremse mit beiden gleichmässig und komme auf mehr als 20000 km, je nach Motorrad etc.

Was möchtest Du wissen?