Was für Erfahrungen habt Ihr mit euren Reifen??

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich will das mal so formulieren:

Nicht jedes Motorrad kommt mit jedem Reifen klar, der Fahrer schon gar nicht ! Ich habe eine Entdrosselung an einem Motorrad vorgenommen, und musste dann natürlich auch bei den Reifen um konformen Geschwindigkeitsindex sorgen.

Verbaut waren vorher Bridgestone BT 45 Reifen mit Index ZR vorne und H hinten Freigabe für die geforderte Geschwindigkeit mit Index V gab es nur den BT 021, alternativ BT 023. NAch dem Umrüsten war das Motorrad so kippelig unterwegs, das ich die Reifen kurzerhand zurücknahm, und AVON AV26 Reifen drauf verbaute, die ich bislang auf vielen Suzukimodellen ohne Probleme verbaute habe, und sehr zufriedene Reaktionen von den Fahrern erhalten habe. Die Reifenkombination Bridgestone BT 023 hab ich dann auf einer anderen Suzuki montiert, die die gleichen Reifenformate brauchte. Hier waren die Reifen dann kein Problem mehr.

An dem betreffenden Motorrad (Kawa) waren alle Fahrwerksteile i.O. das also keine anderen Kriterien für das kippeligeFahrverhalten in Frage kamen.

Meiner Meinung nach sollte man sich immer in einem Modellforum länger einlesen, den da sind dann die Fahrer unterwegs, die die Erfahrungen mit den jeweiligen Reifenfabrikaten und Modellen haben. Hilfreich kann auch ein Händler sein, der diese Motorradmodelle schon oft neu besohlt hat, und dann über Rückmeldungen vom Kunden ebenfalls seine Erfahrungen gemacht hat.

Natürlich sind heute fast alle modernen Reifen sehr gut fahrbar, aber je nachdem, wie es läuft, passen sie leider nicht zu einem bestimmten Motorrad.

Aktuell habe ich auf der TR1 Grobstollige Michelinreifen die eigentlich für Enduros gedacht waren, verbaut, um auch im Winter ohne Probleme fahren zu können. War einfach mal ein Versuch, da ich jede Menge Reifen von verschiedenen Herstellern an Lager habe, muss ich meine eigenen Erfahrungen machen, den anders kommt man zu keinem Ergebnis.

Ich muss sagen, bisher bin ich damit absolut flott und sicher unterwegs :-)

Mein Vorteil ist allerdings, das ich bei meiner Maschine keine Reifenbindung eingetragen habe, und gerade da ist auch manchmal das Problem zu finden. Selbst Reifen mit Freigaben, sind nicht immer fahrbar, auf dem Modell, für das sie frei gegeben sind :-/

user5432 25.01.2015, 09:56

Übrugens, unter TIPS, habe ich Euch einen netten Technik-Tread zum Herunterladen gepostet, der sehr viele Technische Dinge am Motorrad erklärt :-)

0

Hallo Mosam

Auf meiner Wumme habe ich vier Sätze Dunlop Sportmax wat wet ick gefahren, also so wie vom Werk bestückt. Da ich meistens StVO konform unterwegs bin, hatte mein HR immer einen breiten Mittelscheitel, der Rest ging als neu durch. Bei unserem Harztreffen habe ich das einzige Mal über die gesamte Fläche schwarze Wuzerln erzeugt, nur die StVO hatte an dem Tag Urlaub. Des weiteren war das Nassverhalten etwas gewöhnungsbedürftig und hat, auch nach einer Hersteller-Nachbesserung so manchen Slide verursacht.

Ich bin daher auf Michelin umgestiegen, irgendwas mit Pro. Der hat auf der Lauffläche zwei verschiedene Gummimischungen und auf dem fühle ich mich pudelwohl. Auch mein zwischenzeitlich schwäbisches Herz ist ob der Abnützung zufrieden. Selbst bei den jetzigen Temperaturen hat er seine Pflicht getan und einem alten Mann keine Balance-Kunststückerl abverlangt, schließlich möchte ich nicht als der alte Rabauke in Datschiburg zu „Ruhm und Ehre“ kommen.

ah, es sind Tourenreifen für ne XJR ;-)

Grüßle

Fahre auf der CBF und der Fireblade Michelin PIPO2CT, die halten bei dem Stiefel den ich fahre so etwa 3500 hinten und 4500 vorne. Mein Hondahändler versucht mich zwar zum PIPO3 zu überreden, habe aber bisher immer tapfer widerstanden ;-) . Der PR3 (also der Road 3) wird IMHO überschätzt, er ist mir einfach zu schwammig und länger wie der 2CT hällt er bei mir auch nicht (meine CBF ist vorne und hinten mit Wilbers gepimped, hat also nicht das normale Schwabbel-Fahrwerk).

