Was bedeutet die bezeichnung "P" beim Motorradreifen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Google ist Dein Freund, nicht Wikipedia ;-)))

P = Zugelassen bis 150 km/h

Quelle: http://kuerzer.de/ryHoMxkVc

PS: Google-Frage: "motorradreifen kennzeichung geschwindigkeit p" Treffer 6 ist der Link.

Und Google ist natürlich nicht wirklich unser Freund - die wollen auch nur fett Kohle machen... ;-)

39

Schade, du warst schneller. hatte auch gerade bei yahoo geschaut.

0
9

ich habe davor "was bedeutet P bei motorradreifen?" gegoogelt und nichts brauchbares gefunden. Muss ich wohl besser googeln^^ Danke für die Antwort.

0
9

außerdem wusste ich ja nicht das P was mit geschwindigkeit zu tun hat, so konnte ich schlecht googeln =)

0
46
@Pierre93

Geschwindigkeit gehörte auch nicht in meine Frage, sorry, Tippfehler bei der ANtwirt ;-)

Die Google-Frage war "motorradreifen kennzeichnung p" - ist da Treffer 6.

0

Hat wer eine gute und preiswerte XT600 Vorderrad-Felge übrig?

Hallo Biker,

stellte gestern eine Anfrage ins Forum, aber da schauen die meisten nie rein, was? Meine neue "alte" Mopete wurde mit 2 verschiedenen Reifen an mich ausgeliefert, hinten mit Enduro 3 von Metzeler (neu wegen Tüv) und vorn an etwas lädierter Felge mit nem halbwegs tauglichen Conti. Hab nen Enduro 3 fürs Vorderrad besorgt, möchte allerdings auch die Felge tauschen (Vorbesitzer hat villt. mal ne Bordsteinkante mitgenommen, hm). Bei ebay wollen welche für gebrauchte Dinger dasselbe kriegen wie die neuen kosten. Dürfen sie gern behalten. Neue kosten ca. 130 Euro, gebrauchte ohne Bild + Zustandsbeschreibung sollen den Verkäufern 120 bis 140 Teuronen einbringen: kommt nicht in die Tüte ;-(( . Falls wer ne Felge besitzt oder jemand kennt, der sowas rumliegen hat...und sich evtl. davon trennen könnte oder möchte, bitte hier bei MF melden. Würde mich über ne Rückmeldung freuen. Gruss Jayjay ;-)

...zur Frage

knieschleiferpad nähen oder kleben?

Ich habe jetzt seit etwas mehr als einem jahr meinen führerschein und meine lederkombi (modeka hawking). nun habe ich mich in den letzten wochen ein wenig an das hang off herangetastet und siehe da, das knie schleift ;-). jetzt zu meinem eigentlichen problem: meine kombi hat keine klettpads für knieschleifer und das annähen der pads würde mich ca. 100 - 150 euros kosten (!!!!!). Relativ viel meiner Meinung nach, vor allem weil ich zu 90% aufrecht fahre und somit Knieschleifer eigentlich gar nicht so gebrauche. Daher der Gedanke, ob man die Pads nicht einfach an die Hose kleben könnte und man sich so den Großteil des Geldes spart. Nur wie sieht das aus? -Würde das überhaupt gehen? -hält geklebt so wie genäht? -und könnte man das evtl selber machen bzw braucht man einen speziellen Kleber?

Danke im voraus ;-)

...zur Frage

Autofahrer wissen oft nicht wie schwer es ein Motorradfahrer hat

Ich habe mal ein Autofahrer gefragt warum der Motorradfahrer bedenkt. Die Antwort war. "Ihr fahrt doch oft zu langsam, Neulich sind 3 Motorradfahrer mit 80 vor mir gefahren ob wohl 100 Erlaubt ist. Und dann fahren diese idioten auch noch versetzt, so das man überhaupt nicht vorbei kommt. Würde der sich nicht so breit machen, dann käme man auch vorbei und könnte sein Tempo fahren wie man will, und nicht das was die fahren." ich : "Nur wir Müssen ja so fahren, wenn wir ja hintereinander fahren würden, dann wäre die Schlange ja noch länger."

die wieder : "ja weiß ich aber könnt ihr denn nicht mal Platz machen wenn man mit dem Auto kommt ?"

es ging halt hin und her die versteht nicht, das so zu fahren für uns sicherer ist. wenn der eine der in der anderen Spur bremst, dann hat man durch das versetzte fahren immer noch platz genug und kann je nach dem links oder rechst ausweichen, wo man es nicht kann wenn man auf der selben Spur fährt.

Das langsamer fahren als vorgeschrieben ist doch nur weil der letzte ja noch hinterher kommen muss. Und man will ja eine Tour fahren und nicht rasen

...zur Frage

Motorradbatterie mit Autobatterie laden

Hallo,

ich habe leider eine "stromlose Garage" die dazu auch gut 90-100 Meter von meiner Wohnung entfernt ist. Ich möchte im Winter dann ca. alle 2 Wochen die Batterie meines Motorrads im eingebauten Zustand laden (wird nicht eingemottet, aber durch das schlechte Wetter voraussichtlich auch zu selten gefahren, um Batterie immer geladen zu halten).

Ich frage mich jetzt aber, ob es Sinn macht sich eine vollgeladene Autobatterie in die Garage hinzustellen, einen Wechselrichter ( zum Beispiel: http://www.conrad.de/ce/de/product/512380/ ) und eben das standard CAN-BUS-Ladegerät fürs Motorrad....

Alle paar Wochen extra die Batterie rauszubauen, wäre mir bei meinem Mopped zu mühsam... (italienischer Joghurtbecher, Bj. 09/2014)

Hat jemand Ahnung, ob ich mit meinem Plan die Motorradbatterie erfolgreich auffrischen könnte?

