Welche Vorteile hat die Bauweise eines Boxermotors für Motorräder ?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Habt Ihr schon alle ganz gut gemacht. Vorteil: zwingst fast zur Einscheiben-Trockenkupplung, Vorteil: Fällt nie ganz um, oder kann über das Rollen über den Zylinder leichter wieder aufgestellt werden. Vorteil: bei Motorrädern mit Kickstarter können sich kleinere Menschen auf den Zylinderstellen und ankicken! Nachteil: Obenliegende Nockenwellen ein weing auffändiger. Nachteil: fahren bei einem Sturz gerne auch ohne Fahrer weiter und zerstören sich dabei gerne selbst.

Vorteil für den Fahrer:

Schutz der Unterschenkel bei Unfall (selbst mitverfolgt: Fahrer okay, Peugeot - nicht meiner - erheblich beschädigt). Regenschutz und Heizung.

Böse Zungen würden jetzt fragen: hat er überhaupt Vorteile? Hat er, wobei der niedrige Schwerpunkt wohl der geringste ist. Zuerst wäre da die Kühlung zu nennen, dann der Vorteil der querlaufenden KW die sich für Kardanantrieb anbietet, weil sie nur ein Kegelradgetriebe benötigt, der ausgeglichene und vibrationsarme Lauf weil die Schwingungen 1. und 2. Ordnung voll ausgewogen sind, weil man durch die frei stehenden Zylinder extrem komfortable Möglichgkeiten der Konstruktion und der Hubraumgestaltung hat, weil die Köpfe und Zylinder für Wartung und Reparatur sehr gut zugänglich sind, weil man im Winter bei Bedarf die Füße und Hände wärmen kann usw. Der größte Nachteil ist, daß sich das Motormoment nicht in Fahrtrichtung abstützen kann, sondern die Maschine seitlich zum Kippen bringt, was in Schräglage böse Folgen haben kann.

Das hast Du schön beschrieben, da schlägt mein Boxerherz gleich schneller. Im Sommer kann man auch die nassen Sachen nach einem Regenguss gut trocknen. Gruß hojo.

0

Noch ein Nachteil des Boxers ist, daß durch die gleichsinnige Bewegung der Kolben (beide bewegen sich gleichzeitig nach innen und außen) eine erhebliche Pumpwirkung im Kurbelhaus entsteht. BMW mußte mit einer speziellen Drehschieberentlüftung verhindern, daß zu viel Ölverlust entsteht. Dadurch herrscht im BMW Boxer Kurbelhaus immer leichter Unterdruck.

0

Niedriger Schwerpunkt würde ich sagen.

Der Boxermotor ist eine Variante, einen Motor laufruhig zu machen. Während ein Zylinder nach rechts ruckelt, schiebt ein anderer Zylinder nach links und die "Ruckler" heben sich gegenseitig auf. Darum sind immer eine gerade Anzahl Zylinder erforderlich. (Die K75 sei mal ausgenommen)

Wer hats erfunden? Carl Benz als Contra- Motor. Wer hats beliebt gemacht?. F Porsche in seinem Käfer und später dem Sportwagen, ausserdem gab es das Ding in der "Ente" und natürlich seit je her bei BMW im Mopped: Laufruhe und niedriger Schwerpunkt sind die Vorteile. Die Zylinderanordnung wirkt wie eine Stabilisierungsstange beim Seiltänzer.

Ähnlich wie beim V Motor sind weniger Lager notwendig. Die Herstellung ist aber aufwendiger, als bei der Reihe, da die Zylinder in zwei gegenüberliegenden Häusern und nicht in einem Reihenhaus arbeiten.

Ausserdem eignen sich Boxermotoren nicht zum Quereinbau, was sie bei den Autos selten macht.

Die K75 hatte einen liegenden 3Zylinder Reihenmotor. Herstellung und Konstruktion sind wesentlich einfacher als beim Reihenmotor. Bei den alten Wälzlagermotoren mit ihren Tunnelgehäusen war die Montage der KW kompliziert. Bei den modernen Modellen mit Gleitlagerwelle und horizontal geteiltem Gehäuse ist das auch kein Problem mehr. Es gibt auch Boxer Motoren mit Mittellager(z.B. Porsche und einige BMW Rennmotoren). Die haben genausoviele Lager wie Reihenmotoren. Das ist erkennbar am großen Zylinderversatz.

0
@chapp

Stimmt, der "fliegende Ziegelstein " wurde der Motor auch genannt. Gruß hojo.

0

Es gab auch 2 BMW Autos mit Boxermotor. Den 600er und den 700er. Die Motoren waren mit den Motorradmotoren technisch fast identisch.

0
@chapp

...stimmt, eine beliebte Sparvariante. Was hätten die Sachsenring- Werke wohl gemacht, wenn für ihren Trabant nicht noch die guten alten DKW Motoren zur Verfügung gestanden hätten.....allerdings haben die nicht geboxt aber gequalmt.

0

Aus eigener Erfahrung kann ich nur bestätigen: falls du umfällst, sind die Beine immer gut geschützt. Das Motorrad fällt nicht auf einem drauf! ;;-)))

Ist ein Argument.

0

Was möchtest Du wissen?