Welche Stiefel?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie wäre es mit Endurostiefeln, wobei wenn du wirklich geländesport ausüben möchtest, kommst du dazu passende zweite Kleidungssatz nicht drumherum

Hab ich auch schon überlegt, aber sind die dann nicht für hartes Gelände zu weich?

0

In erster Linie müssen sie gut passen und du musst dich wohlfühlen.

Meine Lieblingsstiefel waren die Gaerne Cypher (3 Paar), eben weil sie nicht so hart und steif waren.

Die TCX Comp waren dazu im Vergleich immer sehr hart, weshalb ich dann oft die alten Gaerne wieder gefahren bin, bis sich diese nacheinander aufgelöst haben.

Jeder hat auch andere Vorlieben. Ich konnte nie etwas mit Sohlen ohne Absatz anfangen, anderen erging es genau umgekehrt.

Vom Schutz des Sprunggelenkes schützt ein harter Stiefel etwas besser, aber der Unterschied ist nicht groß.

Wenn du Endurofahren möchtest, was ja so in Deutschland nicht mehr möglich ist, dann würde ich mehr in gute Knie-Orthesen investieren, den ein gerissenen Kreuzband, weil man an einer Wurzel oder an einem Baumstumpf hängen bleibt, kommt öfters vor als eine Sprunggelenkverletzung.

Um einen zweiten Satz Stiefel (Minimum) wirst du nicht herum kommen. In den noch feuchten Stiefeln vom letzten Training/ Rennen fühlt man sich nicht wohl und die Haut an den Füßen mag es auch lieber trocken.

Vom Gebläsetrocknen bin ich auch nicht begeistert, denn Leder braucht einfach Zeit zum Trocknen und entsprechende Pflege, damit es lange hält.

Beim Endurofahren musst du natürlich auch in den Stiefeln gut laufen können, denn du verbringst einige Zeit (an steilen Bergauffahrten oder durch felsdurchsetzte Bachläufe) zu Fuß schiebend neben dem Motorrad, was an einer reinen Crossstrecke nicht vorkommt.

Kann man denn mit Crosstiefeln auf ner 125er fahren oder kommt das dann irgendwie "protzig" oder "angeberisch" rüber?

Es geht um Schutz. Du alleine entscheidest, auf was es dir mehr ankommt!

Wenn ich einen auf der Straße mit Crosshemd und -hose sehe, weiß ich genau, dass derjenige noch nie eine offene Wunde mit geschmolzenem Nylon gesehen hat, welche wochen- oder gar monatelang entzündet war und nicht heilte.

Deshalb erfordert unterschiedlicher Untergrund auch andere Ansprüche an die Schutzkleidung.

Ein Motocrosshandschuh verabschiedet sich in Sekundenbruchteilen beim Aufschlag auf Asphalt, wohingegen ein Lederhandschuh die Hand so schützt, dass du nicht mal einen Kratzer davon trägst. Im Gelände sollte der Handschuh möglichst atmungsaktiv sein und eine Gummierung der Finger das Abrutschen der Finger von Kupplung und Bremse verhindern.

Die eierlegende Wollmilchsau (was ist eigentlich das vegane Pendant dazu 🤔😂) gibt es auch bei Motorradbekleidung nicht. Entweder für die jeweilige Anwendung die darauf ausgelegte Kleidung und somit besten Schutz oder eine universelle Kleidung und Abstriche in der Schutzwirkung eingehen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort, ich habe mich inzwischen dazu entschieden einen Endurostiefel zu kaufen.

0

Was möchtest Du wissen?