Was passiert mit Motorrädern, die über Jahre in der Stadt am Straßenrand stehen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So ist es bei Autos:Das Abstellen eines nicht zugelassenen Fahrzeugs auf öffentlicher Straße rechnet auch dann nicht zum Gemeingebrauch, wenn es (technisch) fahrbereit ist und bei Bedarf jeweils nach Anbringen eines roten Kennzeichens zu Fahrten benutzt wird. Den eingetragenen Halter eines Fahrzeugs ohne amtl. Kennz. zu ermitteln ist bis auf wenige Ausnahmen nur möglich, wenn die Fzg.-Ident.-Nr. eingesehen, also die Motohaube geöffnet werden kann. Bei einer daraufhin durchgeführten Überprüfung ist feststellbar, ob das Fzg. abgemeldet oder noch angemeldet ist und dadurch ggf. auch ein Kennzeichendiebstahl in Betracht käme. Ist das Fzg. abgemeldet und steht wochenlang am Straßenrand ist davon auszugehen, dass es verwertet werden soll. Es folgt der rote Aufkleber und wenn daraufhin nichts passiert kommt das Fahrzeug zum Schrott................zumindest wenn es sich augenscheinlich nicht um einen Neuwagen o.ä. handelt. Handelt es sich zusätzlich um eine Gefahrenstelle entfällt der rote Aufkleber und das Fahrzeug wird sofort gefahrenabwehrend abgeschleppt.Bei Autos schon des öfteren gesehen.Fahrräder und auch schon Motorroller werden bei uns 1x im Jahr eingesammelt und bei einer Auktion versteigert.

Kann in Berlin nicht passieren. Nach 48 Stunden ist das Bike in Polen.

Wenn es ein besonderes Bike ist, wird es schon verladen, wenn der Besitzer grade den Helm absetzt. :-)) Gruß Bonny

Gefährliches Pflaster, euer Berlin. :-)

0

Was möchtest Du wissen?