Was seid Ihr?

7 Antworten

Gut oder schlecht fahren, ist denke ich eher von der Tagesform abhängig, mag mich da nicht selbst beurteilen. Mit dem Motorrad ist mir noch nie was passiert, mit dem Auto mal ein kleiner Blechschaden. Privat fahre ich seit sechzehn Jahren keine Dose mehr, dienstlich ca 50 000km/ pro J.

Über Drängler, Raser und auf dem letzten Drücker noch den Raumgewinn einer Wagenlänge Eroberern, kann ich nur noch lachen, das ist für mich pubertäres Verhalten.

Es lohnt sich nicht sich über solche Zeitgenosse Gedanken zu machen. Natürlich mache ich auch Fehler, vor allem nach einen langen Arbeitstag. Dann fahre ich rechts ran und besehe mich von innen. Nach einer erholsamen Zeit geht’s wieder weiter.

Auf dem Möpi gilt Eile mit Weile. Schöne Nebenstraßen, herrliche Alpenpässe, dass ist meine Passion und die Stoppuhr hat da eindeutig Pause. Wer überholen muss, darf das.

Ich bin allerdings schon des öfteren zu schweren Unfällen gekommen und die Inkompetenz und Feigheit gewisser Herrenfahrer setzt mich doch immer wieder ins Erstaunen. Die wird nur noch von deren Neugier übertroffen.

Auto oder mein Panthy - hmmm , also ich fahre beides sehr gerne. Gut oder schlecht ? Schwer zu beurteilen, egal mit was ich unterwegs bin, ich lerne auf jeder Fahrt dazu - egal mit welchem Gefährt.

Gruß und allzeit gute Fahrt

Tigor

Meine Erfahrungen in der Blechdose sind erheblich ausgeprägter, als auf dem Motorrad. Allerdings muss ich schon sagen, dass ich auch mit dem Auto erheblich aufmerksamer unterwegs bin, seitdem ich Motorrad fahre. Die Gefahrensituationen sind im Großen und Ganzen die Gleichen, nur bin ich jetzt wesentlich sensibler dafür.

Was möchtest Du wissen?