Danke

PS: Motor im Stand einfach alle paar Wochen laufen lassen möchte ich ungern (da verboten und zu laut) und ein Stromaggregat dürfte auch viel zu laut sein... glaube da haben die Nachbarn was dagegen.

...zur Frage

2 Fragen zum Thema Kettenpflege

Moin,

seit ca. 2 Wochen zähle ich mich nun auch mit meiner neu erworbenen Honda NC700S mit Stolz zu den Bikern. Da ich in Sachen Technik nicht sonderlich viel Ahnung hab, wollt ich mal 2 Fragen zur Kettenpflege loswerden. Die Fragen hab ich zur besseren Lesbarkeit fett dargestellt. Zu meinen Fragen:

  1. Die Meinungen zu dem Thema, wann das Schmieren der Kette angesagt ist, gehen teilweise weit auseinander. Die häufigste jedoch ist, dass Schmieren erst dann angesagt ist, wenn die Kette von außen betrachtet einen silbrig glänzenden und beim Anfassen einen trockenen Eindruck macht. Das bedeutet also, dass Schmieren (noch) nicht nötig ist, wenn die Kette noch recht grau aussieht und man beim Anfassen fettige/schmierige Finger bekommt. Laut diesem Tipp ist meine Kette also noch nicht reif für eine Schmierung, denn sie sorgt bei mir noch für fettige Finger und von Glanz ist noch keine Spur, allerdings fahre ich das Moped schon ca. 920 km. Kann es also sein, dass eine Kette, je nach Fahrstil, auch nach über 900 km noch nich reif für Kettenfett ist? Auch für mich als Neuling kommt diese Zeitspanne ein bißchen zu lang vor. Dazu muss ich noch sagen, dass ich jetzt nicht der große Raser bin, also nicht ständig mit Dauer-über-100 auf der Landstraße unterwegs bin.

  2. Kann ich zum Schmieren auch voll- oder teilsynthetisches Sägekettenhaftöl verwenden? Ich habe von Einigen gehört, dass es ebenfalls sehr gute Schmiereigenschaften hat, mit dem Vorteil, dass es leichter als herkömmliches Kettenfett abzuwischen ist, wenn es auf die Felge oder Verkleidung spritzen sollte. Der einzige Nachteil ist, dass die Kette ca. alle 300 km gereinigt und anschließend neu eingefettet bzw. eingeschmiert werden muss, aber das nimm ich zur Pflege und Wartung meines Mopeds gerne in Kauf. Wie ist eure Meinung dazu?

Danke schon mal im voraus für eure Kommentare und falls ich bei meinem Fragenstil noch etwas ändern sollte, könnt ihr mir gerne paar Tipps geben. Bin noch neu in der frage.net-Community :-).

MFG

...zur Frage

Welches 125ccm Motorrad? A1

Hallo Leute!

Da ich demnächst meinen A1 Führerschein anfange brauche ich natürlich auch einen passenden Untersatz :)! Leider finde ich zu den meisten Maschinen vorallem von einer die ich in Erwägung ziehen würde nur Artikel von 2005-2008 und bis heute hat sich da ja etwas getan denke ich. Naja erstmal zu mir, ich bin momentan 1.82 cm groß, 65kg schwer. Wobei ich nicht lange beine sondern eher einen langen Oberkörper habe. Mir schwebt als Motorrad schon etwas 'sportliches' vor sollte man das bei dem kleinen Kubik behaupten ^^. Motorräder die ich im Visier habe:

  • Yamaha yzf r125
  • Ktm Duke 125 ABS
  • Honda Cbr 125r

Erstmal möchte ich sagen was für mich Vor-/Nachteile wären.

Yamaha: Minus:

  1. Die 2014 Version die bald rauskommt kostet 4.500!!! Euro was echt happig ist

  2. Sieht für meinen Geschmack schon fast zu sportlich aus, damit meine ich man könnte als unerfahrener meinen sie könnte 250km/h obwohl sie 'nur' 115-125 schafft (muscle Bike?)

  3. Soweit ich das gelesen habe alle 3000km zur Inspektion? ergo sehr teuer

Positiv:

  1. positiv wie negativ das Aussehen, sieht von den dreien mit Abstand am besten aus finde ich

  2. Ein Yamaha Händler ist 15 km von mir weg, würde mir endloses fahren zu einer Werkstatt erleichtern

KTM Duke:

Negativ:

  1. 4.200 Euro ist auch nicht gerade billig

  2. Der nächste KTM Händler ist gut 90 km von mir weg (sehr langes fahren zur Inspektion oder wenn was kaputt ist)

Positiv:

  1. Besitzt als einzige ABS was echt gut ist!

  2. Sitzposition scheint schön Aufrecht zu sein (konnte leider noch nicht Probesitzen, folgt noch)

  3. Eigenwilliges Aussehen, finde es aber durchaus gut

Honda Cbr 125r: (Das Bike wo ich kaum aktuelle Meinungen von finde)

Negativ:

nichts?

Positiv:

  1. Mit 3.500 (Überführung mit drin) mit Abstand die Billigste!

  2. Soweit ich das von früher gelesen habe soll sie sich ganz gut fahren

Nun gibt es jemanden der mir weitere positive/Negative Beschaffenheiten der Maschinen nennen könnte? Mein Favorit vom nutzen (fahre die ja 'nur' 2 Jahre) und Preis/Leistung ist eindeutig die Honda. was ich gelesen hatte sieht sie ziemlich Fahhrad mäßig aus (sehe sie nächste woche in echt+mal sitzen), aber die Verkleidung und reifen sind doch breiter als vorher oder?

Was würdet ihr denn meinen? Freue mich auf Antworten! :)

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?