Weitet sich der Helm oben noch ?

3 Antworten

Natürlich gibt die Polsterung des Helms noch etwas nach. Das leichte Druckgefühl ist eigentlich normal, so lange es nicht unangenehm ist oder gar schmerzt. mit der Zeit gewöhnt man sich an dieses Gefühl. wenn du dann fährst, wird der Helm durch den Fahrtwind nach hinten gedrückt und der Druck auf die Stirn nimmt zu. An den Seiten sollte der Helm gut sitzen, da er sonst im Fahrtwind schlackert, aber er darf an den Schläfen auf keinen Fall drücken.

Ein Helm "weitet" sich nicht. Das Innenpolster drückt sich mit der Zeit etwas zusammen. Das ist einer der Faktoren, die einen teuren von einem preiswerten Helm oft unterscheiden. Nicht "billig". Billig ist Schrott, das klammere ich aber hier mal aus. ---- Es ist schwer aus der Ferne zu erkennen ob der Helm passt. Laut Deinen Beschreibungen könnte er schon etwas zu eng sein. Es ist gefährlich einen Helm zu tragen der zu eng sitzt. Nicht bei einem Unfall, sondern wenn er drückt fühlt man sich unwohl und es kann sein, dass man dadurch unaufmerksamer fährt. Ist es sogar schon so schlimm, dass sich Druckstellen oder Kopfschmerzen einstellen, wird es schon richtig ernst diesen Helm nicht mehr aufzusetzen. Ein "etwas" zu weiter Helm ist nicht schlimm. Der wird schon nicht so weit sein, dass man den auf dem Kopf drehen kann (Grins). Eine Sturmmaske könnte helfen. Bedenke, dass sich möglicherweise das Innenpolster mit der Zeit etwas eindrückt, aber im Gegenzug auch mal der Kopf etwas breiter werden kann.

Dein "Test" ist schon nicht so verkehrt. Probe fahren heißt nicht unbedingt auf einem Motorrad zu sitzen. Den Helm einige Zeit tragen ist das Ziel und das hast Du gemacht.

Wegen Fehlern mach Dir keinen Kopf. Tippfehler machen wir alle. Die hat noch keiner "angemeckert". Nur wenn der Text "hingeschmiert" wurde, aber das hast Du nicht. Mit dem Handy auf Satzzeichen und die Groß- und Kleinschrift geachtet. Finde ich "Super". Dicken "Daumen hoch" von mir. Herzlich Willkommen ist zwar schon einige Zeit her, aber hier trotzdem noch mal. Gruß aus Berlin, Bonny

Mich befremdet dasselbe, was 'Alpen' und 'der alte' gepostet haben, agv. Ne Menge Biker haben dir Rede und Antwort auf deine Frage am 1. Dezember gestanden und dich 100%-ig gut beraten. Einhellig haben dir alle vom Internetkauf abgeraten, oder etwa nicht?!

Was machst du? -- das Gegenteil...ganz toll ;-((

...und jetzt hast du das Ergebnis....deiner eigenen Entscheidung: Gratuliere!

ps: ...und mach am besten weiter so....spart uns ne Menge Zeit und Nerven...jepp!

@Bonny: wieso erhält der Bub von dir ne 1:0 --- da hört für mich alles auf, pardon! Drunter erklärst du das heutíge Konsumdenken der Youngsters und ihren Egotrip. Er führt dazu, dass kleine/re Geschäfte auf Dauer dichtmachen müssen, weil die meisten Hohlköpfe wesentlich dazu beitragen!!

Ob der hoffnungsvolle Internethelmkäufer namens "agv" je ein Agostini werden wird, wissen z.Z. wohl nur die Götter ;-P ....aber er erhält eher Ermunterung für seinen Internethelmkauf, von dem wir ihm allesamt abgeraten haben.

