Was genau ist Kontaktkorrosion?

1 Antwort

Kontaktkorrosion kann auftreten, wenn unterschiedlich edle Metalle in engem Kontakt sind. Beispiel: Schraube aus Kupfer in einem Aluminiumblech in feuchter Umgebung; Edelstahlblech mit Stahlblech verschraubt. Das edle Metall fördert dann die Korrosion im unedlen Metall durch Kontaktkorrosion, da die beiden Metalle als Anode und Kathode wirken und daher ein schwacher Strom fließt. Voraussetzung für diesen Prozess ist ein korrosives Medium zwischen den beiden Metallen, etwa Wasser oder Seewasser. Es kann aber schon die normale Luftfeuchtigkeit ausreichen. Bei kleinen Teilen (wie Schrauben) tritt das Phänomen kaum auf; es lässt sich durch isolierende Trennmittel wie Fett weiter eingrenzen.

Drehmomentfrage - Die 14.

Moin,

ich habe mich schon vor geraumer Zeit gefragt was genau der Wert des Drehmoments angibt. Also habe ich gegooglet und ich habe viele (viel zu viele) verschiedene Erklärungsansätze gefunden).

Es wirft für mich nach wie vor Rätsel auf.

Viele Definitionen sind widersprüchlich und auch auf MF-net reden manche von "das hängt vom Füllungsgrad ab" und so weiter. Andere sagen, dass das gar nichts damit zu tun hat.

Jetzt bin ich eher verwirrt.

Manche sagen auch, dass das die Kraft des Motors angibt. Das kann ja schwer möglich sein, da die ja in Newton, nicht aber in Newtonmeter angegeben wird...

Also das Beispiel mit dem Stab, der gedreht wird und eine Länge von einem Meter hat und irgendwo drauf steckt, ist mir bekannt, macht auch Sinn.

Aber ich weiß immernoch nicht, wovon das Drehmoment jetzt genau abhängt (Hub, Bohrung, Hubraum, Aufladung, Füllungsgrad).

Vielleicht hat ja jemand ein geute Definition und weiß auch die Faktoren, von denen es abhängt (Harley hat viel Hub, somit viel Drehmoment, aber wieso hat auch Ducati als extrem kurzhubiger Twin soviel Drehmoment?).

Danke für gute Antworten.

Afbian

...zur Frage

Lehrgänge für Wartung, Reparaturen und Mehr?

Ich bin zu Beruf Forstwirt, arbeite als im Wald. Deshalb habe ich sehr viel mit Maschinen zu tun und hatte schon während der Schulzeit Spaß daran mein Mofa, Moped zu zerlegen. Dort wars nie schlimm, wenn man mal nicht gleich die richtige Stelle fürs richtige Teilchen gefunden hat, für was gibts ja google :)

Nun zum Thema. Denkt ihr, man kann irgendwo, beispielsweise in Werkstätten einen Mehrwöchigen Lehrgang oder Ähnliches absolvieren, um z.B. auch am eigenen Motorrad Sachen selbst zu machen? Klar ist es ein Unterschied vom einfach Mofa zur 600er. Den Spaß am Schrauben verliert man trotzdem nicht. Von häuslicher Sicht her hab ich sowieso schon eine Werkstatt und genug Werkzeug rumliegen, wenn man Samstags mal am Traktor was macht oder den Rasenmäher auseinandernehmen muss ;-)

Denkt ihr, es gibt da entsprechende Möglichkeiten? Oder einen erfahrenen Schrauber suchen und dem ein bisschen unter die Arme greifen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?