Welche Stellen sollte man noch am Motorrad putzen/reinigen, die nicht auf Anhieb ersichtlich sind?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ach mein Lieber, durch zu viel Putzen kam bei manchem schon die Grundierung bei der Lackierung durch. Aber es gibt Stellen, da ist es durchaus angebracht.

So z.B. bei dem Regler, der sich bei meiner Maschine im Spritzbereich des Hinterrades befindet, ebenso wie das zentrale Federbein.

Letzteres hats du bei beiden Maschinen nicht, aber schau dennoch mal ins hintere Radhaus ob dort ein Kühlkörper zu sehen ist und ob dieser nicht zugesetzt ist.

Hättest du noch ein Fahrzeug mit Schmiernippeln, dann ware das Entfernen der Fettkronen auf den Nippeln sogar kontraproduktiv, da so Schmutz hineingelangt und so alles frühzeitig zerstören würde.

Geh nicht mit der Hochdruckreinigungslanze an Radlager, bewegliche Bauteile etc. dran, auch dies erhöht nicht die Lebenserwartung.

Hallo!

War noch nie mit dem Hochdruckreiniger an der Maschine. Ich nehme einen Lappen oder einen Schwamm mit warmes Wasser. Bei Gelegenheit nehme ich auch einfach nur Haushaltsfeuchttücher um den oberflächlichen Schmutz zu entfernen. Was mir aufgefalle ist: Ich habe Spritzer von Kettenfett bei der Bonneville auf den edlen Auspuff bekommen. Nun habe ich so regelrecht nadelkopfgroße schwarze Flecken auf dem Auspuff. Die lassen sich mit einem feuchten  Lappen nicht entfernen. Wie bekomme ich die weg, ohne dem Chrome vom Auspuff zu schaden? 

0

eventuell mal ab und zu die Kühlerlamellen von hinten mit Gartenschlauch durchspitzen sofern man rankommt, gegen festgesetzte Fliegen und Dreck.

Ums Federbein herum von unten mal Dreck abwischen und die Schrauben und Umlenkhebel und die Kolbenstange mit etwas Silikonspray einsrühen, schadet sicher auch nicht.

Bei den Kühlerlamellen aber nur ganz geringem Wasserdruck arbeiten, sonst faltet es die Kühlerlamellen um.

1

Motorradfahren mit Köpfhörern??

Ich bin mir nicht sicher ob es erlaubt ist mit Kopfhörern Motorrad zu fahren. Einige sagen dies und andere das. Würde mich über Antworten freuen. Danke

...zur Frage

Motorradbatterie einbauen - Was fehlt?

Ich habe gerade meine Motorradbatterie wieder einbauen wollen und stelle fest, dass ich die schrauben gar nicht festdrehen kann.

Bild im Anhang.

Da kommt dann noch die entsprechende Schraube oben drauf und dann kann ich festdrehen oder? Denkste... Da ist nämlich gar kein Gewinde... Ich las hier im Internet was von einem Metallplättchen in dem Metallkästchen... aber da ist bei mir nichts. Was fehlt?

...zur Frage

Drehmomentschlüssel mit Verlängerung?

Ein Kumpel hat mir erklärt, nachdem ich mal wieder einen Schraubenkopf geschrottet habe :-/ und er mir beim Ausbohren helfen sollte, dass ein Drehmomentschlüssel bei der Verwendung einer Verlängerung nicht mehr exakt anzeigen würde, sondern bis zu 20% unter dem wirklich anliegenden Anzugsmoment abbekommt. Weswegen man dann eine Schraube schnell überdreht. Ich dachte aber immer, dass Momente nur mit Hebelweg wirken, also axial egal ist, wie lang der Weg ist. Oder liege ich falsch? Danke euch!

...zur Frage

schraube in den Motor gefallen-wie krieg ich die wieder raus?

moin mir ist heute ein ziemlich dummes missgeschick passiert. beim einstellen des Ventilspiels meiner Suzuki GSX 400 habe ich gemerkt, dass eine der schrauben, die den Abstand halten, etwas schwer dreht, also habe ich sie mal kurz rausgenommen um sie zu prüfen. Mutter etwas weiter reingedreht und dann passierte das Unglück. Im unmöglichsten Winkel flutscht mir die Schraube aus der Hand und direkt in den Motor in den Steuerkettenschacht. Habe mal ein wenig geleuchtet und versucht, die mit einem magneten rauszufischen, hat aber nichts gebracht. ich sehe sie ja nicht einmal. jemand einen tip wo die schraube sich jetzt befinden könnte und wie ich sie am besten wieder rausbekomme? schönen Dank Tom

...zur Frage

Roller (Yamaha Aerox) springt nicht an. Was tun?

