Welches Öl bei Suzuki Bandit 600 S (Bj.2000)

1 Antwort

Da kaufst du mineralisches SAE 10 W / 40, aber nicht im Baumarkt, sondern ein Öl, welches auch für Motorräder vorgesehen ist, also am besten einen der großen Drei ansteuern und die Hausmarke kaufen. Reicht vollkommen. Aber zum kaufen fährst du nicht mit dem Moped, denn wenn das Ölkännchen Alarm schlägt, ist nicht mehr ausreichend Öldruck vorhanden.

Stimmt nicht mit dem Motorrad fahren wenns schon warnt. Baumarktöl generell zu verteufeln ist jedoch falsch. Bei real gibts 15W40 im 5 Liter Kanister für 12.- Euro dass ich seit Jahren problemlos in einer XJ900 fahre. Auch dass mit dem nicht mischen von verschiedenen Ölen ist heutzutage egal...allerdings kann bei Vollsynthetischem Öl deine Kupplung rutschen...

1
@anyone

Den kompletten Kommentar kannst du dir in die Haare schmieren.

3
@anyone

Ich würde es - ausnahmsweise - nicht so hart wie deralte ausdrücken - recht hat er aber.

Normales Motorenöl für Autos ist für Motorräder nur bedingt geeignet und eigentlich ein Lotteriespiel. Motorenöl in Motorrädern muß auch Eigenschaften eines Getriebeöles haben und das über einen weiten Temperaturbereich. Das sind Bedingungen, die Motorenöl für Autos nur sehr begrenzt erfüllt. Motorrad - Öle haben einen höheren Reinigungseffekt. außerdem enthalten Autoöle Additive, die oft Ölbadkupplungen zum Rutschen bringen. Das gilt nicht nur für vollsynthetische Öle.

Mineralöle und teilsynthetische Öle enthalten Emulgatoren, die es häufig ermöglichen, daß man verschiedene Öle mischen kann. Eine Gewähr dafür gibt es aber nicht. Öle enthalten Additive, die sich nicht immer miteinander vertragen.

Vollsynthetische Öle darf man grundsätzlich nicht mit anderen Ölen mischen - auch nicht vollsynthetische Öle verschiedener Marken.

6
@chapp

Nö, mein Kommentar war doch nicht hart, sondern passend, denn der Kommentar von "anyone" war doch recht öliger Natur.

0

Was möchtest Du wissen?