Welches große Tourenmotorrad bietet das Fahrwerk mit den noch sportlichsten Genen?

3 Antworten

Hallo zusammen,

die Frage welches Motorrad der Dickschifffraktion aller BMW, FJR, GTR………die sportlichsten Gene hat, wird wohl von einem schwierig bis unmöglich zu beantworten sein. Auch in einer solchen Diskussion mit Fahrern der unterschiedlichen Giganten führt nicht wirklich zu handfesten und brauchbaren Ergebnissen. Ich bin neu hier, heiße Ralf und bin selbst Fahrer eines solchen Dickschiffs, der 1400GTR.

Grundsätzlich bin ich der Meinung das diese Gattung von Tourensportlern, meinetwegen auch Sporttourer, diese Gene in sich tragen, bzw. eine nicht unbedeutende Menge an Potential besitzen. Wie aber schon erwähnt, bleibt das Thema der Sportlichkeit bei den Fahrwerken, die ich probe gefahren habe, so ziemlich auf der Strecke. Damit meine ich ins besondere die meist viel zu kommoden Sofafedern. Straffere Feder haben meistens auch eine extrem fahrstabilisierende Wirkung, bei richtiger Wahl, auch ohne hart zu wirken. Denn schließlich will ich mich nicht zwischen Sport oder Komfort entscheiden, vielmehr will ich Sicherheit, Komfort und eine ordentliche Portion an Sportlichkeit, die diese Fahrwerk (insbesondere der Rahmen) und Motor alle male hergeben.

Meine 1400GTR habe ich wie folgt etwas sportlichere Beine gemacht. Wobei man das kleine Wort „etwas“ getrost weglassen kann.

1.- progressive Federn für vorn UND hinten. Man erreicht nichts Gutes, wenn man nur einseitig das werkeln anfängt. 2.- Anderes Gabelöl (geringere Viskosität – in meinem Fall SAE 2,5). Damit erreiche ich ein besseres Losbrechmoment. 3.- Den Ölfüllgrad der Gabelrohre erhöht Natürlich nicht nach gut dünken, sonder nach der Empfehlung des Federlieferanten Das sorgt zusätzlich für eine progressive Wirkung beim anbremsen, OHNE hart zu wirken bei unebenen Strasse.

Eigentlich würde das ausreichen um sich recht ordentlich in dieser Liga im engen Kurvengeschlengel abzusetzen, bzw. so richtig locker auf den Fersen des anderen zu bleiben, so meine ganz persönlichen Erfahrungen. Nur damit habe ich das Handling dieses Giganten mächtig verbessert. Keine Sorge, es geht noch besser!

Ich fahre das Motorrad nun drei Jahre und der Rausch des machbaren aus dem Zubehör ging äußerst erfolgreich weiter. Wäre ja auch in den Wintermonaten ohne zu schrauben recht öhhhhhd!

4.- Superbikelenker (macht ca. 5 Cm in der Breite – gleichzeitig in meinem Fall noch ca. 1,5 cm zum Fahrer und ca.2cm höher)

Ich möchte an der Stelle betonen das die Zubehörverbesserungen (Federn, Gabelöl und Gabelölfüllstand) von den vier umgesetzten Optionen mal mindestens 70% zur sportlichen Verbesserung beigetragen haben. Und erst danach kommt in meiner Prioritätenliste der breitere Lenker. Hätte ich vorher auch nicht so gravierend eingeschätzt.

5.- Neues und damit frisches, sehr sensibel eingestelltes Lenkkopflager. Habe mich leider zu spät mit der Materie des Lenkkopflagers beschäftigt, sonst hätte ich mir gleich ein Emil-Schwarz-Lager eingebaut. Ist aber sicherlich ein anderes Thema, aber in Sachen des Handling‘s mein nächstes Winterverbesserungsprojekt.

6.- Zum guten, „vorersten“, Schluss, habe ich mir vor ein paar Tagen eine Heckhöherlegung (zwei Streben) aus dem Zubehör eingebaut. Hiermit, wenn man es mit der Höhe nicht übertreibt, kann man das Handling diese Kalibers noch einmal spürbar verbessern, ohne das es unkomfortabel wirkt. Die Heckhöherlegung ist aber sicherlich kein unbedingtes Muss in dieser Konstellation. Und die 1400GTR in Ihrer Schräglagenfreiheit braucht es auch nicht zwingend. Aber für so Spinner wie mich ein willkommenes Experiment.

