Was passiert, wenn ein Motorrad nicht die Prospektleistung erreicht?

2 Antworten

Die Motorleistung eines Motorrades oder Autos die in den Prospekten und in den Fahrzeugpapieren angegeben ist, ist eine (juristisch) zugesicherte Produkteigenschaft. Diese Produkteigenschaft muß vorhanden bzw. nachvollziehbar sein. Ein Beispiel: Im Prospekt steht rechter Außenspiegel, wenn der bei Auslieferung fehlt muß der Händler kostenfrei nachrüsten. Aber bei Motorleistungen darf die Motorleistung von der angegebenen (nach heutigem Stand der Technik) um +/- 5% abweichen. Liegt die Abweichung außerhalb kann das Fahrzeug gewandelt werden, oder aber der Kaufpreis gemindert werden. Da ein Händler oder der Hersteller kein Interesse hat das fahrzeug zu wandeln wird man in der Regel eine Leistungsmessung durchführen. Dabei ist zu beachten, daß auch die Toleanzen eines Leistungsprüfstandes +/- 3% berücksichtigt werden. Wenn man sich auf dieses Verfahren einläßt sollte man sicherheitshalber einen Gutachter hinzuziehen oder vorab in eigener Regie eine Leistungsmessung durchführen. Der Bosch Leistungsprüfstand ist LPS 002 ist soweit OK. Bei der Messung müssen aber die Korrekturfaktoren für Luftdruck und Lufttemperatur berücksichtigt werden. Das ist aber im Meßblatt des LPS 002 beschrieben.

Hallo Rainbow ! "Uns Heinz" sollte mal zu seinem Händler gehen und fragen, was zu tun ist. Meines Wissens nach gibt es bei Motorrädern, die noch unter Garantie fallen und ihre Papierleistung ohne Modifikation krass unterschreiten eine Regelung, bei der man das Motorrad zurückgeben und entweder den Gegenwert, oder ein Motorrad, dass die Vertragsbedingungen erfüllt (auch PS) einfordern kann. Allerdings wird Suzuki sicher auf einen werkseigenen Prüfstand plädieren oder einen Gutachter hinzuziehen wollen.

Wenn das Ergebnis stimmt, habt ihr gute Chancen !

Gruß von der Rennleitung, Gixxe

Was möchtest Du wissen?