Was beinhaltet die Garantie vom Händler beim Kauf einer gebrauchten Maschine?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Otto - Du bist ja ein Bürofachmann. Also lies mal. Es fängt mal schon so an wie: Worin besteht der Unterschied zwischen Gewährleistung und Garantie bei einem gebraucht gekauften Motorrad? Als Gewährleistung bezeichnet man den gesetzlichen Anspruch des Käufers, dass das gekaufte Motorrad keine Sach- und Rechtsmängel hat. Unter einer Garantie versteht man die freiwillige Zusicherung des Verkäufers, für bestimmte Eigenschaften einzustehen. Eine Garantie tritt neben die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche. Muss auch bei Privatverkäufen eine Art Gewährleistung gegeben werden? Die gesetzlichen Regelungen gelten auch bei Privatverkäufen. Hier kann allerdings die Gewährleistung ausgeschlossen werden. Damit der Verkäufer später nachweisen kann, dass die Gewährleistung tatsächlich ausgeschlossen wurde, sollte dies immer schriftlich und ausdrücklich im Kaufvertrag erfolgen. Anders beim Kauf vom Händler, der kann die Gewährleistung bei gebrauchten Motorrädern nicht ausschließen, sondern nur von zwei Jahren auf ein Jahr verkürzen. Was macht man, wenn das kürzlich gekaufte, gebrauchte Motorrad nach wenigen 100 Kilometern einen kapitalen Motorschaden erleidet? Fein raus ist der, der sein Gebrauchtmotorrad beim Händler gekauft hat. Für die ersten sechs Monate ab dem Kauf gilt die Vermutung, dass die »Anlage« für den Motorschaden schon bei Übergabe vorhanden war. Das Gegenteil wird der Händler schwer beweisen können. Nach Wahl des Käufers – nicht des Händlers – muss dieser reparieren, ein neues Motorrad liefern, das defekte Motorrad zurücknehmen oder einen Teil des Kaufpreises zurückzahlen. Anders sieht es beim Privatkauf aus. Der Verkäufer kann einmal die Gewährleistung komplett ausschließen, zum anderen gilt die Beweislastumkehr nicht. Der Käufer muss beweisen, dass die »Anlage« zum Motorschaden beim Verkauf schon vorgelegen hat. Bei geringer Laufleistung mag dies noch möglich sein, nach ein paar tausend Kilometern wird dies fast unmöglich. Angenommen, es stellt sich heraus, dass es sich bei dem gebrauchten Motorrad um ein Unfallmotorrad handelt, obwohl dies im Kaufvertrag dementiert wurde: Hat der Käufer dann ein Recht, das Motorrad zurückzugeben? Der verschwiegene Unfall stellt einen Sachmangel dar, erst recht, wenn im Kaufvertrag Unfallfreiheit zugesichert ist. Der Käufer kann deshalb vom Vertrag zurücktreten und das Motorrad gegen Rückzahlung des Kaufpreises zurückgeben, § 437 Abs. 1 Nr. 2 BGB. - verstanden? lg hj

Hervorragend, 100 Punkte. Das sollte in ein Handbuch geschrieben werden! LG 1200RT

0

da haste aber recht weit ausgeholt ( wohl für die ganz trägen, grins).

0

Da fällt mir nicht mehr dazu ein. 100 + 1 Punkte VG Frank

0
@gtr14

Otto, wer solls denn sonst tun? :=) Trotzdem danke. Und wenn Dir langweilig ist - geh trainieren, - damit auch einmal zum Mf-net-Treffen fahren kannst. ;-)lg hj

0
@hansimax

Hey Hajo, hast du nichts zu tun, dass du so viel, ausführlich und sachkundig schreiben kannst? ;-) LG Verena

0

1000km Inspektion unbedingt beim Händler wo man sie gekauft hat auszuführen?

Habe ich die Wahl oder muss ich die Insektion dort machen wo ich die Maschine gekauft habe, um meine Garantie nicht zu verlieren? Bin etwas verärgert, da die Wartung 70% (bei der 125ccm Varadero) viel höher ausgefallen ist als mir vohergesagt wurde. Als Argument kam, es waren nur ca. Preise und die tatsächliche Arbeit (Bremsflüssigkeit + Kühlflüssiglkeitswechsel) kann höher ausfallen. Außerdem wurde noch ein Kontrollämpchen im Wert von 1,58€ im Tacho gewechselt. .....also ganz ehrlich, wenn ich bei der Preisvorgabe noch was draufschlage, kann ich mir nicht vorstellen, daß Honda Händler in Mannheim (ZRM) über 1 Stunde braucht um ein Kontrollämpchen auszutauschen. Es sind doch Fachleute am Werk, die die Maschine schnell und blind zerlegen und wieder zusammenbauen können. Also meine Frage, muss ich die Inspektion wirklich dort machen lassen. Kostenvoranschlag 350 Euro, wenn dann wieder solche Argumente (+70%) kommen, bin ich schon auf 580 Euro. Sollte ich aufgrund dem Streik wenige Antworten bekommen stelle ich die Frage in 4 Wochen wieder. Die Griechen streiken auch. Scheint Inn zu sein. Würde mich aber jetzt auf die Antworten freuen, da es aktuell ist. :-) Gruß Otto.

...zur Frage

Ist die CBR 900 RR ein gutes Motorrad?

Will meinem Sohn eine CBR 900 RR kaufen. Der ist gerade 18 und macht nach dem A1 jetzt seinen A. Meine Fragen sind:

Ist die CBR eine gute Maschine? Hat sie bekannte Probleme nach denen ich beim Kauf schauen sollte?