Ich hoffe keinen gelangweilt zu haben und wenn es Fragen aufwerfen sollte, soweit ich es beantworten kann, werde ich das tun.

Mit all diesen Dingen, Geschick und technischem Verständniss, kann man an so einem Motorrad mordsmäßig was erreichen, ohne das es einem gleich finanziell die Hosen auszieht. Und immer noch billiger als wenn ich mir ein weiteres Bike für sportliche Zwecke holen müsste. Und abgesehen davon macht‘s auch noch einen Höllenspaß, sich durch Individualismus derart absetzen zu können.

Zur 1400 GTR gibt es genug Möglichkeiten der Einstellung Vorn an jeden Gabelholm für die Ferdervorspannung und Zugstufendämpfung und Hinten gibs auch mehrer Möglichkeiten für die Einstellungen.Man muß halt die richtige Einstellungen für sich und seine Zwecke herraus finden.Wenn ich voll beladen fahre gebe ich vorn und hinten 2-3 Klicks dazu und die Einstellung past dann auch wieder.Man kann das Fahrwerk sportlich Einstellen und auch weicher.Zu Test einfach mal einen Sporttourer ausleihen und Probefahren und dann seine Meinung bilden.VG Frank

Will ja hier nicht klugsch* * *en, aber durchs unmotivierte zudrehen der Zugstufe oder erhöhen der Federvorspannung wird leider kein Fahrwerk wirklich sportlicher! :-((

0

Da würde ich zur Zeit auf die Honda VFR 1200, die Suzuki B-King oder die BMW K 1300 S tippen.

Welche 125er soll ich mir holen

Hi leute, ich bin mir unsicher welche 125er ich mir holen soll. Ich habe 2 spitzenkandidaten, aber bei beiden gewisse bedenken.

Nummer eins ist die 125er honda shadow

Erstmal die vorteile:

Sie sieht natürlich hammer aus, sie ist ne 4 takter, hält also angeblich länger, sie sieht aus wie ne große

Nachteile:

Ich habe gelesen dass sie an bergen echt probleme kriegt und auch bei gegenwind. Also sie soll generell nicht die schnellste sein und auch nicht so gut beschleunigen.

Nummer 2 ist eine aprillia rs 125 aus den späten 90ern.

Vorteile: Sie sieht auch rattenscharf aus, hat eine gute beschleunigung wegen 2 takt, ich kann sie mit 18 offen auf 30 ps fahren.

Nachteile:

Wie ich gehört habe sollen 2 takter sehr anfällig und wartungsintensiv sein

Was meint ihr? Also ich tendiere im moment eher zur aprilia rs 125.

...zur Frage

Macht ihr Fitness fürs Motorradfahren?

Wie sieht es bei euch aus? Macht ihr Fitness bzw. Sport damit ihr beim motorradfahren fit seid?

...zur Frage

Ein par totale Anfängerfragen zum Motocrosssport...

1) Welches Motorrad bzw. welche Motorräder (evtl. Marke) sind am besten zum Anfangen geeignet? Am liebsten würde ich sofort mit einer 125er Vollcross anfangen, weil ich jetzt seit ca. drei Jahren schon 125er Dirtbike gefahren bin... diese haben aber von der Leistung her natürlich fast ein Viertel weniger PS als eine "richtige" 125er Motocross...ist der Umstieg auf eine Vollcross jetzt sehr schwierig...muss ich also quasi wieder bei Null anfangen? ------ 2) Was ist eigentlich der Unterschied zwischen 2- und 4-Takter? ------ 3) Spielt die Körpergröße im Motocrosssport auch eine wichtige Rolle? / Denn die Sitzhöhe von KTM, Suzuki, Yamaha,...beträgt ja meist ca. um die 95 cm...und ich bin knappe 1,70 m... ------ 3) Auf was sollte man beim Kaufen der Schutzkleidung achten...genügt es, wenn ich Kleidung kaufe, die jetzt nicht so teuer ist...aber natürlich auch nicht das billigste und könnt ihr mir preisgünstige + sichere Schutzkleidung (/Marken, Shops oder am Besten Onlineshops) empfehlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?