Stattdessen kritisierst du die Rechtschreibung...ist ja okay, kannst du machen. Mir ist bei ihm die Gross/Kleinschreibung so lang wie breit, aber das ist meine persönliche Meinung, Bonny. Die brauchst du nicht zu teilen. Nichts für ungut, Biker. Gruss jj

ich verstehe echt nicht was ihr alle gegen onlinekauf habt !

ich finde es ehrlich gesagt super !, damals wo ich im laden einen Helm gekauft habe hat der auch anfangs sehr gut gepasst aber nach ner stunde fahrt war der echt unangenehm und da musste ich ihn genauso troz beratung zurück geben,

ich habe mir den Helm bestellt und nach wenigen tagen kam der an, in einer schönen schachtel sehr neu und alles drum und dran falls er mir doch nicht gefällt kleb ich auf den karton den rückversand Kleber drauf bringe ihn zur gegenüberliegenden Post und fertig.

man man man

1
@agv95

Weißt du, es geht um Arbeitsplätze, um Fachgeschäfte, die leider immer mehr aussterben, weil es uns der online-Verkauf sehr einfach macht: man bestellt, kauft oder, wenn das Teil (was auch immer es ist) nicht passt oder gefällt. Einige Leute hier leben genau davon, dass sie Leute beraten und auch verkaufen. Deren Existenz wird durch die diversen Online-Geschäfte (dass dort sehr wenig Personal und schon gar kein Fachpersonal arbeitet, sollte dir klar sein) richtiggehend bedroht.

Vielleicht ein weiterer Denkansatz für dich: Bevor du im Internet fragst, gehe in ein Fachgeschäft und lass dich dort beraten - kauf auch hin und wieder in einem solchen. Denn sonst gibt es sie nicht mehr, diejenigen, die dir im Internet zu Fachfragen auch Fachantworten geben können, weil Fachkräfte nicht mehr benötigt werden - es reichen dann die Fließbandarbeiter, die die Ware einpacken und versenden. Man kann es hier im Forum ja schon ganz gut sehen: die "Alten" sind sehr oft diejenigen, die wirklich noch fachliche Kompetenz haben - die Jungen sollten irgendwann in deren Fußstapfen treten können.

Schon klar, hier sind die Ratschläge gratis - hoffentlich aber nicht umsonst.

6
@moppedden125

Super Beitrag einer (lebens-)erfahrenen Bikerin: du findest genau die Worte, die den Sachverhalt des Pro und Contra des Onlineverkaufs (von was auch immer...gilt ja für alle Produkte auf dem Markt! ;-)) und des Einkaufs mit Beratung bei den Fachgeschätten kompetent wie nichts auf den berühmten Punkt bringen: Daumen Hoch für deinen Kommentar, Maria /moppedden! LzG Jayjay

PS: überlege, den Comment in gross auszudrucken und ein hübsches Plätzchen dafür auszusuchen...mit gutem Gefühl ;-))

2
@agv95

@agv: Fairerweise möchte ich noch etwas beisteuern, weil es bei dieser Dikussion schnell untern Tisch fällt...--> ausserdem solls auch für dich eine Art Entlastung sein, obwohl ich zu meiner Meinung und Antwort (siehe oben) voll und ganz stehe!

Moppedden erklärt die Zusammenhänge und wirtschaftlichen Folgen aus dem heuti-gen Einkaufsverhalten der Konsumenten. Es geht um die Zukunft und den Erhalt von Arbeitskräften im z.T. intensivberaterischen Fachhandel mit Konsumgütern.

Du gibst bloss die Steilvorlage mit deinem Handeln, Biker. In Wirklichkeit sind wir alle gefragt, jeder Bundesbürger in Deutschland, in Austria, in der Schweiz, in Italien, im gesamten Euroraum und...wie man vermuten könnte...weltweit sämtliche Menschen, die etwas benötigen und einen Laden betreten...bzw. die Tastatur zuhause benutzen, um sich ein Produkt liefern zu lassen.

Also ist es kaum das Verschulden junger Leute wie dir allein, sondern es geht jeden einzelnen Menschen an, der am Konsumleben in irgendeiner Gesellschaft von nem x-beliebigen Land dieser Erde teilnimmt. Es geht mich genausoviel an wie dich! So wird ein Schuh draus...und ich möchte mich an dieser Stelle weder mit erhobenem Zeigefinger über dich stellen, agv. Sollte dieser Eindruck entstanden sein, bitte ich dich hiermit um Verzeihung! Okay für dich? Gruss JJ

2
@moppedden125

@Moppedden 125 --- Der letzte Satz ist "Super!!!!" der sollte hinter jeden Rat stehen (der Rest ist natürlich auch "super", aber der letzte Satz sagt mehr als 1000 Worte). Gruß Bonny

1

Was möchtest Du wissen?