Was macht ein gutes Anfänger-Motorad aus?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja, auch ich empfehle eine gutmütig zu fahrende Maschine, wie Honda CBF, Suzuki SV/Gladius oder GSF, BMW F800, Kawasaki ER5/6, Yamaha XJ6; nur um ein paar wenige aufzuzählen.

Da Anfänger mit zu viel Leistung (<80PS) eh wenig Sinnvolles anstellen können, genügt das für den Anfang. Aufsteigen kann man auch später.

Nicht ganz verkehrt ist es auch, mit älterem Motorrädern zu beginnen, um sich auch mit der Technik bekannt zu machen; Freude am Schrauben vorausgesetzt. Ältere Maschinen sind technisch oftmals einfacher aufgebaut, was das Schrauben doch auch für weniger geübte Heimwerker ermöglicht.

Aber ansonsten wird - wie sonst ebenfalls üblich - das Budget die Möglichkeiten eingrenzen...oder auch nicht. Ich rate aber trotzdem zu mehreren Probefahrten mit den verschiedenen Kandidatinnen. Denn manchmal ist ein noch so schönes Motorrad in der Praxis dann doch nicht so lustig zu fahren, störrisch oder ist einfach nur unbequem. Wie im echten Leben...

Auf dem Motorrad muss man sich wohl fühlen. Nein, eigentlich liebt man sein Motorrad. Also wird man sich dann schlussendlich eh für das Modell entscheiden, welches einem liegt.

Für mich war ein relativ günstiges, sehr zuverlässiges Motorrad wichtig. Natürlich spielte auch das Aussehen eine Rolle. Ich denke das ich mit der Suzuki Sv 650 wirklich zufrieden sein kann. Nach 1000km kann ich wirklich sagen das ich sehr gut mit dem Motorrad zurechkomme und mich auch immer wohler fühle. Die Ps-Zahl ist erst mal unerheblich für mich als Fahranfänger.

Hallo SauerlandQ, ich denke, alles was Du aufgezählt hast spielt eine Rolle. Und bestimmt kann man die Liste noch verlängern. Welches Moped am Ende dabei rauskommt, hängt vom Fahrer ab, seiner Größe, Erfahrung im Straßenverkehr, seinem Geldbeutel, Freunden, die schrauben helfen, wo er wohnt etc. Glaube, das kann man nicht verallgemeinern.

das beste um anzufangen ist eine aufrechte sitzposition und einen hohen lenker. dann hat man das bike optimal unter kontrolle!

ich würde jedem anfänger raten sich auf eine supermoto zu setzen. dann erfährt man was echtes mopedfahren ist. sich auf nen 150ps stuhl zu setzen und dann auf der autobhan gas zu geben kann ja dann jeder...

und so lernt man es auch nicht.

In allen Aufzählungen vermisse ich ABS.ansgar hat die Haltung schon angeführt,ich möchte die Leistungsgrenze bei 80PS setzen.Damit werden kleine Gasfehler in Kurven und auf Bitumen beherrschbar.Such dir ein gutes Vorbild aus und fahre viel hinterher,Linie vorausplanen, Kurvenende suchen und immer nur auf Sicht fahren.

Was möchtest Du wissen?