Warum testen die Motorradzeitschriften keine asiatischen Billig-Motorräder?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Motorrad hat mal so eine Möhre getestet. 125ccm, ca 850 Euronen, als Baukasten. Beim Einfedern kontaktierte das Vorderrad die Gabelbrücke mit einem sehenswertem Effekt. Die Scheinwerferbirne brachte die Fassung zum schmelzen usw. usf. Diese Teile sind lebensgefährlich und besser als so was ist ein Strick und ein stabiler Ast.

Ironie aus.

Das so ein Mörderteil überhaupt in der EU Zulassungsfähig ist, sollte mal näher hinterfragt werden.

Ich glaube, da wäre schon ein Markt bei uns für die billig-Asia-Teile. Vor allem für Fahranfänger und Leute, die einfach kein Geld für ein teueres Bike haben.

...weil ein gebrauchtes, aber namhaftes Bike, selbst wenn's 15 Jahre auf dem Buckel hat, immer noch 100mal sicherer ist als das "Billiggefriemel". Soviele Schreiberlinge haben die auch wieder nicht, um die alle zu ersetzen, die nach dem Test vorübergehend (oder für immer) ausfallen würde.

Es würde bestimmt niemand Intressierern,und auch nichts bringen den diese Motorräder werden in Deutschland ja fast nicht Angeboten. Also wofür ein Teuerer Test machen wo kein Angebot und Markt ist ???

Ich gehe mal davon aus, Du meinst die China-Böller, nicht die japanischen Edel-Bikes.

1. Erklärung:

Weil die den Test nicht überstehen und der Testfahrer nicht unnötig in Gefahr gebracht werden soll. Die Zusatzklausel in der Unfall- und Lebensversicherung „asiatischer Test“ gilt nicht mehr.

2. Erklärung:

Die Redakteure der Motorradzeitschriften bekommen als „Geschenk“ ein deutsches Motorrad, wenn die nichts Schlechtes über asiatische (China) Motorräder schreiben. Leider gibt es nur schlechtes und so schreiben die gar nichts.

3. Erklärung:

Der Stahl für die Motorradproduktion wird in allen Ländern zusammengeklaut. Da ist auch „Ami-Schrott“ dabei. Der taugt nichts. Selbst deren Panzer fallen auseinander, wenn die Pläne nicht von unseren Panzern kopiert worden sind.

4. Erklärung:

Der Transport. Die Container müssen auf dem Seeweg an die Piraten vorbei, auf dem Landweg durch Polen. Man weiß nie, ob die hier ankommen.

5. Erklärung:

Fast nur Leute mit nicht ausreichender Bildung würden solche China-Pfannen fahren (Politiker, Banker, Aufsichtsräte u.s.w.) und die haben kein Gefühl für das „Gleichgewicht“.

Gruß Bonny

Und über die fachlich herausragende Antwort von Bonny

das will doch kein Mensch lesen! ;-)

Was möchtest Du wissen?