Was ist besser bzw. der Unterschied zwischen einem langen und einem kurzen Verbindungsreißverschluss bei Motorradkombis?

5 Antworten

Der kurze verhindert lediglich das Hochrutschen durch Fahrtwind während der Fahrt. Höhere Belastung, z.B. bei einer Rutschpartie hält der nicht aus.

Der längere RV macht dies ebenfalls und lässt nicht ganz so viel Wind durch und bei einem Rutscher hast du einen Hauch mehr Chancen, das die Jacke bleibt wo diese bleiben soll.

Warum nur einen Hauch? Egal ob kurz oder lang: meist sind diese Reißverschlüsse entweder an Stretchteilen wegen der Bequemlichkeit oder am Netzinnenfutter angenäht. In beiden Fällen  wird diese Verbindung bei einem Unfall reißen und die nackte Haut schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Untergrund machen.

Wenn es unbedingt ein 2-Teiler sein soll, dann sollte der RV idealerweise aus Metall sein und sowohl an Jacke und Hose direkt mit dem festen Obermaterial vernäht sein. Dafür muss dann aber Jacke wie Hose insbesondere in der Länge perfekt zum Fahrer passen.

Und trotz langen Reißverschluss wird es einen deutlichen Luftzug geben, u.a. deswegen sollte man sich z.B. mit einem Nierengurt vor dem Luftzug abschotten.

Besser: Der lange, rundum Vergindungsreißverschluss.

Der Unterschied: der lange Verbindungsreißverschluss geht um den ganzen Rumpf, der kurze Verbindungsreißverschluss ist nur im Rücken (und da nicht mal die gesamte Rückenbreite), also ist auch die Verbindung von Jacke und Hose nur im Rücken (bei kräftigeren Menschen nur ein kleiner Mittelteil des Rückens).

Der lange Reisverschluss verbindet Hose und Jacke zu einem Kombi (Overall).

Der Kurze fixiert nur hinten die Jacke, so daß sie nicht hochrutschen kann wenn du dich bückst.  Beim Kurzen müssen also Jacke und Hose sich deutlich überlappen damit es nicht rein zieht/regnet/schneit ......

Was möchtest Du wissen?