Was gehört für euch bei einer Großen Tour ins Bordwerkzeug?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei normalen Fahrten habe ich neben dem "Standardwerkzeug" noch Reifendichtmittel, eine Minipumpe, ein elektronisches Manometer, ein Winkelventil und kleine Reservekanister (Fuelfriend) dabei, auf längeren Touren noch eine Zange, Draht, kräftiges Klebeband, einige Ersatzteile und ein Netbook mit aufgespieltem Reparaturhandbuch, denn damit kann mir notfalls auch eine mit dem Bike nicht vertraute Werkstatt weiterhelfen.

In entlegenen Gegenden im Ausland nützt die Nummer vom ADAC sehr wenig, Handies haben nicht überall Empfang, die Werkstätten haben oft keine Lesegeräte für Kredit- oder sonstige Karten, der nächste Ort ist oft -zig Kilometer entfernt und andere Verkehrsteilnehmer gibt es praktisch nicht.

Hi Martin, das mit dem Reparaturhandbuch (elektronisch gespeichert) ist eine gute Idee, danke. Ein Netbook habe ich nicht dabei. Werde mir aber jetzt mal das elektron. Werkstatthandbuch auf eine USB-Stick ziehen und einfach auch auf CD brennen, dazu die Papiere von mir, meinem Weib und unseren Maschinen einscannen und auch mitführen. Gruß T.J.

0

Aus meiner Sicht, nimm ein (Schlauchlos) Flick-Set für deine Reifen mit, für den Rest braucht Du ein Handy und deine Geldbösrse (oder Gute Freunde) ...........alles ist lösbar......nimm Dir die Zeit, und wens möglich ist und fahr ....und geniesse es...

Ich nehme maximal ein Kupplungsseil an Ersatzteilen mit und an Werkzeug nur die Imbusschlüssel um die Deckel abzuschrauben um überall ranzukommen und die speziellen Schlüssel für meine Hinterradzentralmutter und den Sechskant für`s Vorderrad. Bei den heutigen Elektronikwundern kann man ohne Auslesegerät so gut wie nichts mehr reparieren, sogar ein Kerzenwechsel ist eine mega Aktion.

Aber Du hat doch immer was "Essbares" in der Tasche ;-)

0

Was möchtest Du wissen?