Was ist der beste Ventiltrieb?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Weil auch die Ärger machen: Pitting/Materialabtrag an den Zahn-/Kegelradflanken zum Beispiel.

Außerdem sind deine Varianten deutlich aufwendiger unterzubringen, also teurer - besonders, wenn man die Ventile in einem V-Motor mit je zwei oben liegenden Nockenwellen steuern will.

Noch'n Punkt: die Drehzahlen. Früher, als bei 7500/min Schluss war, okay. Aber stell dir mal eine Königswelle an einer Yamaha YZF-R6 vor: Bei 14000/min wär's mit der Steuerpräzision vorbei, weil eine Kegelradumlenkung immer ein bisschen Spiel braucht, um sauber zu laufen. Vom Torsionsmoment, das die Königswelle auf dem Weg zu solchen Drehzahlen aushalten müsste, ganz zu schweigen.

Was möchtest Du wissen?