Was blüht einem wenn man in Österreich mit einem zu lauten bzw. nicht zugelassenen Auspuff angehalten wird?

2 Antworten

das kommt wie immer darauf an, an wen man gerät (freundlichkeit soll tw. wunder wirken). die bandbreite geht von geldstrafe bis zur stilllegung des mopeds via kennzeicheneinzug. hab zwar schon alle möglichkeiten erlebt, der einzug sollte aber doch die ausnahme sein.

Das Fahrzeug darf nicht lauter sein, als in den Papieren angegeben. Wird der dort angegebne Wert (Nahfeldpegel) überschritten (die Überprüfung erfolgt oft mit mobilen Meßstellen vor Ort) kann das Kennzeichen eingezogen werden, bis das Fahrzeug wieder in einen den Vorschriften entsprechenden Zustand versetzt ist. Da sind dann gleich alle nicht typisierten Umbauten mit dabei ;-) Alle dabei entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Fahrzeughalters/Lenkers. Zusätzlich gibts eine Organstrafe (sofort zu begleichen und billiger) oder Strafverfügung (Anzeige, teurer).

Die Regelung in der StVO §60 Abs.1 ist etwas schwammig:

(1) Ein Fahrzeug darf auf Straßen nur verwendet werden, wenn es so gebaut und ausgerüstet ist, daß durch seinen sachgemäßen Betrieb Personen nicht gefährdet oder durch Geruch, Geräusch, Staub, Schmutz u. dgl. nicht über das gewöhnliche Maß hinaus belästigt oder Sachen, insbesondere die Fahrbahn, nicht beschädigt werden.

Es liegt als weitestgehend im Ermessen der amtshandelnden Beamten das oft vom Verhaltens des Lenkers beeinflußt wird ;-)

Link: http://www.internet4jurists.at/gesetze/bg_stvo01.htm

Was möchtest Du wissen?