Was macht ein gutes Anfänger-Motorad aus?

1 Antwort

Ja, auch ich empfehle eine gutmütig zu fahrende Maschine, wie Honda CBF, Suzuki SV/Gladius oder GSF, BMW F800, Kawasaki ER5/6, Yamaha XJ6; nur um ein paar wenige aufzuzählen.

Da Anfänger mit zu viel Leistung (<80PS) eh wenig Sinnvolles anstellen können, genügt das für den Anfang. Aufsteigen kann man auch später.

Nicht ganz verkehrt ist es auch, mit älterem Motorrädern zu beginnen, um sich auch mit der Technik bekannt zu machen; Freude am Schrauben vorausgesetzt. Ältere Maschinen sind technisch oftmals einfacher aufgebaut, was das Schrauben doch auch für weniger geübte Heimwerker ermöglicht.

Aber ansonsten wird - wie sonst ebenfalls üblich - das Budget die Möglichkeiten eingrenzen...oder auch nicht. Ich rate aber trotzdem zu mehreren Probefahrten mit den verschiedenen Kandidatinnen. Denn manchmal ist ein noch so schönes Motorrad in der Praxis dann doch nicht so lustig zu fahren, störrisch oder ist einfach nur unbequem. Wie im echten Leben...

Auf dem Motorrad muss man sich wohl fühlen. Nein, eigentlich liebt man sein Motorrad. Also wird man sich dann schlussendlich eh für das Modell entscheiden, welches einem liegt.

Was möchtest Du wissen?