WAS könnte ich vergessen haben / WAS könnte ich Falsch gemacht haben / Bzw WAS würdet ihr mir raten? 

Servus erstmal,

Folgendes Problem: habe eine Yamaha Aerox (Bj 2001) die eine Kolbenfresser hatte und was weiß ich noch komplett auseinander gebaut, und verändert/erneuert/eingebaut 

- Rms 50ccm Zylinder Blue Line

- Kupplung und Vario spielen glaube ich keine Rolle

- 17,5mm PHBN Tuning Vergaser ( standard 95 HD )

- Ori Luftfilter mit Malossi Luftfiltereinsatz

.... schon im Roller verbaut waren ^Stage 6 pro replica^, ^CDI Motoforce Racing^ und ne ^Zündkerze NGK BR7HS^. Nach gefühlten 100 Stunden abwechselndem Kicken ohne Zündung und ziehen am Unterdruckschlauch und dann kicken mit Zündung, ging der Roller irgendwann so an , dass er an blieb und man minimal Gas geben konnte...mehr war aber nicht rauszuholen..sobald man mehr oder gar vollgas gegen hat, ist der Roller sofort aus gegangen..

Das hieß für mich, entweder zu wenig Sprit, bzw zu unausgeglichenes Verhältnis zwischen Luft und Benzin...und/oder zu wenig Funken 

Thema Funke: Umgetauscht wurden ^CDI^, ^Zündgeber^und Zündkerze auf ^NGK BR8HS^...muss mich zwingen den Finger an die Zündkerze zu halten, mit anderen Worten Funke ist meines Erachtens sehr Gut.

Thema Sprit: Neuer ^20 mm ASS^ und ^Membranblock^... von ^95 HD^ auf ^102 HD^.

Stand der Dinge: Roller Springt nicht (mehr) an. Habe zwar noch lange nicht so lange getreten/versucht wie davor, aber ist es Normal , dass man so lange treten muss, bis er angeht???? will mich da nicht mehr abquälen, wenns was technisches ist, das ich lösen muss.

WAS könnte ich vergessen haben / WAS könnte ich Falsch gemacht haben / Bzw WAS würdet ihr mir raten? 

Randinformationen: am Unterdruckschlauch gesogen, kommt Benzin aus dem Benzinschlauch,,,Schwimmerkammer voll mit Benzin,,,Zündkerze gaaanz leicht feucht wenn ich sie raushole ;) mit Benzin denke ich, riecht zumindest so....Zündkerze raus, Daumen Dran gehalten und gekickt, scheint mir genug Druck vorhanden zu sein, Habe nichts zum Messen..Kolben auch richtig rum drinne für Die die es interessiert.

Vielen Dank für jede Hilfe im Voraus..

...zur Frage

Schraube am Lenker löst sich unmittelbar nach Inspektion, was würdet ihr tun ?

Hallo Community,

Als ich heute mit meiner YZF r125 unterwegs wahr, ist mir aufgefallen, dass mein rechter Lenkerstummel ( sagt man das so ? ) ziemlich stark wackelt, sodass ich schon Angst hatte, er würde jeden Moment abfallen. Grund dafür war, dass die Schraube, die den Lenkerstummel durch den Klemmbügel am oberen Ende des Stoßdämpfers befestigt, fehlte. Ich sah einen Film in meinem Kopf ablaufen, was passieren würde, wenn man bei 100 Sachen den halben Lenker verliert... Ich machte mich dann gleich auf den Weg zum nächsten Motorradhändler, der nur ein paar hundert Meter weiter entfernt liegt. Dieser baute mir eine neue Schraube ein und stellte beim Überprüfen der anderen fest, dass auch die Schraube, die das Ganze nochmal an der Gabelbrücke befestigt, lose war. Die Schraube und den kleinen Eingriff nahm der Freundliche Händler auf seine Rechnung. Was mich so stutzig macht, ist die Tatsache, dass das Motorrad gerade einmal 3 Monate alt ist und vor gut 800 Kilometern bei der 6000er Inspektion beim Yamaha Händler war. Dann kann es doch nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit eine Schraube löst, oder ? Ich wäre nie im Leben auf den Gedanken gekommen, so früh nach der Inspektion die Schrauben zu kontrollieren, auch wenn es sowieso leichtsinnig ist.

Nun meine Frage, was würdet ihr tun ? Die Sache ist gelaufen, ich musste keine Kosten tragen und es ist alles gut gegangen, aber ich finde es kann einfach nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit Schrauben lösen, die von so hoher Relevanz sind, dass sie im Zweifelsfall über Leben und Tod entscheiden. Ich habe überlegt, dass ich meinen Händler auf jeden Fall anrufen werde und ihm ordentlich was erzählen werde.

Im Voraus schonmal vielen Dank für eure Ratschläge

Gute Nacht Max

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?