Mit Bridgestone habe ich mich nie so recht anfreunden können, ist vielleicht auch Gewohnheitssache.

Da ich mich auf meine Werkstatt verlasse konnte und da ich neue Gummi brauchte setzte ich auf ihr vertrauen, den glaub da sie schon Erfahrung damit hatten was für ein Bike den richtigen Reifen der dazu passt.

Für mich als Fahrer sind paar Sachen wichtig, Reifen und Bremsen, da sollte man nicht sparen, doch jeder wie er möchte.

Doch es kommt immer drauf an wie und wo man fahren möchte, denk da mal da an ein Auto kannst ganz Jahresreifen drauf geben, bringen dir weder was im Winter noch im Sommer doch jeder wie er möchte.

Wie schon hier einige beschrieben haben, hängt der Reifeneinsatz stark von der Fahrzeugart und der Bauart des Reifens ab. Ein Freund hat auf seiner Hayabusa immer einen "Bridgestone". Er schwört auf diesen Reifen, so wie einige meiner Bekannten.

Beim Kauf meiner "Intruder" war ein "Bridgestone" drauf. In meiner ganzen Motorradzeit hatte ich nie einen schlechteren Reifen gefahren, besonders bei nasser Fahrbahn. Es reichte schon ans "Rutschen" zu denken. So konnte ich oft gezielt, nur durch Gedankenkraft, ein Driften einleiten. Fahren bei Nässe war fast unmöglich. Auch bei trockener Straße war der nicht so "der Hit".

Dann kam der "Standartreifen" für Chopper und Cruser, der Metzler (irgend etwas mit 07, oder so). Der war nicht zu vergleichen. Der Unterschied war wie bei einem optischen Vergleich zwischen "Reiner Calmund" und "Brad Pitt". --- Um Längen besser. Als der "sein Gesicht" (Profil) verlor, habe ich mir aus Tests den "Michelin Commander" rausgesucht. Der Einzige mit sehr guten Werten, auch bei Nässe. Den zu Vergleichen ist so wie ein Vergleich vom Kontostand zwischen Hoeneß (offiziellen) und meinem. Der "Commander" ist bisher der beste Reifen, den ich je gefahren hatte. Auch bei Nässe. Die Gummimischung ist etwas weicher, daher klebt er wie "Haftcreme bei Gebissen" besser auf dem Untergrund. Leider wird der nicht mehr gebaut.

Dieses Jahr brauche ich sicherlich wieder neue Reifen. ---- Also geht die Suche und den Testberichten und besonders nach den Erfahrungsbeschreibungen wieder los. --- Wir Motorradfahrer haben es schwer. Ständig ist man auf der Suche nach "dem Vollkommenen". Es gibt angeblich kaum jemand, der "den Sinn des Lebens" erklären kann. Warum fragt man keine Biker, die können es. ;-)) Gruß Bonny

user5432 25.01.2015, 12:48

Hehe, wenn ich jetzt hier erzähle, was ein befreundeter Oldtimerfreak alles anstellt, um mit altersgerechten (Profile die aus dem selben Baujahr wie das Motorrad selber sind) Reifen fahren zu können, dann würde so mancher TÜV / GTÜ / DEKRA / KÜS - Prüfer die Plakette vom Nummerntäfelchen kratzen....... Man nehme Weichmacher, und schütte ihn über den Holzreifen, der mit Lappen umwickelt ist, das ganze 30 Minuten einwirken lassen, und los gehts !

Auf einem Oldtimertreffen wurde der Vorder-Reifen Metzeler Rille 12 argwöhnig begutachtet, und ein Kollege der sich über die Geschmeidigkeit des Gummis Gedanken machte, wurde aufgeklärt :-) Mittlerweile gibt es den Reifen als Avon Nachbau in Neu!

http://www.motorradreifen-guenstig.de/portal/detailansicht.php?site=start&s=1&int=981118000004842 aber der Preis ist heiß!

Aber sagen wir es mal so, wer auf authentisches Aussehen seiner Maschine Wert legt, greift auch mal tiefer in die Tasche.

Und zudem werden die ollen Maschinen längst nicht mehr so schräg gefahren, wie zu ihren Spitzenzeiten! Aber eines sei ganz klar zu sagen, ein moderner Reifen mit der richtigen Mischung macht auch aus einem alten Motorrad einen Kurvenräuber!

Ich war vor Jahren entsetzt, als ich einer R 80 GS mit angeschnallten Alukoffern hinterher fuhr. Die Koffer hatten je nach Kurve knapp ne Handbreit Luft unterm Koffer-Boden!