Wie fährt sie sich gedrosselt auf 34 PS? Immerhin hat sie offen 120 PS, da stelle ich mir die Frage ob man den Motor nicht zu sehr "im Keim erstickt" sozusagen.

Sie ist Bj. 1999, 20.000 km, und hat Kratzer an der rechten Seite durch einen "Umfaller" (ich tippe eher auf einen Umfaller während der Fahrt, weil die Kratzer doch etwas tiefer sind)

Ich kann aber eine Garantie über den händler abschließen, wo alles abgedeckt ist, egel ob Material oder Arbeitskosten, und egel was kaputtgeht. Soll eine neue Versicherung sein!

MAschine soll 2850,-€ kosten.

Soll ich zugreifen?

...zur Frage

Hilfe! Yamaha Fazer totaler Elektrikausfall während der Fahrt.Wer hatte auch schon das Problem?

Suche dringend jemanden,der das gleiche Problem mit der Fazer hatte! Es ist mir schon 2x passiert,dass während der Fahrt die komplette Elektrik ausgefallen ist.Dies machte sich bemerkbar als ich z.B.Gas geben wollte und die Maschine statt zu beschleunigen rapide langsamer wurde. Ich schaute auf die Armaturen und sämtliche Anzeigen waren ausgefallen.Da auch der Motor ausfiel,hatte ich enorme Probleme,mich beim Überholen wieder einzuordnen. Nun zu erwähnen,es ist bei 7000km das erste Mal aufgetreten,wo ich noch Garantie hatte. Es wurde 2x bei Yamaha untersucht und nichts gefunden und man wird abgestempelt.Ich weiß allerdings aus Recherchen,dass es selten ist,aber schon mal aufgetreten ist.Der Händler kümmert sich Null darum und Yamaha will damit auch nichts zu tun haben. Ich habe eine Rechtsanwältin beauftragt und werde jetzt Klage beim Gericht gegen den Händler einreichen.Bin auf der Suche nach Leuten,die auch schon das Problem hatten,da ich vom Händler als "Lügner" bezeichnet werde und das lasse ich mir auf keinen Fall gefallen,schließlich geht es da um mein Leben.Ich habe die Situationen nicht gerade als recht witzig empfunden,das wird man schon nachvollziehen können.Wenn jemand etwas weiß,meldet´s euch bitte.Seit dem letzten Vorfall steht die Fazer in der Garage,weil ich Angst habe,mit der zu fahren.Will so etwas NIE wieder erleben.Danke:-)

...zur Frage

Gebrauchte Batterie Gewährleistung vom Händler?

Hallo zusammen,

bin neu hier in der Community und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Bitte entschuldigt, falls ich die Frage hier wiederhole oder es bereits einen Thread hierzu gibt.

Ich hab vor etwa 2 Monaten eine gebrauchte Kawa Er6n beim Händler gekauft. Er gab mir ab Kaufzeitpunkt 1 Jahr Gewährleistung auf das Motorrad. Sobald ich mein Motorrad nun länger als 4-5 Tage nicht fahre und es herumsteht, springt es nicht mehr an weil die Batterie leer ist. D.h. ich muss jedes Mal überbrücken, um sie zu starten.

Als ich beim Händler war meinte dieser, dass die Batterie beim Kauf eigentlich funktioniert hätte. Ursache könnte das "kalte" Wetter sein sowie die ganze Elektronik und das ABS, die allesamt ordentlich Energie brauchen. Meines Erachtens muss ein Motorrad, das etwa 4 Tage nicht gefahren wurde aber wieder anspringen. Fakt ist, dass er mir eine neue Batterie verkaufen will, ich bin allerdings der Meinung dass diese in der von ihm gegebenen Gewährleistung beinhaltet sein und ich diese nicht bezahlen muss. Als ich das Motorrad gekauft habe, bin ich davon ausgegangen, dass dieses geprüft wurde und voll fahrtüchtig ist.

Weiß von euch jemand Bescheid, wer nun Recht hat? Muss der Händler mir die Batterie ersetzen, da die Gewährleistungsfrist noch nicht abgelaufen ist? Oder fällt eine gebrauchte Batterie nicht in die Gewährleistung? (Verschleißteil?)

Danke im Voraus!!!

Maze

...zur Frage

Reduziert man beim Verkauf den Preis gleich um den Wartungsstau oder läßt man sich um den Wartungsstau runterhandeln?

Ich kenne das zumindest so, daß wenn man einen Verkaupspreis liest sich das Motorrad anschaut und wenn noch was zu machen ist es vom Verkaufspreis abzieht. Oder sehe ich das falsch? Jetzt brauche ich eure Erfahrung, denn vom Kauf/Vekauf von gebrauchten Motorräder habe ich keine Ahnung. Habe nur nagelneue Maschinen gekauft. Also nemen wir mal meine Honda Transalp als Beispiel. Wieviel sie nach 6 Jahren und 24.000km noch wert ist, weiss ich jetzt nicht. Aber nehmen mir mal an sie sei laut Schwagge-Liste noch 4.000€ wert. Fällig ist der Kettensatz, der vordere Reifen und die Bremsbeläge vorne. Schätze ich mal auf 1.000€ alles zusammen. Keine Ahnung ob das hinkommt. . Ach ja, die 24.000km Inspektion ist auch noch fällig. Nehme ich dann den Schwaggepreis als Verkaufspreis und lasse mich auf 3.000€ runterhandeln oder nehme ich 3.000€ als Verkaufspreis und lasse nicht mehr mit mir handeln, da ich schon alles berücksichtigt habe? Wie würdet ihr das machen? Nur für den Fall, daß ich es mir mit der Honda überlege. Gruß Liborio.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?