Was für ein Motorrad (125ccm) für Gelände und Straße. Meine 1 Wahl bis jetzt ist die wr 125r?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Für den Alltag und ab und zu mal nen Feldweg runter ist die WR prima. aber wenn du ernsthaft ins Gelände willst kannste die vergessen.

Zu schwer. Zu sturzempfindlich. Fahrwerk nicht gut genug. Ausstattung zu straßenorientiert. 

Das fängt bei der Heckbeleuchtung an , geht über den Tank, die Kühler, sogar die Position der Hupe. Bremsen bis hin zum Luftfilter der nicht für groben Staub taugt.

Schau dir mal die Beta RR125LC an.  Gleicher Motor wie die WR, aber ein Moppd drum rum das von Offroadprofis gebaut wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nachbrenner
12.09.2016, 19:23

Die Beta ist schon ein feines Teil, aber er muss doch zur Schule, des geht mit der Beta nicht wirklich!!!

Das war bei mir besser, die Sandluggers (Sandabbaugebiet mit Feldbahn) lag der Schule genau gegenüber. Darin lag auch ne Victoria Standart, nerja hhbrr, mir Bären halt. Die paar Pfennig für Benzin vom Straußberger (Tankstelle und ein fantastischer Limo Hersteller) hatten wir auch bald zamma und los gings. Die ganz kecken starteten den Feldbahn Diesel und rangierten die Loren in den Froschtümpel.

Iiiich mag Frösch und nädierli die Feldbahn. Des mit de Loren war ich nicht!!!

0

Hi.

Die WR 125r ist schon ein feines Teil. Von Yamaha als Allrounder ausgestattet. Denke über Effigries' Worte nach.

Auch eine geeignete Servicestelle (Werkstatt) muss bedacht werden.

Und: Natürlich gibt's im Gelände auch mal Bodenkontakt durch "andere Teile als die Reifen" ;-). Da ist die Beta tatsächlich besser geschützt. Wo gehobelt wird fallen Späne. Also für beides - Gelände nicht nur bissl -

Ich denke mal an "meine Zeit" zurück: Was ich alles meiner kleinen Honda MT5 zugemutet habe... Später fuhren dann die Freunde mit der MT8 noch krasser im Gelände. Unsere Mopeds mussten ganz schön Stress ertragen. Da sind alle 125er "Enduros" heute besser ausgestattet und geeignet.

Kommt also drauf an, was man draus macht und wer ins Gelände geht, darf Kratzer und Ersatzteilkauf nicht scheuen.

Nur für's Foto ohne Helm!! - (Leichtkraftrad) Kawa KX 250 - (Leichtkraftrad)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi.

Die WR 125r ist schon ein feines Teil. Von Yamaha als Allrounder ausgestattet. Denke über Effigries' Worte nach.

Auch eine geeignete Servicestelle (Werkstatt) muss bedacht werden.

Und: Natürlich gibt's im Gelände auch mal Bodenkontakt durch "andere Teile als die Reifen" ;-). Da ist die Beta tatsächlich besser geschützt. Wo gehobelt wird fallen Späne.

Ich denke mal an "meine Zeit" zurück: Was ich alles meiner kleinen Honda MT5 zugemutet habe... Später fuhren dann die Freunde mit der MT8 noch krasser im Gelände. Unsere Mopeds mussten ganz schön Stress ertragen. Da sind alle 125er "Enduros" heute besser ausgestattet und geeignet.

Kommt also drauf an, was man draus macht und wer ins Gelände geht, darf Kratzer und Ersatzteilkauf nicht scheuen.

Nur für's Foto ohne Helm - ich schwör's! - (Leichtkraftrad) Kawa KX 250 - (Leichtkraftrad)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange du die Maschine hauptsächlich auf Asphalt bewegst, und bei Lust & Laune auch im Gelände rumfegst, ist die wr 125r keine schlechte Wahl. Dennoch gilt bereits Erwähntes, Tim: Lies dich ein bei den Fahrberichten für Kurz- und Langstrecke und nutze die Gelegenheit der Probefahrt.

Im Zweifelsfall kannst du einen weiteren Händler aufsuchen und nochmals eine Probefahrt starten. Vielleicht kennst du jemanden, der auch eine WR fährt. Je mehr du im Vorweg einer Entscheidung weißt, desto besser!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine wäre die XT 660 R

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xTim22x
12.09.2016, 18:38

Danke für die Antwort ist aber nicht mein Style :)

1
Kommentar von Effigies
12.09.2016, 18:56

Das wäre dann auhc die große A2 Version der WR- Zu schwach und zu schwer.

0

Was möchtest Du wissen?