Der Herr war auf gröber profilierten Enduroreifen mit gutem Grip unterwegs :-)

0

Hi Mosam,

meine Shadow hatte bei Kauf im Jahr '95 zehn Jahre auf dem Buckel, 3000 mls- auf der Uhr und noch die Original Yokohama-Schlappen drauf. Radierte sie runter + wechselte auf Bridgeston: US-Reifen für ein US-Moped, klare Sache, dachte ich ;-P

Lese immer mal, wie zufrieden manche mit diesem Reifenhersteller bzw. den Produkten sind. So wird es immer sein - analog zu den Geschmäckern, was ja nur gut ist gg: wir würden uns die Beine platttreten und alle dasselbe Möpp in anderer Ausführung, Farbe, Kubik und Drehmoment kaufen: der Horror auf zwei Rädern :-((

Da lobe ich mir die Vielfalt der unterschiedlichsten Modelle, die der weltweite Motorrad- markt in buntester Palette zu bieten hat: ob Tourer, SuMo, Naked Bike, Chopper, Enduro, Rennsemmel, Moto Cross Maschine, Sporttourer und was da noch so kreucht & fleucht samt allen Rollern, Mopeds, Trikes und frag-mich-nicht ;-)

Naja, "Glitschstone" hätte besser gepasst! Mit nem Softchopper hast nichts Weichge- spültes unterm Hintern, sondern ein Motorrad, das tuckernd UND kurventechnisch anspruchsvoll gefahren werden kann, da der Neigungswinkel der VR-Gabel nicht der von üblichen Choppern entspricht! Logisch sorgt der Hauptständer in Haarnadelkurven auch mal für schönen Funkenflug..lach...- aber das gehört dazu, ist bei so'nem Möpp ganz normal.

Bloss wenn's dir bei jedem Tröpfchen Nässe die Pneus wegzieht, hat der Spass ein Ende :-((( Und so habe ich's leider mit "meinen" Bridgestone-Reifen en masse erlebt und sage von daher: Einmal und NIE nie wieder!! Mit Metzeler fahre ich seither und bin um Häuser zufriedener seither ;-)

Jou, das wärs. Dir und allen schöne Grüsse - Jan

Moin Mosam, auf meiner RT habe ich Z8 und seinen Vorgänger gefahren und war immer sehr zufrieden, Laufleistung jeweils 12 - 14000, wobei ich kein Heizer bin, sondern Langstreckenfahrer. Auf meiner jetzigen habe ich nun den zweiten Satz Z8 drauf und bin wieder sehr zufrieden. Der letzte Reifensatz hat sogar über 16000 km gehalten. Weder bei Nässe hatte ich Probleme noch beim Komfort, mein kaputtes Kreuz meldet sich sofort, wenn es hart wird. VG aus HH

Also ich fahre auf meiner vmax auch Bridgestone. Bin damit schon zufrieden. Egal, ob trocken, oder nass.

Kommt drauf an, auf meine Varadero habe ich BW501/502 drauf, auf der Hornet 900 damals den BT021 und auf der 600er Diversion damals den BT45.

Ich habe damals Reifentest ohne Ende studiert um am Ende doch den Reifen zu kaufen, der in dem jeweiligen Typforum mehrfach ausgiebig gelobt wurde und bin damit bislang sehr gut gefahren.

Auf diese Weise habe ich Reifenkäufe vermieden, die ein Motorrad bei oder ab bestimmten Geschwindigkeiten aufschaukeln, ein Abwinkeln in Kurven erschweren usw.

Reifentests beziehen sich immer auf Erfahrungen auf einem bestimmten Motorradtyp, selbst bei gleichen Reifengrößen lassen sich die Ergebnisse nicht 1:1 auf andere Motorradmodelle übertragen.

moppedden125 25.01.2015, 05:19
Reifentests beziehen sich immer auf Erfahrungen auf einem bestimmten Motorradtyp, selbst bei gleichen Reifengrößen lassen sich die Ergebnisse nicht 1:1 auf andere Motorradmodelle übertragen.

Ich verstehe diesen Satz nicht, kannst du mir diesen bitte erklären?

2
user5432 25.01.2015, 06:25
@moppedden125

Wenn Du meine Antwort noch mal durch liest, dann steht da genau das selbe drin. D.h. ein Reifen der z.B. bei Motorradmodell Honda CBR gut funktioniert, muss nicht zwangsläufig bei Motorradmodell Yamaha YZF ohne Probleme fahrbar sein.

Das ist fast genauso wie wie den Männern und Frauen ;-)

6
fritzdacat 25.01.2015, 08:43
@moppedden125

Das liegt an der Fahrwerksgeometrie, z.B. gibt es Reifen, die auf Supersportlern prima zu fahren sind, auf einem Tourer mit längerem Radstand aber das Handling sehr verschlechtern. Hängt auch vom Fahrer ab, wer es z.B. mag, dass das Bike fast von selbst in Schräglage kippt wird mit einem Tourenreifen besser zurechtkommen als jemand, der aus dem Widerstand gegen den Lenkimpuls Rückschlüsse auf den Grip (bzw. die Reifen-Temperatur) zieht und so ein Sicherheitsgefühl bekommt, das ihm ein anderer Reifen nicht vermittelt.

Kommt immer drauf an, wie nah man an der Sonne entlang fliegt ;-)

3
user5432 25.01.2015, 09:44
@fritzdacat

Von der Mission hab ich ja noch gar nix gehört, wann ist die den los geflogen ;-)

1
user1332 25.01.2015, 10:20
@moppedden125

@moppeden125

das was Klaus meint im letzten Absatz: Das Kostüm, welches der Frau A mit Kleidergröße 42 gut steht, sieht beim Mann B mit Bierbauch, 3 Tage Bart dann schon sehr sehr unpassend aus, wenn es dann noch bauchfrei getragen wird.

5

Mit Reifen hab ich deutlich bessere Erfahrungen als ohne. Marke und Typ sind weitgehend egal da kommt es eher aufs Fahrkönnen als auf die Reifen an. Der Untergrund wechselt ja auch ständig...

user5432 25.01.2015, 22:59

Wenn sich jemand mit bestimmten Reifen auf einem Motorrad nicht wohl fühlt, dann nützt auch das Fahrkönnen nicht um das zu kompensieren.

Normal sag ich auf der Renne dann nur:

Mangelnde Ausstattung wird durch Mut ersetzt ;-) aber auf der Strasse gelten andere Gesetze!

3

Hallo Mosam,

ich bin noch nie einen Bridgestone gefahren, nicht mal absichtlich, hat sich einfach nie ergeben und da ich mit "meinem" Angel super zufrieden bin, sehe ich auch keinen Grund mir was anderes zu suchen.

Derzeit ist bei mir noch der Pilot Power drauf, der war schon beim Kauf drauf... mittlerweile ist er runter und der nächste wird wieder der Angel, obwohl ich gegen den Pilot Power absolut nichts negatives (nass wie trocken) sagen kann. Wie er bei großer Hitze in den Bergen (Dolos z.B.) ist, kann ich leider auch nicht sagen, das hatte ich vergangenes Jahr nicht mehr geschafft.

Ich bin einfach ein "Angel-Fan", der Reifen hat sich mehr als einmal bei sämtlichen "Fahrmanövern" super bewährt, egal ob nass, heiß, kalt oder "Überraschungen" auf der Straße in Form von z.B. Split, Kuhfladen oder sonst was.

Doch.... mal davon abgesehen, dass Klaus vollkommen recht hat, dass nicht jeder Reifen zu jedem Motorrad passt..... Reifenfrage = Glaubensfrage ;-)

Gruß - Christine

Nachbrenner 24.01.2015, 21:45
3
Mankalita2 24.01.2015, 22:44
@Nachbrenner

....passend zum Reifen lach allerdings träller ich beim Motorradfahren immer nen anderen Song vor mich hin (da hört nämlich niemand, dass ich gar nicht "trällern" kann) lach

Lieben Gruß - Christine

2
user5432 24.01.2015, 22:51
@Mankalita2

Hm, dann würdest Du ja ganz gut zu den aktuellen DSDS Kanditaten passen ;-)

uuuuuuuupppppppppsss schnell weg >>-------->

2
Mankalita2 24.01.2015, 22:59
@user5432

Nö, absolut nicht lach denn im Gegensatz zu denen weiß ich, dass ich nicht singen kann ;-)))

3
Alpen 25.01.2015, 04:54
@user5432

Klausimausi,

bei Gummi gibts keine Punkte sondern höchstens Noppen;-)

4
Mankalita2 25.01.2015, 09:45
@user5432

Ja ja ich weiß schon lach ... bei 99 Gummipunkte hätt ich ne Brutale gewonnen, aber bei 100... Pech gehabt ;-)))

2
Mankalita2 25.01.2015, 09:47
@Alpen

Nö falsch Jörg... vielleicht hat der Enduro-Gummi "Noppen" aber doch nicht der Straßenmaschinen-Gummi... da musst du was verwechselt haben ;-)))

Wir reden hier doch von Gummi = das Runde, Schwarze auf der Motorradfelge ;-)))

2

Was möchtest Du wissen?